Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Ernährung & Bewegung

Blutdruckmessung © Sven Hoppe

Die in westlichen Industrieländern übliche, teils sehr kalorien- und fettreiche Ernährung trägt entscheidend zur Ausprägung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Ebenso spielt das Bewegungsverhalten eine wesentliche Rolle. Zu den positiven Wirkungen von Bewegung zählen u.a. Verbesserung des Fettstoffwechsels und des Blutdrucks . . . 

So kommt es zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ausmaß und Zeitpunkt, an dem Durchblutungsstörungen und weitere körperliche Beschwerden in Erscheinung treten, hängen von vielen Risikofaktoren ab. Ernährung wirkt direkt auf Risikofaktoren wie Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2, Übergewicht und einen erhöhten Homocysteinspiegel. Ernährung hat auch indirekt Wirkung auf Entzündungs- und Gerinnungsvorgänge im Blut, die bei Arteriosklerose und somit bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Rolle spielen . . .

Herz-Kreislauf: Vorbeugen mit Ernährung

Ernährung spielt bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine zentrale Rolle. Zur Vorbeugung arteriosklerotischer Veränderungen, die in weiterer Folge zu Herz- und Gefäßkrankheiten führen können, gelten im Wesentlichen die allgemeinen Empfehlungen zu gesunder Ernährung (Österreichische Ernährungspyramide). Ernährungsformen, die reich an Gemüse, Obst und Getreidevollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen sind und wenig raffinierte Kohlenhydrate (Zucker) sowie gesättigte Fettsäuren (vorwiegend in tierischen Fetten) enthalten, wirken kardioprotektiv  – es wird also das Herz geschützt . . .

Herz-Kreislauf-Erkrankungen & Ernährung

Prinzipiell unterscheidet sich die empfohlene Ernährung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht von jener zur Vorbeugung. Lediglich die Intensität der Maßnahmen sollte ausgeprägter sein. Diese sogenannte fettmodifizierte Kost orientiert sich im Wesentlichen an den Empfehlungen zur gesunden Ernährung gemäß der Österreichischen Ernährungspyramide. Bei Personen mit Arteriosklerose bzw. bereits erfolgten Herz-Kreislauf-Vorfällen ist es wichtig, bestehendes Übergewicht abzubauen. Ungeeignet sind hierfür einseitige Diäten oder extreme Fastenkuren, da eine Belastung für Herz und Kreislauf nicht ausgeschlossen werden kann . . .

Herz-Kreislauf-Erkrankungen & Bewegung

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Österreich die häufigste Todesursache. Bewegung hilft einer Erkrankung vorzubeugen und bei einer bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankung negative Folgen zu vermeiden. Zu dem Erkrankungskreis zählen sämtliche Erkrankungen des Herzens und des Blutkreislaufes, z.B. Herzinfarkt (Myokardinfarkt), Herzstillstand, Schlaganfall, koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, chronische Herzinsuffizienz oder Angina pectoris. Häufiges Kennzeichen sind Durchblutungsstörungen des Herzens, des Gehirns oder anderer Organe, die durch einen teilweisen oder vollständigen Verschluss von Blutgefäßen ausgelöst werden . . .

Mein Wegweiser


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse