Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Stechmücke © crewcut
Stechmücke © crewcut

Impfung gegen Gelbfieber

Gelbfieber wird durch das Gelbfiebervirus (Flavivirus) hervorgerufen. Es wird im tropischen Süd- und Mittelamerika sowie in Afrika südlich der Sahara durch Stechmücken übertragen und verursacht bei der Minderheit der Infizierten ein schweres Krankheitsbild mit Gelbsucht, Blutungen und tödlichem Ausgang.

Impfung

Einmalige Lebendimpfung, danach lebenslanger Schutz: laut Beschluss der WHO ist davon auszugehen, dass eine einmalige Gelbfieberimpfung beim Immunkompetenten lebenslang schützt. Diese Bestimmung trat mit 11. Juli 2016 in Kraft, danach sollte im internationalen Reiseverkehr eine einmalige Impfung lebenslang akzeptiert werden. Die WHO hat die derzeitigen Einreisebestimmungen in einer Liste zusammengefasst. Diese wird laufend aktualisiert. Für Reisende in besonders exotische Destinationen, die in der Gelbfieberzone liegen, ist eine Nachfrage bei der jeweiligen diplomatischen Vertretung hinsichtlich der Umsetzung des WHO Beschlusses zur verlängerten Gültigkeitsdauer ratsam.  

Hinweis Insbesondere bei einigen Personengruppen könnte eine Auffrischungsimpfung sinnvoll sein, da sie über eine möglicherweise abgeschwächte Immunantwort verfügen: z.B. Kinder, die bei Erstimpfung unter zwei Jahre alt waren, Frauen, die während der Schwangerschaft geimpft wurden, HIV-Infizierte und Personen, die zeitgleich eine MMR-Impfung erhalten haben.

Achtung! Lebendimpfstoff! Eine Hühnereiweißallergie stellt eine Kontraindikation dar, genaue Details sind der entsprechenden Fachinformation zu entnehmen.

Gelbfieberimpfung: Wann bzw. wer sollte nicht geimpft werden?

  • erhöhtes Impfrisiko bei Personen ab dem vollendetem 60. Lebensjahr (intensive Nutzen–Risiko–Abwägung),
  • Schwangerschaft gilt als relative Kontraindikation. Eine Impfung sollte nur bei dringender Indikation (z.B. Gelbfieberausbruch im Zielland) verabreicht werden.
  • Bei Grunderkrankungen, wie Thymusdrüsenerkrankungen oder Thymusdrüsenoperation, Myasthenia gravis und Multipler Sklerose ist die Impfung kontraindiziert. Personen mit medikamentöser oder krankheitsbedingter Immunsuppression sollten individuell abgeklärt werden.

Gelbfieberimpfbescheinigung

Gelbfieberimpfungbescheinigungen werden im internationalen Reiseverkehr nur dann anerkannt, wenn sie bei einer benannten Gelbfieber-Impfstelle oder bei dazu autorisierten Ärztinnen/Ärzten ausgestellt wurden. Die Berechtigung, Gelbfieber-Impfungen in Österreich durchzuführen und Gelbfieberimpfbescheinigungen nach den internationalen Gesundheitsvorschriften auszustellen, muss beim Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz beantragt werden. Sollte eine Impfung von einer nicht autorisierten Ärztin/einem nicht autorisierten Arzt durchgeführt worden sein, so ist auch eine nachträgliche Bestätigung durch die Gesundheitsbehörde nicht möglich.

Personen, die nicht geimpft werden können, können mittels „vaccination exempt waiver“ von der Impfung ausgeschlossen werden. Im Einzelfall muss bei Ausstellung eines solchen „waivers“ geklärt werden, ob die Einreisebehörden des Ziellandes dieses Zeugnis beim Grenzübertritt akzeptieren.

Ausführliche Informationen zur Infektionskrankheit erhalten Sie unter Gelbfieber.

Downloads & Broschüren

Tools & Quizzes

Seite drucken RSS-Feed anzeigen Seite teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen