Hexenschuss

Der Hexenschuss kommt meist „aus heiterem Himmel“ und schießt in den unteren Rücken „wie ein Blitz“ ein. Die Schmerzen können so heftig sein, dass sich Betroffene nur noch schwer bewegen können. Auslöser sind häufig bestimmte Bewegungen, wie etwa das Bücken, das Heben oder das Verdrehen des Rumpfes.

Der Hexenschuss ist eine Form des akuten Rückenschmerzes im Bereich der Lendenwirbelsäule. In der Medizin spricht man von Lumbago, akutem Lumbalsyndrom oder akuter Lumbalgie. Ist gleichzeitig der Ischiasnerv gereizt, spricht man von Lumbo-Ischialgie. Bei einem Hexenschuss ist kein Röntgen nötig, denn für die Ärztin oder den Arzt sind die Symptome meist eindeutig. Häufig bessern sich die Schmerzen rasch von selbst, Wärme und Schmerzmittel helfen dabei.

Welche Ursachen hat ein Hexenschuss?

Auslöser für den plötzlich einsetzenden Schmerz sind meist bestimmte Bück-, Hebe- oder Drehbewegungen. Aber auch Kälte und Nässe können die Beschwerden auslösen. Zugrunde liegende häufige Ursachen sind Reizungen im Bereich der Lendenwirbelsäule, etwa durch:

  • Muskelverspannungen,
  • Verschleißerscheinungen der Bandscheiben (Vorwölbung oder Vorfall),
  • funktionelle Ursachen (Gelenksblockierung),
  • entzündliche Reizungen der Zwischenwirbelgelenke,
  • Arthrosen in Zwischenwirbelgelenken.

Begünstigend wirken v.a.:

  • schwache Rückenmuskulatur,
  • Fehlhaltungen,
  • Übergewicht,
  • Bewegungsmangel,
  • körperliche Überlastung,
  • Stress, seelische Belastungen

Welche Symptome können auftreten?

Entweder sofort oder kurz nach dem auslösenden Ereignis treten bereits bei geringer Bewegung folgende Symptome auf:

  • starke Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule über dem Kreuzbein,
  • bestimmte Bewegungen sind weitgehend unmöglich,
  • Zwangs- oder Schonhaltung,
  • Schmerz wird stärker durch Husten, Niesen oder Pressen.
  • Ist gleichzeitig auch der Ischiasnerv gereizt, können die Schmerzen über das Gesäß bis in die Beine ausstrahlen.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Anhand der typischen Symptome und durch Ihre Beschreibung kann die Ärztin oder der Arzt einen Hexenschuss meist eindeutig diagnostizieren. Sie oder er wird in einer körperlichen Untersuchung Ihre Schmerzen genauer beurteilen, um auf mögliche Ursachen schließen zu können.

Ist ein Röntgen erforderlich?

In den meisten Fällen ist kein Röntgen erforderlich. In seltenen Fällen kann die Ärztin oder der Arzt ein Röntgen verordnen, um den Verdacht auf eine ernsthafte Erkrankung abzuklären, z.B.Bandscheibenvorfall oder Osteoporose. Dann können auch weiterführende Untersuchungen wie MRT oder CT erforderlich sein.

Weitere Informationen finden Sie unter Rückenschmerzen.

Wie erfolgt die Behandlung eines Hexenschusses?

Auch wenn der Schmerz stark ist, sollten gewohnte körperliche Aktivitäten, so gut es geht, beibehalten werden. Bettruhe sollte eher gemieden werden.

Um den akuten, meist sehr starken Schmerz zu lindern, kann die Ärztin oder der Arzt schmerzstillende und entzündungshemmende Präparate der Gruppe der NSAR wie z.B. Ibuprofen verordnen. Um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden, sollte die Einnahme mit einer Ärztin oder einem Arzt abgeklärt werden. Werden diese nicht vertragen, können auch Muskelrelaxantien verschrieben werden. Das sind muskelentspannende Präparate.

Zur Entspannung der Muskeln können etwa Wärmeflaschen, Wärmepacks, Körnerkissen, Umschläge etc. verwendet werden. Weiterführende Behandlungen erfolgen wie bei allgemeinen Rückenschmerzen.

Nähere Informationen finden Sie unter Rückenschmerzen.

Was können Betroffene selbst tun?

Auch wenn die Schmerzen derart stark sind, dass jede Bewegung zur Qual wird, sollten Sie sich weiterhin bewegen und Ihren Alltagsaktivitäten nachkommen. Empfohlen wird etwa Spazierengehen. Betroffene empfinden zudem die so genannte Stufenlagerung als angenehm und entlastend: Dabei werden die Unterschenkel hoch gelagert, so dass zu den Oberschenkeln ein 90-Grad-Winkel entsteht.

Wie Sie einem Hexenschuss vorbeugen können

Einem Hexenschuss kann durch rückenfreundliches Verhalten gut vorgebeugt werden. Besonders wichtig sind etwa gezieltes Rückentraining, Rückenschule, generell Bewegung, richtige (Sitz-)Haltung beim Arbeiten und rückenschonendes Heben und Tragen.

Weitere Informationen finden Sie unter Rückenschmerzen.

Wohin kann ich mich wenden?

Bei Auftreten eines Hexenschusses können Sie sich an folgende Stellen wenden:

  • Ärztin oder Arzt für Allgemeinmedizin (Hausärztin oder Hausarzt),
  • Fachärztin oder Facharzt für Physikalische Medizin und Allgemeine Rehabilitation,
  • Fachärztin oder Facharzt für Orthopädie.

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Die e-card ist Ihr persönlicher Schlüssel zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Alle notwendigen und zweckmäßigen Diagnose- und Therapiemaßnahmen werden von Ihrem zuständigen Sozialversicherungsträger übernommen. Bei bestimmten Leistungen kann ein Selbstbehalt oder Kostenbeitrag anfallen. Detaillierte Informationen erhalten Sie bei Ihrem Sozialversicherungsträger.

Weitere Informationen finden Sie außerdem unter:

sowie über die Online-Ratgeber der Sozialversicherung.

Die verwendete Literatur finden Sie im Quellenverzeichnis.

Letzte Aktualisierung: 10. Februar 2022

Abgenommen durch: Redaktion Gesundheitsportal

Expertenprüfung durch: OA Dr. Gerhard Bratschitsch

Mein Wegweiser

Ich fühle mich krank

Wo finden Sie rasch Hilfe bei Beschwerden? Wie können Sie sich auf einen Aufenthalt im Krankenhaus vorbereiten? Was sagt ein Laborbefund aus? Erfahren Sie mehr zu diesen und anderen Themen.

Zur Lebenslage "Ich fühle mich krank"
Zurück zum Anfang des Inhaltes