Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Großvater mit Enkel © Fotolia V

Tipps für den (Seelen-)Alltag

Nicht nur der Körper – auch die Seele möchte gepflegt werden. Auf sich und seine Bedürfnisse zu achten, ist daher wesentlich. Ruhe und Aktivität bedingen einander. Daher sollte auch immer wieder Raum für Erholung geschaffen werden. Gute Alltagsplanung schafft Inseln frei zu gestaltender Zeit.

So pflegen Sie Ihre Psyche

Es ist nicht notwendig, auf einen besonderen Moment zu warten, um die Seele zu „pflegen“. Folgende Tipps können helfen, der Psyche jederzeit etwas Gutes zu tun:

  • sich selbst annehmen, auf sich vertrauen,

  • auf sich „schauen“ (Grenzen setzen, Bedürfnisse erkennen, sich nicht hängen lassen etc.),

  • Verantwortung für sich selbst bzw. das eigene Leben übernehmen,

  • aktiv sein (aktiv am Leben teilhaben, gesunde Bewegungetc.),

  • soziale Kontakte pflegen (Familie, Partnerin/Partner, Freundinnen/Freunde, Nachbarinnen/Nachbarnetc.),

  • nicht zögern, um Unterstützung oder Hilfe zu bitten,

  • humorvoll sein – dadurch ergibt sich auch manchmal eine andere Sichtweise der Dinge und eine gewisse Lockerheit,

  • kreativ sein (etwas einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten; malen, musizieren etc.),

  • „Entspannungsinseln“ in den Alltag einbauen (z.B. regelmäßige Arbeitspausen, Anwendung einer Entspannungstechnik),

  • offen für Neues sein und sich auch einmal vom Leben überraschen lassen.

Jeder Mensch ist einzigartig. So muss auch jede/jeder für sich selbst herausfinden, was ihr/ihm besonders guttut.

Tipps für die Erholung

Der Mensch braucht Erholung, um Kraft zu tanken – ob im Alltag, am Wochenende oder im Urlaub. Die folgenden Tipps können dazu Anregungen liefern.

Erholung im Alltag – Tipps für das tägliche Kraft tanken

  • Möglichst nicht nach Feierabend oder an den freien Tagen arbeiten.

  • Bauen Sie „Pufferzonen“ in Ihrem Kalender ein, und vereinbaren Sie einen Termin mit sich selbst – eine Zeit, die nur Ihnen gehört.

  • Achten Sie auf regelmäßige Arbeitspausen. Tipps zur Zeitgestaltung im Job-Alltag finden Sie unter Zeitmanagement-Tool.

  • Sorgen Sie für erholsamen und regelmäßigen Schlaf.

  • Soweit es möglich ist, bestimmen Sie selbst, wie Sie Ihre Freizeit verbringen möchten.

Erholung lässt sich nicht beliebig lange hinausschieben, ohne dass Folgen wie etwa Müdigkeit oder Erschöpfung auftreten. Sich zu erholen sollte täglich Platz im Tagesablauf haben.

Erholung am Wochenende – Tipps für entspannte freie Tage

  • Verplanen Sie nicht die ganze Zeit am Wochenende oder an Ihren arbeitsfreien Tagen – lassen Sie Raum für Spontanität oder einfach für Nichtstun.

  • Genießen Sie die freie Zeit zum Beispiel im Freundeskreis, mit der Familie oder einfach ganz mit Ihnen alleine.

  • Entdecken Sie immer wieder einmal etwas Neues, z.B. bei einem Ausflug, beim Erlernen eines neuen oder Wiederentdecken eines alten Hobbys.

Vielleicht geht sich sogar auch einmal ein kleiner Kurzurlaub am Wochenende aus. Ein Ortswechsel tut manchmal gut. 

Erholung im Urlaub – Tipps, damit der Urlaub nicht zur Stressfalle wird

  • Nehmen Sie keine Arbeit in den Urlaub mit. Versuchen Sie wirklich Abstand zur Arbeit zu gewinnen.

  • Füllen Sie Ihren Urlaub mit Erholung und Aktivitäten, bei denen Sie gut von der Arbeit abschalten können.

  • Vermeiden Sie – wenn möglich – durch Arbeitsplanung oder Absprache mit Kolleginnen/Kollegen einen „Arbeitsberg“ nach Ihrer Rückkehr vom Urlaub.

  • Erwarten Sie nicht die totale Harmonie im Urlaub – nobody is perfect.

  • Seien Sie offen für Neues, z.B. ein Hobby.

  • Lassen Sie sich den Urlaub nicht durch Kleinigkeiten verderben (wie kleine Pannen oder Ärgernisse mit dem Reiseveranstalter).

Gestalten Sie die Urlaubszeit so angenehm wie möglich, damit Sie danach wieder zufrieden zur Arbeit gehen können.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse