Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Röntgen eines Rundrückens © groisboeck

Kyphose und Lordose: Therapie

Weichen die beiden S-Formen der Wirbelsäule vom Normalmaß ab, sind sie also zu stark oder zu schwach gekrümmt, kann es zu körperlichen Beschwerden kommen. Bei Rundrücken und Hohlkreuz gibt es unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten. Im Zentrum steht das Stärken der Rückenmuskulatur, mitunter kann auch das Tragen eines Korsetts erforderlich sein . . .

Therapiemöglichkeiten

Abhängig vom Ausmaß der Fehlstellung sowie der Ursache besteht die Therapie aus unterschiedlichen Pfeilern. Zugrunde liegende Krankheiten wie z.B. Osteoporose müssen ursächlich behandelt werden.

Muskelkräftigung (Physiotherapie)

Zentrale Bedeutung hat die Muskelkräftigung der Rumpfmuskulatur (Rücken und Bauch), die in der Physiotherapie erlernt wird. Derartige Kräftigungsübungen müssen allerdings konsequent durchgeführt werden und nicht nur in der Physiotherapie.

Mieder, Bandagen und Korsett

Halbelastische Mieder oder Bandagen können die Wirbelsäule unterstützen und stabilisieren. Bei starken Profilstörungen der Wirbelsäule kann das Tragen eines Korsetts (Orthese), das der übermäßigen Krümmung entgegenwirkt, hilfreich sein. Die Korsetttherapie bringt allerdings nur den gewünschten Erfolg, wenn das Längenwachstum nicht abgeschlossen ist und das Korsett kontinuierlich getragen wird. Ein Korsett wird individuell angepasst und besteht aus Kunststoff- und Metallelementen.

Hinweis Für den Erfolg der Korsetttherapie ist das konsequente Tragen wichtig. Es wird empfohlen, das Korsett 22 bis 23 Stunden täglich zu tragen. Lediglich zur Körperpflege kann es abgelegt werden.

Operation der Wirbelsäule

Im Gegensatz zur Skoliose ist bei einem Rundrücken bzw. Hohlkreuz nur selten eine Operation erforderlich. Bei sehr starken Profilstörungen und unzureichendem Erfolg konservativer, nicht operativer Therapiemethoden, kann eine operative Korrektur der Wirbelsäule in Erwägung gezogen werden. Dabei kommen zwei verschiedene Verfahren zur Anwendung: Einerseits kann mittels Ballon und Knochenzement der Wirbel aufgerichtet und versteift werden. Andererseits kommen Implantate bzw. Schrauben zum Einsatz.

Wohin kann ich mich wenden?

Sie haben Beschwerden an der Wirbelsäule bzw. Haltungsauffälligkeiten bemerkt? Sie haben den Eindruck, dass Ihr Kind eine „schlechte“ Haltung hat oder eine Unregelmäßigkeit der Wirbelsäule entdeckt?

Zur Abklärung wenden Sie sich am besten an folgende Stellen:

  • Ärztin/Arzt für Allgemeinmedizin,
  • Kinderärztin/Kinderarzt,
  • Fachärztin/Facharzt für Orthopädie.

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Die Kosten der Diagnose und Behandlung von Deformitäten der Wirbelsäule werden in der Regel von den Sozialversicherungsträgern übernommen.

Physiotherapie (Kranken- oder Heilgymnastik)

Wird eine Physiotherapie ärztlich verordnet und die Physiotherapeutin/der Physiotherapeut hat einen Vertrag mit Ihrem Krankenversicherungsträger, werden die Kosten direkt mit dem Krankenversicherungsträger abgerechnet.

Hinweis In bestimmten Fällen oder ab einer bestimmten Zahl an Behandlungen ist eine chefärztliche Bewilligung erforderlich.

Bei einer Wahltherapeutin/einem Wahltherapeuten (diese haben keinen Vertrag mit einem Krankenversicherungsträger) wird bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung und allenfalls einer chefärztlichen Bewilligung vom Krankenversicherungsträger Kostenersatz in der Höhe von 80 Prozent des jeweiligen Vertragstarifes geleistet. Bestimmte Sozialversicherungsträger bieten Physiotherapie in eigenen Einrichtungen an. Hier wird von der ärztlichen Leitung die Therapie festgelegt, Vorbewilligung ist in diesem Fall keine erforderlich. Für nähere Informationen hierzu wenden Sie sich an Ihren Sozialversicherungsträger.

Weitere Informationen zur Kostenabdeckung einer Physiotherapie, z.B. bei einem Kuraufenthalt oder im Krankenhaus, erhalten Sie unter Physiotherapeutin/Physiotherapeut.

Heilbehelfe und Hilfsmittel (Bandagen, Orthesen)

Heilbehelfe und Hilfsmittel wie Orthesen oder Korrekturbandagen müssen von der Ärztin/vom Arzt verordnet sowie in manchen Fällen vom Sozialversicherungsträger bewilligt werden. Bei Hilfsmitteln ist meistens ein Selbstbehalt zu bezahlen.

Die Selbstbehalte entfallen bei . . .

  • Personen, die von der Rezeptgebühr befreit sind, und
  • Kindern, die das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder die – über diese Altersgrenze hinaus – erheblich behindert sind.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Sozialversicherungsträger unter Heilbehelfe und Hilfsmittel.

Wenn ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist

Ist eine Operation an der Wirbelsäule erforderlich, findet diese im Krankenhaus stationär statt. Hierbei wird über die Krankenhauskosten abgerechnet. Von der Patientin/dem Patienten ist pro Tag ein Kostenbeitrag zu bezahlen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Was kostet der Spitalsaufenthalt?

Wenn ein Rehabilitationsaufenthalt erforderlich ist

Mitunter ist nach einer Operation an der Wirbelsäule ein Rehabilitationsaufenthalt notwendig. Um Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zu erhalten, müssen Betroffene einen Rehabilitationsantrag stellen, um eine Bewilligung zu erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie unter Reha und Kur.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse