Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Essenszeiten & Tagesrhythmus

Mein Tagesrhythmus unterscheidet sich von jenem vieler anderer Menschen: Ich stehe morgens bereits später auf, frühstücke länger, esse erst nachmittags zu Mittag und abends eher spät. Welche Auswirkungen hat das auf meinen Körper sowie meine Leistungskurve?

Antwort:

Die menschlichen Körperfunktionen unterliegen einem Tages- und Nachtrhythmus, es gibt innerhalb von 24 Stunden Maxima und Minima. Diese „innere Uhr“ ist angeboren und nur sehr schwer zu beeinflussen. Dadurch schaltet der Körper am Tag auf Leistungsbereitschaft und in der Nacht auf Erholung. Bei Nachtschicht- und Wechselschichtarbeit arbeitet man gegen den biologischen Rhythmus. Dies führt dazu, dass die Leistungsfähigkeit am Abend und in der Nacht nicht jener untertags entspricht.


Ihr Tagesrhythmus weicht nicht so sehr vom biologischen Rhythmus ab wie jener eines Nachtarbeiters. Sofern Sie sich dabei wohlfühlen und keine Leistungseinbrüche verspüren, können Sie diesen auch beibehalten. Sollten Sie allerdings einmal zu einem „normalen“ Tagesablauf übergehen, z.B. Arbeitsbeginn am Morgen etc., wird sich Ihr Körper eventuell mit der Umstellung schwertun, da Sie jahrelang an einen anderen Tagesrhythmus gewöhnt waren.

Egal welcher Tagesrhythmus, die Ernährung sollte sich nach der Österreichischen Ernährungspyramide richten.

Die Ernährungspyramide empfiehlt . . .

. . täglich min. 1,5 Liter Wasser und alkoholfreie bzw. energiearme Getränke; täglich 3 Portionen Gemüse und/oder Hülsenfrüchte und zwei Portionen Obst; täglich vier Portionen Getreide, Brot, Nudeln, Reis (vorzugsweise aus Vollkorn) sowie Erdäpfel; täglich sollten zudem drei Portionen fettarme Milch und Milchprodukte auf Ihrem Speiseplan stehen. Pro Woche sollten Sie max. drei Portionen fettarmes Fleisch oder fettarme Wurst zu sich nehmen und maximal drei Eier pro Woche verzehren. Fisch sollten Sie regelmäßig, d.h. ein- bis zweimal wöchentlich essen. Streich-, Back- und Bratfette sowie fettreiche Milchprodukte sollten Sie sparsam verwenden. Bei Ölen sollten Sie qualitativ hochwertige Sorten verwenden (ein bis zwei Esslöffel pflanzliche Öle, Nüsse oder Samen pro Tag sind ausreichend). Fett-, zucker- und salzreiche Lebensmittel sowie Getränke mit einem hohen Kaloriengehalt nur sehr selten konsumieren!

Weitere Informationen erhalten Sie unter Die Österreichische Ernährungspyramide.

Zu einem gesunden Lebensstil gehört auch ausreichend körperliche Bewegung: Empfohlen werden ca. 3,5 Stunden pro Woche. Probieren Sie zudem, Bewegung in Ihren Alltag zu integrieren – nehmen Sie die Treppe statt dem Lift, versuchen Sie mehr zu Fuß zu gehen . . .

Weitere Informationen erhalten Sie unter Bewegung – Wirkung und Nutzen.

zuletzt aktualisiert 05.05.2014
Erstellt durch die Ernährungshotline
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal
Letzte Expertenprüfung durch Verein für Konsumenteninformation (VKI)
Zum Expertenpool

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse