Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Junge Menschen bei der Arbeit © alfa27
Junge Menschen bei der Arbeit © alfa27

Junge Berufstätige: Damit du dich wohlfühlst

Es ist die vielleicht spannendste Zeit im Leben: Wenn man als junger Mensch beginnt, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Nach Schule und Ausbildung einen Job zu finden, der zu einem passt und Freude macht, ist eine große Herausforderung. Auf die Gesundheit schauen? Für viele Jugendliche und junge Erwachsene ist das kein Thema. Auf den Körper schauen? Ja, warum nicht! Aber vor allem dann, wenn es für die Persönlichkeit oder das Selbstwertgefühl gut ist. Denn, wer will nicht gut aussehen und gut gelaunt sein?

Herausforderungen bewältigen lernen

Manchen Menschen fällt es leicht, sich an neue Lebenssituationen, z.B. eine Lehre oder ein neuer Job, anzupassen. Im Alltag geht es darum, berufliche Aufgaben zu erfüllen, mit neuen Kolleginnen/Kollegen zurechtzukommen, einen Ausgleich zum Job zu finden, sich in der Freizeit richtig zu entspannen und Energie zu tanken. Neue Lebenssituationen und berufliche Herausforderungen können für manche auch zur Belastung werden und das Wohlbefinden beeinträchtigen. Der neue Lebensabschnitt ist durch Veränderungen (z.B. Acht-Stunden-Arbeitstag, neues soziales Umfeld, Abnabelung vom Elternhaus) gekennzeichnet. 

Zudem ist der Übergang in das Ausbildungs- und Berufsleben meist sozial und emotional stark besetzt. Der Druck, den passenden Beruf zu wählen und einen entsprechenden Ausbildungsplatz zu erhalten, ist hoch. Doch auch wenn das gesellschaftliche Ansehen eines Berufes weiterhin eine wichtige Rolle spielt, zählen die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Persönlichkeit und der Qualifikation für viele junge Menschen mehr. Nicht umsonst zeichnen sich Selbstverwirklichung, persönliche Erfüllung und die Sinnhaftigkeit der beruflichen Tätigkeit als wichtigste Faktoren bei der Berufswahl ab. Zudem beeinflussen auch Erwartungen wie Sicherheit und Kollegialität im Unternehmen sowie die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf die Berufswahl. 

Wertschätzung am Arbeitsplatz

Die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen oder die Verfolgung selbst gesteckter Ziele spielen eine entscheidende Rolle, um sich in seiner Tätigkeit langfristig wohl zu fühlen und motiviert zu bleiben. Zudem darf auch die Wertschätzung nicht fehlen. Es reicht nicht, Aufgaben positiv zu bearbeiten, vielmehr bedarf es hier zusätzlich der Anerkennung von außen. Wertschätzung, Selbstverwirklichung und ein gutes Verhältnis zu Arbeitskolleginnen und -kollegen gelten als Schlüsselfaktoren für Selbstbewusstsein und Glück.

Gesundheitliche Risiken von jungen Berufstätigen

Tatsächlich klagen viele Jugendliche bzw. junge Erwachsene, die schon im Berufsleben stehen, häufig über psychosomatische Beschwerden. Dazu zählen Rückenschmerzen, zeitweise Herzprobleme, Verspannungen, Einschlafstörungen, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Konzentrationsstörungen. Weitere Warnsignale einer stressbedingten Überforderung sind Nervosität, innere Unruhe, Gereiztheit und ständig kreisende Gedanken.

Die Gründe dafür können im Job, aber auch im privaten Bereich liegen. Zudem stehen in dieser Lebensphase andere Themen im Vordergrund, wodurch gesundheitliche Konsequenzen des eigenen Verhaltens meist unterschätzt werden.

Besonders zu Beginn einer beruflichen Tätigkeit ist der eigene Erfahrungsschatz meist niedrig, sodass Gefahrenquellen nicht als solche erkannt werden. So nützt die Bereitstellung von Programmen zur Gesundheitsförderung und Prävention oder von Hilfsmitteln nichts, wenn Gesundheitsrisiken unterschätzt werden und es auch „ohne Hilfsmittel schneller geht“. Irreversible Schäden aufgrund zu großer körperlicher Belastung treten oft erst im fortgeschrittenen Alter auf, sodass jungen Beschäftigten meist nicht bewusst ist, welche Konsequenzen ihr Verhalten haben kann. Daher benötigen besonders Berufsanfänger einer besonderen Betreuung und Aufklärung, um sich in der Arbeitswelt zurechtzufinden.

Die Arbeitsverhältnisse verbessern

Zeitdruck, Stress, monotone Tätigkeiten, wenig durchdachte Arbeitsabläufe, lange Arbeitswege, beengte Arbeitsräume, Sicherheitsmängel oder Lärm sind neben anderen Gesundheitsbelastungen, die häufig bei Lehrlingen oder jungen Berufstätigen auftreten.

Neben einem ungünstigen Betriebsklima zählen Konflikte mit Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen, hohe Arbeitsbelastung sowie fehlende soziale Unterstützung zu den häufigsten Belastungssituationen.

Der gesetzliche Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber auch Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen schaffen nicht zuletzt Rahmenbedingungen, um im Beruf gesund zu bleiben. Letztlich kommt es auch auf die Eigeninitiative an, störende Arbeitsbelastungen oder Gesundheitsgefahren gegenüber der/dem Vorgesetzten anzusprechen, um eine Lösung zu finden.

Hinweis Die Betriebliche Gesundheitsförderung als Managementaufgabe hilft, die nötigen Ressourcen, die das persönliche Wohlbefinden und die Produktivität der Mitarbeitenden zu erkennen und zu stärken.

Um jungen Erwerbstätigen zu einem besseren Wohlbefinden – sowohl am Arbeitsplatz, als auch in der Freizeit – zu verhelfen, ist es notwendig, die Gesundheitskompetenz - die Fähigkeit, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden - zu fördern. Als Element der betrieblichen Gesundheitsförderung trägt dies zu einem umfassenden Verständnis von Gesundheit und Arbeitssicherheit bei.

Sich in seiner Haut wohlfühlen

Sich richtig wohl zu fühlen, macht tatsächlich einen wichtigen Teil der Gesundheit aus, denn Körper und Psyche sind eng miteinander verbunden. Umgekehrt: Die körperliche Gesundheit leidet, wenn psychische Belastungen nicht ausgeglichen werden. Wenn wir  Stress haben, bedrückt, niedergeschlagen oder überlastet sind, fühlen wir uns auch nicht wohl.

Ein starker Einflussfaktor auf das Wohlbefinden ist nicht ausreichender bzw. nicht erholsamer Schlaf. Als Hauptfaktor zählt in der heutigen Zeit der Konsum digitaler Medien. Studien belegen, dass Jugendliche mit ausreichendem Schlaf im Vergleich zu Gleichaltrigen mit Schlafdefizit gesünder und leistungsfähiger sind.

Auch wie wir das Leben im Alltag gestalten, kann früher oder später das Wohlbefinden beeinflussen. Zum Beispiel: Wie gehen wir mit unserem Körper um? Wie und mit wem verbringen wir unsere Zeit? Was wird eingekauft und konsumiert? Nehmen wir – bewusst oder unbewusst – Gesundheitsrisiken in Kauf? Bestimmte Gesundheitsrisiken, die mit dem eigenen Verhalten zu tun haben, z.B. Übergewicht bedingt durch falsche Ernährungsgewohnheiten, schlechte Fitness wegen zu wenig Bewegung oder Rauchen, kann man am besten selbst ausschalten. Freunde sind eine wichtige Unterstützung, um herauszufinden, was einem gut tut, und um sich gegenseitig positiv zu motivieren.

Hinweis Jede Menge Tipps und Infos, wie man es selbst in die Hand nehmen kann, sich wohlzufühlen, sind unter Gesund leben zusammengefasst.

Infos und Angebote


Der Fonds Gesundes Österreich bietet neben Seminaren zur Betrieblichen Gesundheitsförderung seit 2021 auch Seminare mit COVID- bzw. Krisenbezug und erstmals auch Web-Seminare. Nähere Infos unter www.fgoe.org.


Linktipps:

  •   Wissenspool zur Programmlinie „Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) (Fonds Gesundes Österreich)
  • AK Young (Arbeiterkammer)
  • Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO)/Donau Uni Krems: Psychische Belastungen der Arbeit und ihre Folgen
Seite drucken RSS-Feed anzeigen Seite teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen