Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Senior mit Kreuzworträtsel © Monkey Business

Morbus Parkinson & Demenz

Etwa 40 Prozent der Parkinson-Kranken entwickeln im Verlauf der Erkrankung eine Parkinson-Demenz (PDD). Betroffen sind ausschließlich ältere Personen, das Durchschnittsalter liegt bei 72 Jahren. Der Botenstoff Dopamin ist für unsere körperliche Bewegung notwendig, der Botenstoff Acetylcholin für unsere geistige Beweglichkeit . . .

Bereits bei Parkinson-Kranken ohne Demenz besteht – neben dem Mangel an Dopamin – häufig ein Mangel an Acetylcholin. Dieses Defizit ist bei der Parkinson-Demenz sogar ausgeprägter als bei der Alzheimer-Demenz. Ursächlich für diesen Acetylcholin-Mangel sind Zelluntergänge in verschiedenen Gehirnregionen durch krankhafte Eiweißablagerungen, sogenannte Lewy-Körperchen.

Symptome

Folgende Beeinträchtigungen können u.a. auftreten:

  • Störungen der Aufmerksamkeit,
  • kognitive Verlangsamung,
  • gestörter Abruf von Informationen,
  • gestörtes Lernen bei gut erhaltenem Wiedererkennen,
  • visuell-räumliche Störungen,
  • Beeinträchtigungen beim Planen, Organisieren, Einhalten einer Reihenfolge,
  • gestörte Wortflüssigkeit,
  • Persönlichkeitsveränderungen,
  • Verhaltensstörungen,
  • Apathie (Unempfindlichkeit),
  • Depressivität,
  • illusionäre Verkennungen und Halluzinationen.

Diagnose

  • Zur Diagnose einer Parkinson-Demenz ist die Durchführung einer ausführlichen Anamnese auch unter Einbeziehung der Angehörigen, von laborchemischen, neuropsychologischen und elektrophysiologischen Untersuchungen sowie bildgebenden Verfahren erforderlich.
  • In der ärztlichen Praxis sehr einfach durchführbar sind der Uhrentest (Zeichnen einer Uhr) oder Wortflüssigkeitsaufgaben (maximale Anzahl der Wörter in einer Minute). Traditionell wird häufig der Mini-Mental-Status-Test (MMST) durchgeführt. Speziell für die Diagnostik der Parkinson-Demenz entwickelt wurde der PANDA-Test (Parkinson Neuropsychometric Dementia Assessment). Veränderungen der Persönlichkeit oder Halluzinationen werden von den pflegenden Angehörigen jedoch auch ohne Testung wahrgenommen.
  • Die durch den Zelluntergang bedingte Hirnatrophie (Schrumpfung) kann mithilfe der Kernspintomographie nachgewiesen werden. Durch den Zelluntergang kommt es auch zu einer Reduktion des Hirnstoffwechsels, den man mithilfe der Glucose-PET darstellen kann.

Verlauf

  • Patientinnen/Patienten mit leichter Demenz sind noch in der Lage, sich allein zu versorgen. Erste Schwierigkeiten treten bei komplexen Aufgaben auf, z.B. beim Autofahren, später auch bei der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten. Auch Halluzinationen können den Beginn einer Demenz anzeigen. Es kommt zum Verlust von sozialer und beruflicher Leistungsfähigkeit und zu beginnenden Persönlichkeitsveränderungen.
  • Mittelgradig demente Patientinnen/Patienten benötigen im Alltagsleben Hilfestellungen, sie verlieren ihre Selbstständigkeit und vernachlässigen alltagsrelevante Verrichtungen.
  • Schwer demente Personen benötigen Aufsicht und Pflege rund um die Uhr. Mit Zunahme der kognitiven Störungen kommt es in der Regel auch zu einer Zunahme der Verwirrtheit.

Therapie

Durch die Verabreichung eines Cholinesterase-Hemmers (Rivastigmin, Donepezil) kann das Krankheitsbild gemildert werden. Im Zusammenhang mit der Demenz auftretende depressive Verstimmungen können mit Antidepressiva und Antidepressiva behandelt werden. Halluzinationen und Unruhezustände erfordern oft den Einsatz sogenannter atypischer Neuroleptika.

Besonders in der Anfangsphase der Demenz ist kognitives Training („Gehirn-Jogging“) oft hilfreich. Wichtig sind auch regelmäßige Krankengymnastik, Bewegung an der frischen Luft, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und ausgewogene Ernährung. Ein psychosozialer Therapieplan (z.B. Tageskliniken, Angehörigenberatung, Urlaubsbetreuung, mobile Hilfsdienste etc.) ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung.

Begleitend können folgende Maßnahmen hilfreich sein:

  • Blasenfunktionswirksame Anticholinergika bei Reizblase,
  • Kreislaufwirksame Medikamente bei zu niedrigem Blutdruck
  • Medikamente zur Behandlung der Obstipation.
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse