Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Coronavirus: Schutzmaßnahmen & Aktuelles

Coronavirus © freshidea
Coronavirus © freshidea

Mit dem Rückgang der Infektionszahlen sind Öffnungsschritte mit Sicherheitsvorkehrungen möglich. Zentraler Punkt des Sicherheitskonzepts der Bundesregierung sind jene Personen, von denen ein geringes epidemiologisches Risiko ausgeht. Wichtig dabei sind drei „G“: „geimpft, getestet oder genesen“. Schutzmaßnahmen sollen eine Ausbreitung des Coronavirus und eine Überlastung der Gesundheitseinrichtungen durch COVID-19 verhindern.

Sollten die Infektionszahlen trotz der Sicherheitsmaßnahmen wieder ansteigen, kann es wie bisher zu regionalen Einschränkungen kommen. In Zusammenhang mit den Öffnungsschritten appelliert der Gesundheitsminister an die Bevölkerung, impfen zu gehen.

Hier finden Sie wichtige Verhaltenstipps für das Leben in Zeiten von Corona und zur Vorbeugung einer Ansteckung.

Aktuelle Situation

Die Infektionszahlen sind österreichweit rückläufig. Die Corona-Kommission bewertet die Risikolage für ganz Österreich mit geringem Risiko. Die Corona-Ampel informiert über das aktuelle Infektionsrisiko in den Bundesländern unter corona-ampel.gv.at. Die Belastung des Gesundheitssystems ist im Vergleich zur Vorwoche weiter zurückgegangen (siehe AGES Dashboard COVID-19). Gleichzeitig hat sich die Durchimpfungsrate bereits auf rund 54 Prozent der impfbaren Bevölkerung erhöht und liegt insbesondere in der Gruppe der über 65-Jährigen bereits bei rund 78 Prozent (mindestens eine Dosis erhalten).

Aktuelle Schutzmaßnahmen und Öffnungsschritte

Die aktuellen Maßnahmen sind in der COVID-19-Öffnungsverordnung (COVID-19-ÖV) geregelt. 

Öffnungsschritte mit Sicherheitsvorkehrungen ebnen den Weg zurück zur Normalität. Grundregel der Öffnungen ist es, dass diese unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

„Getestet, geimpft oder genesen“: Dies sind Voraussetzungen, um als Person zu gelten, von der ein geringes Ansteckungsrisiko ausgeht. Ab 1. Juli gilt die Verpflichtung zur Vorlage eines Nachweises für Personen ab 12 Jahren. Weitere Informationen finden Sie unter Der Grüne Pass (gruenerpass.gv.at).

Grüner Pass

Der Nachweis darüber, ob man geimpft, getestet oder genesen ist, steht in engem Zusammenhang mit den Öffnungsschritten. Der „Grüne Pass“ ist ein Überbegriff für den einfachen Nachweis einer Corona-Schutzimpfung, einer durchgemachten Infektion mit SARS-CoV-2 oder eines negativen Testergebnisses. Jeder dieser Nachweise (Zertifikate) wird mit einem individuellem QR-Code versehen sein. Damit ist der Zutritt möglich z.B. ins Gasthaus, Kino, Fitnessstudio etc. Der EU-weit gültige QR-Code soll auch das Reisen erleichtern.

Sicherheitsmaßnahmen der Öffnungsverordnung

Im Rahmen der Öffnungsverordnung gibt es keine Ausgangsbeschränkungen mehr. Dennoch gilt weiterhin Vorsicht. Daher gibt es eine Reihe an bewährten Sicherheitsmaßnahmen. Dazu zählen Mindestabstand sowie Tragen von FFP2-Masken bzw. Mund-Nasen-Schutz in bestimmten Bereichen. Die Kontaktdatenerhebung in Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben, nicht-öffentlichen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie bei Zusammenkünften mit mehr als 100 Personen gilt bis einschließlich 22. Juli.

Eine detaillierte Übersicht und Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Öffnungsschritten finden Sie unter Coronavirus – Aktuelle Maßnahmen (Gesundheitsministerium).

Weitere Informationen

Weitere Informationen unter anderem zu Testungen & Quarantäne, Gesundheit & Pflege, Risikogruppen, Reisen & Tourismus, Sport & Freizeit etc. finden Sie unter  Coronavirus – Häufig gestellte Fragen

Einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen hat das Gesundheitsministerium unter Coronavirus-Rechtliches zusammengestellt.

Grüner Pass: Umsetzung in 3 Phasen

Der Nachweis darüber, ob man geimpft, getestet oder genesen ist, steht in engem Zusammenhang mit den Öffnungsschritten. Der „Grüne Pass“ ist ein Überbegriff für den einfachen Nachweis einer Corona-Schutzimpfung, einer durchgemachten Infektion mit SARS-CoV-2 oder eines negativen Testergebnisses. Jeder dieser Nachweise (Zertifikate) wird mit einem individuellem QR-Code versehen sein. Damit ist der Zutritt möglich z.B. ins Gasthaus, Kino, Fitnessstudie etc. Diese Zertifikate können einfach auf elektronischen Geräten gespeichert werden. Um die Zertifikate (z.B. aus dem e-Impfpass) digital abrufen zu können, ist eine Handysignatur oder Bürgerkarte notwendig. Der Grüne Pass wird in drei Phasen umgesetzt. Phase 1 startete am 19.5. Weitere Informationen unter FAQ Grüner Pass (Gesundheitsministerium). 

Corona-Schutzimpfung

Die Impfung gegen das Coronavirus ist in Österreich angelaufen. Weitere Informationen finden Sie unter: Corona-Schutzimpfung (Gesundheitsministerium) sowie unter österreich-impft.at. Die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, gibt es in ganz Österreich. Die Abläufe sind von Bundesland zu Bundesland verschieden und werden laufend weiterentwickelt. Es besteht die Möglichkeit einer Voranmeldung in Ihrem Bundesland.

Interessierte Personen können ihre Fragen zur Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe telefonisch bei der Infoline Coronavirus unter der Telefonnummer 0800 555 621 täglich von 0 bis 24 Uhr stellen. Das Dashboard zur Corona-Schutzimpfung zeigt unter anderem die Anzahl der bisher in Österreich geimpften Personen.

So kommt man zu einem Impf-Nachweis

Die Corona-Schutzimpfungen werden auch im e-Impfpass eingetragen. Man kann seine Impfungen im e-Impfpass über das ELGA-Portal (Button „Login ELGA“ rechts oben) selbst ansehen und ausdrucken. 

Personen, die bereits eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben, können sich die Eintragung ihrer Impfung in den e-Impfpass in Apotheken kostenlos ausdrucken lassen. Einen solchen Ausdruck seiner Impfdaten erhält man zudem auch kostenlos bei der niedergelassenen Ärztin/dem Arzt

COVID-19-Tests in ganz Österreich 

In den Bundesländern gibt es verschiedene Möglichkeiten, kostenlose COVID-19-Tests durchführen zu lassen. Ziel ist es, infektiöse Personen, die nichts von ihrer Infektion wissen, zu entdecken und das Infektionsgeschehen einzudämmen.

Infos, Termine und Anmeldung unter: oesterreich-testet.at. Weitere Infos unter  FAQ: Bevölkerungsweite Testungen. Für Informationen steht auch die kostenlose Rufnummer 0800 220 330 von Montag bis Sonntag (inklusive Feiertage) von 7 bis 22 Uhr zur Verfügung. 

Coronavirus-Hotlines – Was tun bei Verdacht?

Telefonische Gesundheitsberatung 1450

Bei Verdacht auf eine Infektion und wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie zu Hause und rufen Sie 1450 oder Ihre Ärztin/Ihren Arzt an, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Kontaktaufnahme mit 1450 für Gehörlose & schwerhörige Menschen:

  • Telefon-Dolmetschdienst Relay-Service: www.relayservice.at
  • App „DEC 112“: Zur Kontaktaufnahme mit der Hotline bitte den Rettungsnotruf 144 anklicken und z.B. folgende Nachricht schreiben: "Bitte um Gesundheitsberatung 1450". Es erfolgt dann ein Chat mit Expertinnen/Experten der Gesundheitsberatung.

AGES-Infoline 

Die AGES-Infoline Coronavirus steht für Fragen zur COVID-19 Impfung, zum „Grünen Pass“ und für allgemeine Fragen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 täglich von 0 bis 24 Uhr zur Verfügung.

Weitere Hotlines

Hier finden Sie weitere Coronavirus - Hotlines, u.a. zu Arbeit, Betreuung und Pflege, Kunst & Kultur, psychische Krisen, Schule, Reisen etc.

Aktuelle Informationen über die Erkrankung (COVID-19)

  • Informationen zu Übertragung, Symptomen, Verlauf und Diagnose der Erkrankung sowie wichtige Hinweise, wie Sie das Risiko einer Ansteckung verringern können, finden Sie unter  Coronavirus & COVID-19.
  • Informationen und Info-Videos zum Coronavirus und zu COVID-19 finden Sie auf der Seite der AGES.
  • Informationen zu aktuellen Fallzahlen in Österreich und weltweit sind auf der Webseite des Gesundheitsministeriums zusammengefasst.
  • Gemeinsam gegen das Coronavirus. Die wichtigsten Infos und wie wir uns schützen: www.oesterreich.gv.at.

Informationsseiten der Bundesländer

Aktuelle Informationen aus den Bundesländern zum Coronavirus und zu regionalen Maßnahmen finden Sie hier:

Mehrsprachige Informationen und Hotline zu COVID-19

Corona-Infos und Hotline des ÖIF

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) bietet Informationen in 17 Sprachen zu Corona-Sicherheitsmaßnahmen, COVID-Schutzimpfung, COVID-19-Tests, bundesweiten und regionalen COVID-19-Schutzmaßnamen, Reiswarnungen etc.Die Coronavirus-Hotline des ÖIF steht für persönliche Infos in mehreren Sprachen zur Verfügung. Weitere Informationen: Corona-Info des ÖIF.

Weitere mehrsprachige Corona-Infos

Das Gesundheitsministerium hat Informationen in den Sprachen Englisch, Türkisch, Kroatisch, Serbisch, Bosnisch, Rumänisch unter Coronavirus – Aktuelle Informationen in Fremdsprachen zusammengestellt.

Informationen in leichter Sprache 

Hier finden Sie Informationen zum Coronavirus in leichter Sprache  (Gesundheitsministerium).  

Coronavirus - So schützen wir uns

  • Woran erkenne ich COVID-19? 
  • Hygieneregeln 
  • Mund-Nasen-Schutz 
  • Informationen für Kontaktpersonen 
  • Schau auf dich, schau auf mich - Empfehlungen für die eigene Gesundheit.

Informationen und Downloads finden Sie auf der Webseite des  Gesundheitsministeriums.

Über Coronaviren

Coronaviren (CoV) bilden eine große Familie von Viren, die leichte Erkältungen bis hin zu schweren Lungenentzündungen verursachen können. Zu den Coronaviren gehören  u.a. das MERS-Coronavirus (MERS-CoV), das 2012 erstmals beim Menschen aufgetreten ist und das SARS-Coronavirus (SARS-CoV). Die Bezeichnung der Erkrankung lautet COVID-19. Weitere Informationen: Coronavirus & COVID-19.

Weitere Informationen

Seite drucken RSS-Feed anzeigen Seite teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen