Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Baby-Schnuller © Africa Studio

Endometriose & Kinderwunsch

Als „ungewollt kinderlos“ gilt eine Frau mit Kinderwunsch, wenn sie nach einem Jahr mit regelmäßigem ungeschützten Geschlechtsverkehr nicht schwanger geworden ist. Neben vielen verschiedenen Ursachen kann Endometriose ein möglicher Grund für Kinderlosigkeit sein, vor allem wenn die Funktion von Eileiter und Eierstöcken durch Endometrioseherde oder Verwachsungen im Gewebe stark beeinträchtigt ist . . .

Therapie

Für Frauen mit Endometriose und unerfülltem Kinderwunsch ist eine hormonelle Behandlung der Endometriose nicht geeignet, da die Funktion der Eierstöcke durch die Hormone unterdrückt wird. Dadurch wird die Fruchtbarkeit deutlich herabgesetzt oder eine Empfängnis ganz verhindert.

Für ungewollt kinderlose Frauen ist daher der erste Schritt eine Bauchspiegelung (Laparoskopie), bei der die Endometrioseherde möglichst vollständig entfernt werden. Dadurch kann sich die Chance auf eine spontane Schwangerschaft erhöhen.

In-vitro-Fertilisation

Bei länger andauernder Sterilität (Kinderlosigkeit) und/oder einem Alter der Frau über 35 Jahren, aber auch bei schwerer Endometriose kann eine „In-vitro-Fertilisation“ (IVF) infrage kommen. Vor einer IVF sollte die Endometriose jedoch ausreichend behandelt werden.

Ausführliche Informationen zur IVF erhalten Sie unter Künstliche Befruchtung.

Hinweis Es besteht – unter bestimmten Voraussetzungen – die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung bei der Anwendung bestimmter Methoden der medizinisch unterstützten Fortpflanzung über den IVF-Fonds. Nähere Informationen finden Sie in der Broschüre des Gesundheitsministeriums „Wir möchten ein Baby“.

Hier finden Sie Ansprechstellen bzw. Informationen bei unerfülltem Kinderwunsch: Beratung & Hilfe

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse