Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Teenager beim Shoppen © Fotolia XXIV
Teenager beim Shoppen © Fotolia XXIV

Jugendverschuldung in Österreich

Die erste eigene Wohnung, das erste Auto, Handyverträge und zu viele Bestellungen via Internet – das sind häufige Ursachen dafür, weshalb sich Menschen bereits in jungen Jahren verschulden. Dazu kommt, dass sie oft über keine bzw. nicht ausreichende Rücklagen für den Notfall verfügen. Die Verschuldung junger Menschen nimmt tendenziell zu. Bei Jugendlichen ab 18 Jahren können die Verlockungen des Konsums besonders schwerwiegende Auswirkungen haben, da sie in diesem Alter eine Bankomat- bzw. Kreditkarte erhalten können.

Welche Gründe hat eine Verschuldung?

Die Gründe für die Verschuldung in jungen Jahren sind vielfältig. Eine der häufigsten Ursachen für die Verschuldung von Jugendlichen ist die „Schuldenfalle Handy“. Der Besitz eines Handys ist nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche zur Normalität geworden. Vertragshandys werden heutzutage vermeintlich sehr günstig oder gratis angeboten. Die Wenigsten wissen jedoch, dass mit einem „Gratis-Handy“ meist ein hoher Tarif verbunden ist, der monatlich zu zahlen ist. Außerdem können zu den Gesprächskosten durch die verschiedenen Zusatzfunktionen weitere Kosten hinzukommen. Damit es erst gar nicht zu Handyschulden kommt, kann der Griff zu einem Wertkartenhandy hilfreich sein, da nicht mehr als der Betrag der Wertkarte vertelefoniert werden kann.

Hinweis Für Jugendliche unter 18 Jahren ist ein Vertragshandy nur mit Unterschrift der Eltern zu erlangen.


Auch die Kosten zur Anschaffung einer eigenen Wohnung (z.B. Kaution, Provision, Ablöse, Einrichtung), das eigene Moped oder Auto (z.B. Anschaffung, Versicherung) und Freizeit (z.B. Ausgehen, Kleidung, Sport) können zur Verschuldung führen. Nicht zuletzt spielt das geringere Einkommen zu Beginn einer Berufslaufbahn oder sogar Arbeitslosigkeit, beispielsweise durch fehlende Lehrstellen in jungen Jahren, eine wesentliche Rolle.

Hohe Zinsen bei Kontoüberziehungen

Immer mehr Jugendliche verfügen über ein Jugendkonto mit Überziehungsrahmen: weil sie ein eigenes Einkommen haben oder die Eltern dem Überziehungsrahmen zugestimmt haben. Die Verlockung ist groß, sich etwas zu kaufen, was man sich eigentlich nicht leisten kann. Wie hoch der Überziehungsrahmen ist und ob es überhaupt möglich ist, sein Jugendkonto zu überziehen, ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Jedenfalls verursacht ein überzogenes Konto sehr hohe Zinsen und die Deckung der Fixkosten ist dadurch bedroht.

Wie gehe ich sicher mit Geld um?

Der Umgang mit Geld will gelernt sein. Bei der Schuldenberatung führt man die finanziellen Probleme junger Menschen auch auf Lücken beim Wissen über den Umgang mit Geld zurück. Für bestimmte Anschaffungen ist es jedoch unumgänglich, rechtzeitig etwas auf die Seite zu legen. Bereits mit dem ersten Taschengeld wird der Grundstein für den Umgang mit Geld gelegt. Eine regelmäßige Geldsumme, über die Jugendliche selbst verfügen können, hilft am besten, den Wert des Geldes kennen zu lernen.

Tipp Für Eltern und Kinder zum richtigen Umgang mit Taschengeld erhalten Sie unter: Rund ums Taschengeld.

Die staatlich anerkannten Schuldenberatungen arbeiten neben der Beratung von überschuldeten Personen auch in der Finanzbildung. Finanzielle Allgemeinbildung schon in jungen Jahren ist der beste Weg, um spätere Überschuldung zu vermeiden. 

Schuldenberatungen verstehen Finanzbildung als finanzielle Basis-Bildung, die Kompetenzen vermittelt für ein gesundes Geld-Leben. Es steht eine grundlegende Finanzbildung im Mittelpunkt, die Kinder und Jugendliche fit für ihre finanziellen Alltagsentscheidungen macht und sie bestmöglich auf ihre finanzielle Eigenständigkeit als Erwachsene vorbereitet. Schwerpunkt der Finanzbildung ist die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die Materialien und Workshop-Angebote richten sich an Schulen, aber auch an außerschulische Einrichtungen, an Lehrwerkstätten und Firmen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter Finanzbildung.

Beratung & Hilfe

Downloads & Broschüren

  • Anträge, Listen, Budgetbeispiele zum Download
  • Anträge und Formulare: Hier finden Sie Antragsformulare, Listen zum selbständigen Eintragen wie Haushaltsbücher, Gläubigerliste etc. sowie Tabellen und Briefvorlagen zum Download.
  • Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK). Informationsbroschüre: Ausweg gesucht: Schulden und Privatkonkurs.  
  • Staatlich annerkannte Schuldenberatung: Informationsbroschüre das Budget: Schulden und Gesundheit 
  • Staatlich anerkannte Schuldnerberatung. Informationsfolder: Tipps gegen Überschuldung


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen