Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Kleiner Junge © altanaka

Angeborene Penisverkrümmung

Die angeborene Penisverkrümmung wird medizinisch auch kongenitale Penisdeviation genannt. Sie ist eine seltene Form der Penisverkrümmung. Diesen Fällen liegt eine anlagebedingte Fehlentwicklung des Penis zugrunde, die seit der Geburt besteht. Diese Fehlentwicklung kann dazu führen, dass sich das Penisgewebe mit den Schwellkörpern ungleichmäßig ausbildet oder dass die Harnröhre zu kurz bleibt. In beiden Fällen kommt es zu einer Verkrümmung des Penis . . .

Die Deviation wird von den betroffenen Männern oft erst zu einem späteren Zeitpunkt – meist im geschlechtsreifen Alter wahrgenommen. Im Gegensatz zur erworbenen Penisverkrümmung tritt die angeborene Penisverkrümmung seltener auf (ca. 0,4 bis 0,6 Prozent der Männer).

Ursachen & Symptome

Die genauen Ursachen für eine angeborene Penisverkrümmung sind noch weitgehend unbekannt. Typische Symptome sind v.a.:

  • Verkrümmung: Der Penis ist nach ventral oder ventrolateral gekrümmt.
  • Probleme beim Geschlechtsverkehr: Die Penisverkrümmung kann zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen (Dyspareunie). Bei einer starken Verkrümmung ist möglicherweise ein normaler Geschlechtsverkehr nicht mehr möglich.

Hinweis Im Gegensatz zur erworbenen Penisverkrümmung (IPP) tritt bei Patienten mit einer angeborenen Penisdeviation eher selten eine Penisverkürzung auf.

Diagnose & Therapie

Neben einer ausführlichen Anamnese wird der Grad der Penisverkrümmung und ihre Ausprägung mittels künstlich hervorgerufener Erektion untersucht. Zusätzlich erfolgt eine Ultraschalluntersuchung des Penis.

Zur Behandlung einer Penisverkrümmung stehen unterschiedliche Therapieoptionen zur Verfügung:

  • Konservative (medikamentöse) Behandlung
  • Operation

Ausführliche Informationen zu Diagnose und Therapie einer Penisverkrümmung erhalten Sie unter Penisverkrümmung: Diagnose und Therapie.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse