Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Impfungen

Impfstoff © alimyakubov

Impfungen gehören zu den wirksamsten vorbeugenden Maßnahmen der Medizin. Sie schützen vor schweren Infektionskrankheiten, die sogar tödlich verlaufen können. Vorrangiges Ziel ist es, Menschen vor lebensbedrohlichen Erkrankungen zu schützen. Darüber hinaus sollen Infektionskrankheiten regional und in weiterer Folge auch weltweit ausgerottet werden. Das ist nur dann erreichbar, wenn möglichst viele Menschen gegen bestimmte Krankheitserreger geimpft sind . . .

Wie schützen Impfungen

Die vorrangige Aufgabe des menschlichen Immunsystems besteht darin, Krankheitserreger abzuwehren. Dringt ein Erreger in den Körper ein, erkennen die weißen Blutkörperchen diesen als körperfremd. Es kommt zur Produktion von Antikörper, die den unerwünschten Eindringling bekämpfen. Das Immunsystem merkt sich, auf welchen Erreger es reagiert hat. Kommt der Organismus erneut mit dem gleichen Erreger in Kontakt, kann unser Immunsystem sofort reagieren. Die Antikörperproduktion setzt viel schneller ein als beim Erstkontakt. Diese schnelle Reaktion macht es möglich, dass eine Krankheit nicht oder nur in abgeschwächter Form ausbricht . . .

Impfungen im Überblick

Infektionskrankheiten zählen weltweit zu den häufigsten Erkrankungs- und Todesursachen. Infektionen werden durch Erreger wie Viren, Bakterien, Parasiten oder Pilze hervorgerufen. Sie dringen über den Verdauungstrakt, die Haut, die Schleimhäute oder durch die Atmung in den menschlichen Körper ein und vermehren sich. Ziel von Impfungen ist es, einen Schutz gegen gefährliche Infektionen aufzubauen und den menschlichen Organismus gegen bestimmte Krankheitserreger zu immunisieren . . .

Die verschiedenen Arten von Impfstoffen

Ein Impfstoff ist ein biologisch oder gentechnisch hergestelltes Arzneimittel, das aus abgetöteten oder abgeschwächten Erregern sowie aus bestimmten Hilfsstoffen besteht. Grundsätzlich werden zwei Arten von Impfstoffen unterschieden: Lebendimpfstoffe und Totimpfstoffe. Erfahren Sie, welche Impfstoffe gegen welche Infektionskrankheiten schützen . . .

Nebenwirkungen von Impfungen

Die heutigen Impfstoffe werden vor ihrer Zulassung nach strengen Vorschriften geprüft. Sie haben sich in ihrer Wirksamkeit und Verträglichkeit bewährt. Dennoch lassen sich – wie bei der Verabreichung anderer Arzneispezialitäten – unerwünschte Reaktionen nicht völlig ausschließen. Typische Beschwerden nach einer Impfung sind z.B. Rötung oder Schwellungen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sind möglich. Schwerwiegende sogenannte unerwünschte Reaktionen nach Impfungen sind sehr selten . . .

Zulassung & Aufbewahrung von Impfstoffen

Impfstoffe unterliegen in Österreich den Bestimmungen des Arzneimittelgesetzes und werden – wie alle anderen Medikamente – durch das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen / Medizinmarktaufsicht zugelassen. Impfstoffe sind empfindliche Produkte. Feuchtigkeit, zu hohe oder zu tiefe Lagertemperaturen oder Licht können ihre Qualität beeinträchtigen. Da Impfstoffe gegen Licht und Wärme empfindlich sind, können bei nicht sachgerechter Lagerung Wirksamkeit und Verträglichkeit beeinträchtigt werden . . .

Impfungen für Säuglinge und Kleinkinder

Impfungen sind die wirksamste Maßnahme, um Infektionskrankheiten vorzubeugen. Der Impfkalender für Säuglinge und Kleinkinder gibt einen Überblick über die empfohlenen Standardimpfungen. Um die Zahl der Injektionen möglichst gering zu halten, werden Kombinationsimpfstoffe angeboten. Der Zeitpunkt der empfohlenen Impfungen wird in Monaten und Jahren angegeben. Die Impfungen sollten zum frühestmöglichen Zeitpunkt erfolgen . . .

Impfungen für Schulkinder

In Österreich gibt das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF) gemeinsam mit Expertinnen und Experten des Nationalen Impfgremiums Impfempfehlungen heraus, nach denen geimpft werden soll, um möglichst viele Kinder vor gefährlichen Infektionskrankheiten zu schützen . . .

Impfungen für Erwachsene

Mit dem Alter nimmt die Fähigkeit des Immunsystems wieder ab, sich gegen Infektionen zu schützen. Das Risiko für Erkrankungen steigt. Daher ist auch im Erwachsenenalter eine regelmäßige Auffrischung der Impfungen wichtig. Wer bei Durchsicht seines Impfpasses feststellt, dass Impfungen fehlen, sollte sich mit seiner Ärztin/seinem Arzt beraten und gegebenenfalls seinen Impfschutz ergänzen . . .

Reiseimpfungen

Viele Infektionskrankheiten, die in Österreich nur noch selten vorkommen, sind in anderen Ländern weitverbreitet. Reiseimpfungen haben das Ziel, Reisende vor gefährlichen Infektionskrankheiten zu schützen. Welche Impfungen und Präventionsmaßnahmen im Einzelfall sinnvoll bzw. notwendig sind, sollte in jedem Fall rechtzeitig mehrere Wochen vor Reiseantritt mit einer Ärztin/einem Arzt abgeklärt werden. Mitentscheidend ist dabei nicht nur, in welches Land, sondern auch in welche Region die Reise gehen soll . . .

Impfungen für Kinder – eine Entscheidungshilfe

Täglich kommen wir mit einer Vielzahl von Bakterien und Viren in Berührung. Die meisten beeinträchtigen uns nur wenig, manche gar nicht. Daneben gibt es aber auch Erreger, die schwere Infektionen hervorrufen können. Krankheiten wie zum Beispiel Masern, Kinderlähmung, Tetanus können mit schweren Komplikationen verlaufen und Spätfolgen verursachen oder sogar tödlich enden. Durch Schutzimpfungen können diese Risiken vermieden werden . . .

Impfungen für spezielle Zielgruppen

Impfungen spielen eine wichtige Rolle beim Schutz von Personengruppen, die durch ihren Beruf, duch das Alter sowie durch bestimmte Grunderkrankungen oder Lebenslagen besonders gefährdet sind. So besteht in Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen eine erhöhte Infektionsgefahr. Daher wird empfohlen, dass sich das Personal mit Kontakt zu Patientinnen/Patienten oder infektiösem Material durch Impfungen vor Infektionen schützt. Ein ausreichender Impfschutz ist jedoch auch besonders für ältere Menschen wichtig, da mit dem Alter häufig die Immunabwehr nachlässt . . .

Masern & Impfen

Masern gehören zu den ansteckendsten Krankheiten und kommen weltweit vor. Eine hohe Durchimpfungsrate könnte die Masern ausrotten. In Europa kommt es aufgrund der geringen Impfdichte jedoch immer wieder zu Masernausbrüchen. Umso wichtiger ist der Impfschutz. In Österreich sind Impfungen gegen Masern-Mumps-Röteln Bestandteil des kostenlosen Kinderimpfkonzepts. Es ist jederzeit – auch im Erwachsenenalter – möglich, diese Impfung nachzuholen. Die Altersgrenze für Gratisimpfungen beträgt 45 Jahre . . .

Mein Wegweiser


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse