Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Coronavirus: Infoline, Schutzmaßnahmen & Aktuelles

Coronavirus © freshidea
Coronavirus © freshidea

Die Corona-Pandemie verschärft sich weiterhin weltweit, vor allem in Europa. Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat nichts von seiner Gefährlichkeit verloren. Mit dem starken Anstieg der Neuinfektionen in Österreich verstärkt die Bundesregierung die Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus. Dadurch soll eine Überlastung der Gesundheitseinrichtungen, vor allem der Intensivstationen, vermieden werden. Das Reduzieren sozialer Kontakte ist in der aktuellen Situation besonders wichtig, um neue Infektionen und COVID-19-Erkrankungen zu vermeiden.

Ganz allgemein gilt: Passen Sie auf sich und andere auf! Derzeit ist das Risiko für eine COVID-19-Infektion in ganz Österreich sehr hoch! Hier finden Sie wichtige Verhaltenstipps zur Vorbeugung.

Überlastung von Intensivstationen vermeiden

Die Zahl der in Spitälern behandelten COVID-Patientinnen und Patienten stieg innerhalb der vergangenen Woche weiter stark an. Hält dieser Zuwachs an, würden im November die Grenzen der Kapazitäten in den Intensivabteilungen erreicht werden, so das Gesundheitsministerium in einer Aussendung. Daher sei der am 17.11. beginnende harte Lockdown die einzige Chance, eine schwere Überlastung der Intensivstationen zu verhindern. Gesundheitsminister Rudolf Anschober appelliert an die Bevölkerung, die Maßnahmen konsequent umzusetzen: „20 Tage drastische Verringerung der Kontakte – Telefon statt Besuch, 20 Tage wo immer möglich Homeoffice, 20 Tage Verzicht auf Familientreffen und Feiern - und wir können damit das Leben vieler Menschen schützen!“

Der Gesundheitsminister appelliert gleichzeitig an Patientinnen und Patienten, trotz Lockdown Behandlungen und Untersuchungen nicht aufzuschieben und dafür die Gesundheitseinrichtungen aufzusuchen.

Aktuelle Maßnahmen

Die neue COVID-19- Notmaßnahmenverordnung bringt über die bereits bestehen Maßnahmen hinaus verschärfte Ausgangsregelungen und eine weitgehende Schließung von Geschäften. Die Geschäfte zur grundlegenden Versorgung (Lebensmittel, Apotheken, Post, Banken etc.) bleiben weiterhin geöffnet.

Die Verordnung trat am 17. November 2020 in Kraft und gilt bis inklusive 6. Dezember 2020. Die Ausgangsbeschränkungen gelten auf Basis der einschlägigen Bestimmungen des COVID-19- Maßnahmengesetzes. Die COVID-19- Notmaßnahmenverordnung ersetzt die bisher geltende COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnnung.

Wichtige Punkte zusammengefasst:

  • Für ganz Österreich gilt eine ganztägige Ausgangsbeschränkung (0 bis 24 Uhr). Ausnahmen sind beispielsweise der Arbeitsweg, um notwendige Einkäufe zu erledigen, um anderen zu helfen oder für Sport und Bewegung im Freien. Nur eine einzelne Person eines Haushalts darf Mitglieder eines anderen Haushalts treffen. 
  • Nur Geschäfte des täglichen Bedarfs dürfen zwischen 06:00 und 19:00 Uhr geöffnet bleiben, z.B. Supermärkte, Drogerien, Apotheken, Banken, Post, Tankstellen und Trafiken.
  • In den Pflegeeinrichtungen ist nur noch eine Besuchsperson pro Woche pro Bewohnerin oder Bewohner erlaubt. In den Krankenhäusern gilt das ebenfalls, wenn die Patientin oder der Patient mehr als eine Woche versorgt wird. Ausnahmen sind für Kinder, Menschen mit Behinderung und Schwangere vorgesehen

Weiterhin gilt u.a.:

  • An öffentlichen Orten Mindestabstand halten und im Innenbereich Mund-Nasen-Schutz tragen. Kinnschilder sind verboten.
  • Die Gastronomie und Essenslokale bleiben geschlossen. Speisen und Getränke können zwischen 06:00 und 19:00 Uhr abgeholt oder per Lieferdienst bestellt werden.
  • Veranstaltungen sind abgesagt. Theater, Kinos und Konzertsäle bleiben geschlossen. Ebenso Sportstätten inklusive Hallenbäder.

Weitere Informationen zur Covid-19-Notmaßnahmenverordnung finden Sie auf der Webseite des Gesundheitsministeriums unter Coronavirus – Aktuelle Maßnahmen sowie unter  Coronavirus – Häufig gestellte Fragen. 

Zusätzlich zu den bundesweiten Maßnahmen können, laut COVID-19-Maßnahmenverordnung, in Ländern und Bezirken regionale Zusatzmaßnahmen von den Gesundheitsbehörden erlassen werden. Die Corona-Ampel informiert unter corona-ampel.gv.at über das aktuelle Infektionsrisiko in Österreich in bestimmten Regionen und über aktuelle bundesweite und regionale Maßnahmen.

Im gesamten Bundesgebiet wurde das verpflichtende Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ausgeweitet. Es gilt u.a. in den meisten öffentlichen Gebäuden, öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften, Dienstleistungsbetrieben, Märkten und in der Gastronomie. Der MNS ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz der anderen und in Summe damit auch zum Eigenschutz. Mehr Infos unter FAQ: Mechanische Schutzvorrichtung (MNS).

Die aktuellen Regelungen für die Einreise nach Österreich finden Sie unter:  FAQ: Reisen und Tourismus   

Für Menschen aus der Risikogruppe gelten während der Coronavirus-Krise Ausnahmeregeln. Diese Regeln werden bis 31. Dezember 2020 verlängert. Personen, die noch im Erwerbsleben stehen und ein sehr hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben, haben damit Anspruch auf Homeoffice bzw. Veränderung der Arbeitsbedingungen. Mehr Infos unter FAQ - Risikogruppen.

Ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen hat das Gesundheitsministerium unter Coronavirus-Rechtliches zusammengestellt.

Coronavirus-Hotlines – Was tun bei Verdacht?

Telefonische Gesundheitsberatung 1450

Bei Verdacht auf eine Infektion und wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie zu Hause bleiben und rufen Sie 1450 oder Ihre Ärztin/Ihren Arzt an, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

AGES-Infoline 

Die AGES-Infoline Coronavirus steht für allgemeine Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 täglich von 00:00 bis 24:00 Uhr zur Verfügung.

Weitere Hotlines

Hier finden Sie weitere Coronavirus - Hotlines, u.a. zu Arbeit, Betreuung und Pflege, Kunst & Kultur, psychische Krisen, Schule, Reisen etc.

Aktuelle Informationen über die Erkrankung (COVID-19)

  • Informationen zu Übertragung, Symptomen, Verlauf und Diagnose der Erkrankung sowie wichtige Hinweise, wie Sie das Risiko einer Ansteckung verringern können, finden Sie unter Coronavirus & COVID-19.
  • Informationen und Info-Videos zum Coronavirus und zu COVID-19 finden Sie auf der Seite der AGES..
  • Informationen zu aktuellen Fallzahlen in Österreich und weltweit sind auf der Webseite des Gesundheitsministeriums zusammengefasst.
  • Gemeinsam gegen das Coronavirus. Die wichtigsten Infos und wie wir uns schützen: www.oesterreich.gv.at.

Informationsseiten der Bundesländer

Aktuelle Informationen aus den Bundesländern zum Coronavirus und zu regionalen Maßnahmen finden Sie hier:

Coronavirus - So schützen wir uns

  • Woran erkenne ich COVID-19? 
  • Hygieneregeln 
  • Mund-Nasen-Schutz 
  • Informationen für Kontaktpersonen 
  • Schau auf dich, schau auf mich - Empfehlungen für die eigene Gesundheit.

Informationen und Downloads auf der Webseite des Gesundheitsministeriums.

Über Coronaviren

Coronaviren (CoV) bilden eine große Familie von Viren, die leichte Erkältungen bis hin zu schweren Lungenentzündungen verursachen können. Zu den Coronaviren gehören  u.a. das MERS-Coronavirus (MERS-CoV), das 2012 erstmals beim Menschen aufgetreten ist und das SARS-Coronavirus (SARS-CoV). Die Bezeichnung der Erkrankung lautet COVID-19. Weitere Informationen: Coronavirus & COVID-19.

Weitere Informationen

Seite drucken RSS-Feed anzeigen Seite teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen