Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Österreichische Ärztekammer

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) vertritt die wirtschaftlichen, sozialen und beruflichen Interessen der österreichischen Ärzteschaft. Sie ist zuständig sofern die Interessen von zwei oder mehreren Landesärztekammern betroffen sind. Darüber hinaus hat die ÖÄK auch eine Vielzahl behördlicher Aufgaben, wie etwa die Anerkennung von Ausbildungsstätten und Ausbildungsstellen, die Anerkennung von Ausbildungen oder die Eintragung in die Ärzteliste.

Ein besonderes Augenmerk legt die ÖÄK auf eine sozial ausgerichtete, für die gesamte Bevölkerung zugängige moderne Gesundheitsversorgung durch Spitalsärztinnen/Spitalsärzte und niedergelassene Ärztinnen/Ärzte. Unsere Ärztinnen/Ärzte sind dabei einem hohen medizinischen Niveau unter besonderer Berücksichtigung von laufenden Qualitätsmanagements zur Erhöhung der Patientensicherheit verpflichtet. Grundlage und Ziel der ärztlichen Tätigkeit ist die Hilfestellung für Patientinnen und Patienten. Dies ist der zentrale ärztliche Leitgedanke, hinter den alle politisch-ökonomischen Überlegungen zurücktreten.

An der Spitze der Ärzteschaft steht der Präsident der Österreichischen Ärztekammer. Er wird von drei Vizepräsidenten unterstützt. Einer von ihnen leitet die Bundeskurie der angestellten Ärztinnen/Ärzte, ein anderer die der niedergelassenen Ärztinnen/Ärzte

Die gesetzlichen Aufgaben der Österreichischen Ärztekammer 

  • Wahrung der gemeinsamen beruflichen, sozialen und wirtschaftlichen Interessen der Ärztinnen/Ärzte einschließlich Gruppen von Ärzten sowie von Gruppenpraxen
  • Führung der Ärzteliste sowie die Verleihung der Berechtigung zur unselbstständigen sowie zur selbstständigen und eigenverantwortlichen ärztlichen Berufsausübung
  • Die Durchführung der Arztprüfung als Voraussetzung für die ärztliche Berufsausübung
  • Die Erlassung von Verordnungen die medizinischen Sonderfächer und ihre Lehr- und Lernzielkataloge betreffend
  • Die Organisation der lebenslangen ärztlichen Fortbildung (ÖÄK-Diplom-Fortbildungsprogramm und zahlreiche Spezialdiplome und -zertifikate)
  • Die Erarbeitung von Konzepten, Programmen, Gutachten und Vorschlägen zum österreichischen Gesundheitswesen
  • Die Qualitätssicherung der Ordinationen und Gruppenpraxen im Wege der Österreichischen Gesellschaft für Qualitätssicherung & Qualitätsmanagement in der Medizin GmbH (ÖQMed)
  • Die Regelung der vertraglichen Beziehungen zum Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger sowie zu den sozialen und privaten Krankenversicherungen
  • Initiativen zur Erhöhung der Patientensicherheit
  • Die Vertretung der Ärzteschaft in Institutionen auf nationaler und internationaler Ebene
  • Bemühungen zur Erhaltung zumutbarer und förderlicher Arbeitsbedingungen für Ärztinnen/Ärzte in Ordination oder Spital
  • Die Erlassung von Honorarrichtlinien
  • Die Erlassung sonstiger näherer Vorschriften für die ärztliche Berufsausübung, insbesondere über die Führung von Lehrpraxen, über die ärztliche Dokumentation und über die Wahrung des ärztlichen Standesansehens
  • Der Abschluss von Kollektivverträgen für in Ordinationen oder Gruppenpraxen angestelltes Personal
  • Die Erlassung einer Werberichtlinie
  • Die Erlassung eines ärztlichen Verhaltenskodex
  • Die Erarbeitung von Therapie- und Gesundheitsvorsorgeempfehlungen

Ärztekammereigene Organisationen und Betriebe

Zur Durchsetzung und zur Kommunikation der Anliegen der österreichischen Ärzteschaft dienen auch die ärztekammereigenen Organisationen und Betriebe:

  • Österreichische Akademie der Ärzte – www.arztakademie.at
  • Österreichische Gesellschaft für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in der Medizin (ÖQMED) – www.oeqmed.at
  • Verlagshaus der Ärzte – Gesellschaft für Medienproduktion und Kommunikationsberatung GmbH – www.aerzteverlagshaus.at
Die österreichischen Ärztinnen und Ärzte sind den Patientinnen und Patienten sowie dem Dienst an ihrer Gesundheit verpflichtet. Die ÖÄK versteht sich stellvertretend für die Ärzteschaft als tragendes Element des österreichischen Gesundheitswesens. Sie setzt Initiativen, um das soziale österreichische Gesundheitssystem dynamisch an die sich ändernden Voraussetzungen in Staat und Gesellschaft anzupassen. Grundlegende Einstellungen sind daher Innovationsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Entscheidungsfähigkeit auf der Basis zeitloser ethischer und gesetzlicher ärztlicher Werte.

Zur Website der Österreichischen Ärztekammer: www.aerztekammer.at.

zuletzt aktualisiert 13.06.2019
Erstellt durch die Österreichische Ärztekammer
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen