Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Symbolfoto für Leber © bluebay2014
Symbolfoto für Leber © bluebay2014

Hepatitis: Was ist das?

Hepatitis ist der medizinische Fachbegriff für eine Leberentzündung. Dabei handelt es sich um eine Abwehrreaktion des körpereigenen Immunsystems u.a. gegen Infektionserreger oder für die Leber giftige Stoffe. Auch Störungen des Blutflusses in der Leber bzw. Autoimmunerkrankungen, bei denen sich das Immunsystem gegen Leberzellen oder Zellen der Gallengänge richtet, können Ursachen sein. Am häufigsten kommen die Alkoholhepatitis, die virusbedingten Hepatitiserkrankungen (Hepatitis A-E) und die nicht alkoholische Fettleber-Hepatitis (NASH) vor.

Die Einteilung der Hepatitiserkrankungen kann nach der Ursache erfolgen. Man unterscheidet zudem zwischen einem akuten oder chronischen Verlauf. Zur Vorbeugung gegen infektiös bedingte Leberentzündungen ist die Kenntnis des Übertragungsweges von besonderer Bedeutung. 

Welche Ursachen hat Hepatitis?

Die Einteilung der Hepatitiserkrankungen kann nach der Ursache erfolgen:

  • Virushepatitis
  •  toxische Hepatitis
  • Bakterien-, Pilz- sowie Parasiteninfektionen mit entzündlicher Leberbeteiligung (z.B. Echinokokkose (Bandwurm), Schistosomiasis, Toxoplasmose)
  • arzneimittelbedingte Hepatitis (medikamentös toxisch)
  • toxische Hepatitis bedingt durch physikalische Ursachen (z.B. durch Strahlung)
  • Autoimmunhepatitis (das eigene Immunsystem greift die Leberzellen an, wodurch es zur Leberentzündung kommt)
  • primär biliäre Cholangitis (Autoimmunerkrankung der Leber, wobei das Immunsystem die kleinen Gallengänge (biliär) in der Leber angreift. Im fortgeschrittenen Stadium geht die Entzündung auf die Leberzellen über)
  • primär sklerosierende Cholangitis (chronische Entzündung der Gallenwege innerhalb und/oder außerhalb der Leber. Die genaue Ursache ist unbekannt, tritt häufig vergesellschaftet mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen auf)
  • angeborene Ursachen für entzündliche Leberschädigung
  • entzündliche Leberschädigung bei Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)
  • Hepatitis bei Gallenwegsentzündung durch mechanisches Abflusshindernis im Bereich der Gallenwege
  • extrahepatitische Ursachen (außerhalb der Leber):
    • Schockzustand – im Rahmen eines Schocks kann es zu einem Leberversagen kommen
    • Blutvergiftung (Sepsis)
    • Stauungshepatitis (Durchblutungsstörungen der Leber aufgrund einer Herzinsuffizienz)

Welche Formen der Hepatitis gibt es?

Die Einteilung der Hepatitiserkrankung kann nach dem Verlauf erfolgen:

  • akut: Erkrankungsdauer kürzer als sechs Monate.
  • chronisch: Erkrankungsdauer länger als sechs Monate; häufigste Ursache einer chronischen Hepatitis ist eine Leberverfettung durch übermäßigen Alkoholkonsum, gefolgt von chronischer Virushepatitis B oder C und Über- bzw. Fehlernährung.

Welche Hepatitisviren gibt es?

Hepatitisviren    A   B   C   D   E 
Virustyp    RNA   DNA   RNA   RNA   RNA 
Inkubationszeit  2–6 Wochen   4–26 Wochen   1–24 Wochen   3–7 Wochen bei akuter HBV/HDV-Koinfektion; bei einer Superinfektion keine sicheren Angaben möglich 2–10 Wochen  

Wie werden die Hepatitisviren übertragen?


Übertragung    Hepatitis A   Hepatitis B   Hepatitis C   Hepatitis D   Hepatitis E 
fäkal/oral (über Stuhl oder den Mund) 
ja   nein   nein   nein   ja  
über Blut   sehr selten  ja   ja   ja   sehr selten
sexuell   selten   ja   selten   ja   selten
Mutter → Kind   sehr selten ja   sehr selten;
bei HIV-koinfizierten Müttern besteht ein höheres Risiko  

ja, in Endemie-gebieten (Gebiete mit vielen Erkrankten)

selten  
Impfung möglich   ja   ja   nein   ja (HBV)   nein  
Labornachweis   Anti-HAV-IgM,
Anti-HAV-IgG  
HBsAg, HBe-Ag, HBV-DNA, Anti-HBc-IgM, Anti-HBs,
Anti-HBc, Anti-HBe  
Anti-HCV, HCV-RNA  Anti-HDV, HDV-RNA  Anti-HEV, HEV-RNA 
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen