Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Jochbeinbruch © Photographee.eu

Jochbeinbruch

Das Jochbein (Os zygomaticum) befindet sich oberhalb der Wangenregion und bildet den äußeren Rand der Augenhöhle. Der Jochbeinbruch zählt zu den häufigsten knöchernen Verletzungen des Gesichtsschädels. Häufige Ursachen sind beispielsweise Stürze mit dem Rad, Verkehrsunfälle, ein Zusammenprall etwa bei einem Kopfballduell zweier Fußballer oder ein Schlag im Rahmen gewalttätiger Auseinandersetzungen. Nicht selten sind auch benachbarte Regionen mitbeteiligt, wie z.B. Augenhöhle, Schläfenbein, Unterkiefer oder Nebenhöhlen . . .

Symptome

Ein Jochbeinbruch verursacht auf der betroffenen Seite meist u.a. folgende Beschwerden bzw. Begleiterscheinungen:

  • starke, ausstrahlende Schmerzen,
  • Schwellungen in der Augen- und Wangengegend,
  • Bluterguss um das Auge,
  • Nasenbluten,
  • Blutung aus der Kieferhöhle,
  • abgeflachte Wange,
  • Knochenstufen,
  • Gesichtswunden,
  • Sehstörungen,
  • Unterkieferfunktionsstörungen.

Diagnose

Die Ärztin/der Arzt führt eine Anamnese durch, betastet die verletzte Gesichtsregion inklusive der angrenzenden Knochen und prüft, ob Funktionsstörungen z.B. bei Mund- oder Augenbewegungen auftreten. Weiters wird eine Röntgenuntersuchung durchgeführt, um das Ausmaß der Verletzung festzustellen. Zusätzlich kann eine Computertomographie oder eine digitale Volumentomographie (DVT) erforderlich sein. Bei Beteiligung der Augenhöhle ist eine augenärztliche Untersuchung wichtig. 

Therapie

Meistens ist ein operativer Eingriff unter Vollnarkose notwendig, um abgesplitterte Knochenstücke zu entfernen und die Knochenfragmente in ihrer ursprünglichen Position zu fixieren. Dazu werden meist spezielle Platten und Schrauben verwendet. Bei ausgeprägten Knochendefekten kann eine Transplantation von körpereigenen Knorpel- oder Knochenstücken (aus Hüfte oder Rippen) oder von Fremdmaterial erforderlich sein. Eventuell können nach etwa einem Jahr die Fremdmaterialien (inklusive Schrauben und Platten) wieder entfernt werden. Bei erheblicher Beeinträchtigung der Ästhetik können plastisch-chirurgische Operationen durchgeführt werden. 

Wohin kann ich mich wenden?

Bei einem Jochbeinbruch können Sie sich an folgende Stellen wenden:

  • Notärztin/Notarzt bei akuten Beschwerden,
  • Ärztin/Arzt für Allgemeinmedizin,
  • Fachärztin/Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie,
  • Fachärztin/Facharzt für Augenheilkunde,
  • Fachärztin/Facharzt für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde,
  • Unfallambulanz.

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Ärztliche Konsultationen sowie diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Nasenbeinbrüchen werden normalerweise vom Krankenversicherungsträger übernommen.

Weitere Infos erhalten Sie beim für Sie zuständigen Krankenversicherungsträger.

Informationen zu Kostenübernahme bei Wahlärztin/-arzt, Selbstbehalt etc. erhalten Sie außerdem unter

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse