Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Infusion © sudok1

Krebs: Therapie

Moderne Therapiemethoden führen bei mehr als 50 Prozent der onkologischen Patientinnen und Patienten zu einer Heilung. Gängige Krebstherapien sind Chirurgie, Strahlen- und Chemotherapie sowie sogenannte biologische Therapien (z.B. die Anwendung von spezifischen Antikörpern). Begleitend dazu finden gezielte Schmerztherapie sowie Ernährungsberatung Anwendung. Um die seelische Gesundheit kümmern sich speziell ausgebildete Ärztinnen/Ärzte sowie Psychoonkologinnen/Psychoonkologen. Komplementäre Heilmethoden können ergänzend je nach Wunsch der Patientin/des Patienten bzw. Bedarf Anwendung finden.

Individueller Behandlungsplan

Auf Basis der Diagnose, Prognose und möglicher Therapien wird unter Rücksichtnahme auf die Wünsche der Patientin/des Patienten multidisziplinär, von involvierten Fachärztinnen/Fachärzten, ein Behandlungsplan erstellt. Nach Behandlungsende erfolgt wiederum eine Untersuchung des ganzen Körpers, um nachzuweisen, ob noch Tumor vorhanden ist. War die Behandlung nicht auf Anhieb erfolgreich, wird ein neuer Behandlungsplan erstellt. Rehabilitation und Nachsorge ergänzen die langjährige Betreuung von Krebskranken. Ist eine kurative Therapie (Heilung) nicht möglich, erfolgt eine palliative Behandlung. Symptomlinderung, Lebensverlängerung und Begleitung stehen dabei im Vordergrund. Besonders wichtig ist in jedem Fall die Rücksichtnahme auf die Lebensqualität.

Chirurgie, Strahlen- & Chemotherapie

Moderne Behandlungsmethoden wie etwa Chemo- und Strahlentherapie oder Chirurgie führen bei mehr als 50 Prozent aller von Krebs Betroffenen zu Heilung. Oft werden chirurgische Methoden, Strahlen- und Chemotherapie miteinander kombiniert.

Chirurgie

Chirurgische Maßnahmen können bereits zu diagnostischen Zwecken sowie zur Beurteilung der Tumorausbreitung herangezogen werden. In der chirurgischen Onkologie wird versucht, den Tumor – sofern möglich – komplett oder so weit wie möglich zu entfernen. Dabei wird etwas mehr als nur die Krebsgeschwulst herausgeschnitten: ein sogenannter Resektionsrand sorgt dafür, dass möglichst kein krankes Gewebe im Körper bleibt. Die histologische Gewebe- bzw. Zelluntersuchung unter dem Mikroskop beginnt oft schon parallel zur Operation. Diese zeigt, ob noch Gewebe entfernt werden muss.

Je nach Krebsart werden auch nahe gelegene Lymphknoten untersucht. Dabei wird meist der erste Lymphknoten im Abflussgebiet, der Torwächter oder „sentinel node“ unter dem Mikroskop beurteilt. Ist dieser befallen, müssen auch Folgelymphknoten untersucht werden. Auch Metastasten können in manchen Fällen operiert und somit geheilt werden. Chirurgische Maßnahmen werden ebenso in der Palliativtherapie eingesetzt. Sie dienen in diesen Fällen nicht der Heilung, sondern der Lebensverlängerung und Verbesserung der Lebensqualität. Die Chirurgin/der Chirurg klärt vor der Operation individuell über mögliche Risiken auf.

Chemotherapie, Hormontherapie und biologische Therapeutika

Klassische Chemotherapie wirkt toxisch auf die kranken Zellen. Die akuten Nebenwirkungen zu denen u.a. Übelkeit, Erbrechen, Knochenmarksfunktionsstörungen, Durchfall und Haarausfall gehören, sind meist gut begleitend behandelbar. Eine Hochdosischemotherapie birgt höhere Risiken in sich, dafür aber auch größere Heilungschancen. Eine Chemotherapie kann Tumore ganz zum Verschwinden bringen, verkleinern oder am Wachstum behindern. Es gibt jedoch nicht gegen alle Krebsarten Chemotherapien.

Zu den unterschiedlichen Medikamenten, die gezielt bei Krebs verabreicht werden, gehören unter anderem auch Hormontherapeutika, die bei Krebserkrankungen angewandt werden, die hormonabhängig sind (z.B. spezielle Formen von Brustkrebs). Als biologische Therapeutika werden meist spezielle Antikörper eingesetzt. Sogenannte Biologicals reagieren passgenau mit molekularen Strukturen. Auch in der Palliativmedizin finden diese Behandlungsformen Anwendung. Die onkologische Internistin/der onkologische Internist klärt im Vorfeld individuell über die Behandlung und ihre Nebenwirkungen/(Langzeit-)Risiken auf.

Strahlentherapie

Bei der Strahlentherapie wird das kranke Gewebe durch hochenergetische Strahlen geschädigt und zerstört. Tumorzellen sind strahlensensibler als gesunde Zellen.
Es gibt drei Arten der Strahlentherapie:

  • Brachytherapie: Die Strahlung wird direkt in das betroffene Gewebe oder so nah wie möglich eingebracht. Dies geschieht z.B. durch Platzieren der Strahlenquelle mitten im Tumorgewebe mittels eines speziellen Applikators.
  • Teletherapie: Die Bestrahlung erfolgt von außen zumeist mittels Linearbeschleuniger.
  • Systemische Therapie: Sogenannte Radionuklide werden intravenös verabreicht und gelangen zum Tumor.

Bestimmte Chemotherapeutika, die zur Krebstherapie eingesetzt werden, verstärken die Wirkung der Strahlen und werden in Kombination zur Strahlentherapie angewendet. Eine Strahlentherapie kann akute Nebenwirkungen wie etwa Übelkeit, Müdigkeit oder lokale Hautrötung verursachen. Diese Nebenwirkungen klingen nach Beendigung der Behandlung ab. Eine Strahlentherapie kann auch Spätnebenwirkungen verursachen z.B. Beeinträchtigung des Geschmackssinns bei Bestrahlungen im Mund und Rachenbereich.
Neben der primär kurativen Therapie kann die Strahlentherapie auch in der Palliativmedizin zur Anwendung kommen (z.B. Schmerzlinderung bei Knochenmetastasen).

Begleitende Therapien

Krebspatientinnen/Krebspatienten haben oft mit vielen unangenehmen Begleiterscheinungen der Krankheit und Therapie zu rechnen wie Infektionen, Schwäche, Gewichtsverlust und psychischen Problemen (z.B. Depression). Zudem erschweren oft Schmerzen den Alltag. Gezielte Maßnahmen wie etwa effiziente Schmerztherapie oder Ernährungsberatung ergänzen das Therapieangebot für Betroffene. Individuell können noch andere Methoden Hilfe bringen. Die Psychoonkologie, der mehrere Fachrichtungen und Berufe angehören können (z.B. Ärztinnen/Ärzte, Psychologinnen/Psychologen mit entsprechender Weiterbildung), hat es sich zum Ziel gemacht, krebskranke Menschen bestmöglich psychisch zu unterstützen. Begleitend zur herkömmlichen Therapie können zusätzlich alternative Heilmethoden zum Einsatz kommen (z.B. Homöopathie). Die Wirksamkeit alternativer Behandlungsmethoden ist jedoch nicht immer gegeben. Es ist empfehlenswert auf die jeweilige Qualifikation der Anbieterin/des Anbieters zu achten und immer die betreuende Ärztin/den betreuenden Arzt über zusätzliche Therapien zu informieren.

Nachsorge bei Tumorerkrankungen

Jede Krebserkrankung wird mittels Nachsorge – oft lebenslang – begleitet. Je nach Tumorart und -ausbreitung erfolgen unterschiedliche Untersuchungen in vorgebenen Abständen z.B. Bestimmung von Tumormarkern, Röntgen etc. Die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls sinkt mit der Zeit. Vergehen fünf Jahre ohne ein Rezidiv, gilt dies bei vielen Krebserkrankungen als Heilung.

Rehabilitation von Tumorerkrankungen

Schon während der Krebsbehandlung sowie nach deren Abschluss empfiehlt es sich, die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit durch gezielte Rehabilitationsmaßnahmen zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Ein individuelles Therapiekonzept für Körper, Seele und sozialen Bereich hebt die Lebensqualität längerfristig. Nähere Informationen rund um Rehabilitation finden Sie unter Reha und Kur.

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen