Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Salatteller © okea

Wie Übergewicht entsteht

Die Energiebilanz des Körpers ist ausgeglichen, wenn die Menge der zugeführten Kalorien den verbrauchten Kalorien entspricht. Dann bleibt das Körpergewicht konstant. Wird insgesamt mehr Energie aufgenommen als verbraucht, speichert der Körper die überschüssige Energie in Form von Fett. Fettspeicher kann der Körper fast unbegrenzt anlegen. Die Energiespeicher helfen dem Körper, für unterschiedliche Belastungssituationen und Notzeiten ausreichend Energie zur Verfügung zu haben. Wenn allerdings über längere Zeit die Energiebilanz positiv ist, entsteht Übergewicht.


Durch Bewegung verbraucht der Körper zusätzlich zum Grundumsatz Energie aus den Speichern. Dabei gilt: Je anstrengender (intensiver) die körperliche Aktivität ist und je mehr Leistung der Körper dabei erbringt, desto höher ist der Energieverbrauch insgesamt. Jede Bewegung hilft somit, die Energiebilanz im Gleichgewicht und das Körpergewicht konstant zu halten.

Hinweis Für die Energiebilanz macht es keinen Unterschied, ob mehr Fett oder mehr Kohlenhydrate durch Bewegung verbrannt werden. Entscheidend ist ausschließlich der Kalorienverbrauch.

 

Überernährung & Bewegungsmangel

Durch falsche Essgewohnheiten und zu wenig Bewegung kommt es dazu, dass dem Körper mehr Kalorien zugeführt werden, als er verbraucht. Wenn über längere Zeit (Monate, Jahre) die Energiebilanz positiv ist, entsteht Übergewicht. Zu den Auslösern einer positiven Energiebilanz zählen in erster Linie Bewegungsmangel sowie unzweckmäßige Ernährung. Dahinter können vielfältige Gründe stehen, zum Beispiel Lebensgewohnheiten, soziale Umstände, psychologische Ursachen etc.

Zu hohes Körpergewicht wird nur durch eine negative Energiebilanz abgebaut. Dies bedeutet: Der Körper muss über längere Zeit mehr Kalorien verbrauchen, als ihm zugeführt werden. Dies ist letztlich nur durch veränderte Ernährungsgewohnheiten und durch mehr körperliche Aktivität möglich.


Tipp Die Energiebilanz lässt sich in regelmäßigen Abständen leicht mit der Badezimmerwage kontrollieren, z.B. einmal pro Woche. Bleibt Ihr Körpergewicht konstant, ist Ihre Energiebilanz ausgeglichen.

 

Zunehmen & Abnehmen

Die Ernährungsgewohnheiten und das Bewegungsverhalten beeinflussen die Energiebilanz entscheidend. Schon kleine Änderungen der Energiebilanz können über einen längeren Zeitraum eine beträchtliche Gewichtszunahme verursachen.

Beispiel: Eine Person mit einer bisher ausgeglichenen Energiebilanz beginnt, dreimal pro Tag eine Tasse Kaffee mit je zwei Stück Würfelzucker zu trinken. Ein Stück Würfelzucker enthält zirka 16 kcal, dies bedeutet eine zusätzliche Energiezufuhr von 96 kcal pro Tag. Der Energiebilanz-Überschuss beträgt nach 99 Tagen 9.500 kcal, die als zirka ein Kilogramm Depotfett gespeichert werden. Auf ein Jahr gerechnet ergibt das eine Gewichtszunahme von mehr als drei Kilogramm.

Die gleiche Zunahme der Energiebilanz beziehungsweise des Körpergewichts würde sich ergeben, wenn eine Person den bisher gewohnten täglichen Fußweg von zirka 20 bis 30 Minuten einstellt. Um ein Kilogramm Depotfett (zirka 9.500 kcal) abzubauen, müsste ein Mensch, der mit Laufausrüstung 95 Kilogramm wiegt, rund 100 Kilometer laufen (unter der Voraussetzung, dass die Kalorienzufuhr gleich bleibt). Dabei ist der Zeitraum egal; z.B. auf fünf Wochen aufgeteilt, ergibt 20 Kilometer pro Woche.

Hinweis Der Netto-Energieumsatz (Energieverbrauch während der Aktivität ohne Grundumsatz) beim Laufen kann mit 1 kcal / kg / km geschätzt werden.

  

Tipp Gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme für übergewichtige Personen finden Sie unter www.fitfueroesterreich.at.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse