Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Magen-Darm-Schmerzen © Piotr Marcinski

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Ursachen & Symptome

Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen kommt es zu einer Fehlreaktion des Immunsystems, durch die ein Überschuss an entzündungsfördernden Stoffen (Zytokine, Chemokine) in der Darmwand ausgeschüttet wird. In der Folge entstehen Entzündungen im Darm. Charakteristisch sind das Abwechseln akuter Schübe und beschwerdefreier Phasen. Der Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen kann nur schwer vorgebeugt werden . . .

Ursachen

Vieles ist in der Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen noch ungeklärt. Deutlich ist der Einfluss genetischer Komponenten (familiäre Vorbelastung). Unter den Umweltfaktoren wird diskutiert, dass z.B. übertriebene Hygiene im Kindesalter das Risiko erhöht. Möglich ist auch ein Einfluss erfolgter Infektionen im Darm.

Der Einfluss von Zigarettenrauchen auf das Krankheitsgeschehen ist bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gegensätzlich. Während Rauchen das Risiko für Morbus Crohn erhöht, verhält sich dies bei Colitis ulcerosa umgekehrt: Rauchen senkt das Erkrankungsrisiko. Diskutiert wird als weiterer möglicher Einflussfaktor eine erfolgte Blinddarmoperation.

Symptome

Charakteristisch für chronisch entzündliche Darmerkrankungen sind immer wiederkehrende Phasen hoher Krankheitsaktivität (sogenannte Schübe), gefolgt von beschwerdefreien Phasen (Remission).

Die beiden Krankheiten unterscheiden sich hinsichtlich der Darmabschnitte, die von der Entzündung befallen sind. Bei Morbus Crohn (MC) können von Mund bis After sämtliche Bereiche des Verdauungstraktes betroffen sein. Möglich sind auch verschiedene Kombinationen unterschiedlicher Entzündungsorte. Häufig befallene Stellen bei Morbus Crohn sind der untere Abschnitt des Dünndarms (Ileum) am Übergang zum Dickdarm, der oberste Abschnitt des Dünndarms (Zwölffingerdarm, Duodenum), der gesamte Dünndarm und/oder der Dickdarm, der Magen sowie die Speiseröhre. Bei Morbus Crohn reicht das Entzündungsgeschehen tief in alle Darmwandschichten (transmural).

Bei Colitis ulcerosa (CU) konzentriert sich der Entzündungsvorgang auf den Dickdarm. Dabei können der Mastdarm (Rektum), der linksseitig absteigende Dickdarm, ausgedehnte Teile des Dickdarms oder – seltener – der gesamte Dickdarm betroffen sein. Die Entzündungen sind nicht so tiefreichend wie bei Morbus Crohn und beschränken sich meist auf die Schleimhaut (Mukosa und Submukosa).

Typische Beschwerden bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen:

  • Durchfall, bei Colitis ulcerosa häufig blutig und schleimig, ev. eitrig;
  • Bauchschmerzen, oft krampfartig;
  • schmerzhafter Stuhlgang (bei Colitis ulcerosa);
  • allgemeines Krankheitsgefühl;
  • Gewichtsverlust;
  • Fieber;
  • Anämie;
  • Wachstumsstörungen.

Vorbeugung

Der Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen kann nur schwer vorgebeugt werden. Eindeutig ist einzig der Einfluss des Rauches bei Morbus Crohn.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse