Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Knie- und Hüftgelenksprothese © Monstar Studio
Knie- und Hüftgelenksprothese © Monstar Studio

Prothesen: Was ist das?

Prothesen sind „Ersatzteile“ für Gelenke bzw. andere Körperteile (z.B. Arme oder Beine), die ihre Funktion nicht ausreichend wahrnehmen können. Es werden Exoprothesen von Endoprothesen unterschieden. Exoprothesen (z.B. Arm- oder Beinprothesen) werden u.a. nach Amputationen oder bei Fehlbildungen von Gliedmaßen (Arme, Beine, Finger oder Zehen) äußerlich fixiert. Endoprothesen (z.B. Hüft- oder Knieprothesen) werden bei Gelenkserkrankungen bzw. –schäden im Körperinneren eingesetzt.

Wie sind Prothesen aufgebaut?

Eine Prothese besteht, vereinfacht dargestellt, aus einem Schaft und einem funktionellen Anteil. Der Schaft ist bei Exoprothesen an der Köperoberfläche angebracht, und als funktionelle Anteile (Passteile) dienen Werkzeuge oder künstliche Körperteile (z.B. mechanische Hand). Bei den Endoprothesen ist beim Hüftgelenk der Schaft im Knochen verankert und die funktionellen Anteile imitieren Gelenksanteile (z.B. die Gelenkskugel beim Hüftgelenk).

Prothesen werden aus Metall (z.B. Titan), Kunststoff (z.B. Polyethylen) und/oder Keramik angefertigt. Metallendoprothesen werden heute nicht mehr aus ferromagnetischen (magnetisierbaren) Metallen hergestellt. Daher können sich Trägerinnen/Träger einer solchen Metallendoprothese auch starken magnetischen Feldern (z.B. im Rahmen einer MRT-Untersuchung) aussetzen. Früher wurden jedoch auch ferromagnetische Metalle zur Prothesenherstellung herangezogen. Trägerinnen/Träger solcher Prothesen können sich unter Umständen keiner MRT-Untersuchung unterziehen.

Patientinnen/Patienten mit einer Prothese erhalten einen Prothesenpass, in dem vermerkt ist, aus welchem Material die Prothese angefertigt ist. Zudem ist diesem Pass zu entnehmen, wo und wann die Prothese angepasst bzw. eingesetzt wurde. Bei bestimmten Untersuchungen bzw. Komplikationen (z.B. Materialunverträglichkeit) sind diese Informationen für die betreuende Ärztin/den betreuenden Arzt bzw. die Orthopädietechnikerin/den Orthopädietechniker wichtig. 

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen