Ernährungspyramide: Fette und Öle

Bei der Auswahl von Fetten sollte unbedingt Qualität vor Menge gelten. Die Fettqualität wird im Wesentlichen durch die enthaltenen Fettsäuren bestimmt. Pflanzliche Öle sowie Nüsse und Samen enthalten wertvolle, ungesättigte Fettsäuren und fettlösliche Vitamine, etwa Vitamin E. Weniger empfehlenswerte gesättigte Fettsäuren sind insbesondere in tierischen Fetten enthalten. Aber auch Kokos- und Palmfett enthalten viele gesättigte Fettsäuren.

Wie viel? Täglich

Täglich ein bis zwei Esslöffel pflanzliche Öle, Nüsse oder Samen. Hochwertige pflanzliche Öle sind z.B. Oliven-, Raps-, Walnuss-, Soja-, Lein-, Sesam-, Maiskeim-, Sonnenblumen-, Kürbiskern- und Traubenkernöl. Streich-, Back- und Bratfette (Butter, Margarine, Schmalz) sowie fettreiche Milchprodukte (Schlagobers, Sauerrahm oder Crème Fraîche) nur sparsam verwenden. Bevorzugen Sie fettarme Zubereitungsmethoden (z.B. dünsten, garen oder grillen). Nur selten frittieren oder panieren.

Video: Fett reduzieren

In diesem Video der AGES erhalten Sie Tipps und Tricks wie Sie im Alltag am besten Fett einsparen können.

Quelle: Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)

Die verwendete Literatur finden Sie im Quellenverzeichnis.

Letzte Aktualisierung: 15. Juli 2020

Abgenommen durch: Redaktion Gesundheitsportal

Expertenprüfung durch: Univ.-Prof. Dr. Jürgen König

Zurück zum Anfang des Inhaltes