Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Amritsar © jool-yan

Reiseimpfungen für Asien

Wenn jemand eine Reise tut, sollte sie bzw. er sich frühzeitig vor vielen Krankheiten schützen – und zwar in jedem Lebensalter. Reiseimpfungen haben das Ziel, Reisende vor gefährlichen Infektionskrankheiten zu schützen. Je nach Reiseziel werden verschiedene Impfungen empfohlen. Mit dem Impfen sollte vier bis sechs Wochen vor der Abreise begonnen werden.

Welche Impfungen werden empfohlen?

Welche Impfungen für Erwachsene vor einer Reise in ein bestimmtes Land bzw. eine bestimmte Region empfohlen werden, richtet sich vor allem nach folgenden Faktoren:

  • Reisebedingungen (z.B. Zeitpunkt, Dauer, Reisestil),
  • spezielle Risikosituationen,
  • Alter und Grundkrankheiten der/des Reisenden,
  • Dauermedikationen,
  • Impfvorgeschichte.

Die Empfehlungen beinhalten:

  • generell empfohlene Impfungen: Maßnahmen für jede und jeden Reisenden unabhängig von den Reisebedingungen,
  • spezielle Reiseimpfungen: Maßnahmen unter Berücksichtigung regionaler epidemiologischer und/oder individueller Reisebedingungen,
  • Malariavorbeugung.

Hinweis Welche Impfungen und Präventionsmaßnahmen im Einzelfall sinnvoll bzw. notwendig sind, sollte in jedem Fall rechtzeitig mehrere Wochen vor Reiseantritt mit einer Ärztin/einem Arzt abgeklärt werden. Mitentscheidend ist dabei nicht nur, in welches Land, sondern auch in welche Region die Reise gehen soll. Bitte weisen Sie bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt Ihren Impfpass vor. Damit kann entschieden werden, welche Impfungen erforderlich sind und/oder aufgefrischt werden sollten bzw. bei welchen Impfungen noch ein Impfschutz besteht.

Achtung! In einige Länder dürfen Sie nur einreisen, wenn Sie bestimmte Impfungen nachweisen können. Erkundigen Sie sich rechtzeitig über die aktuelle Situation in Ihrem Urlaubsland. Die länderspezifischen Reiseinformationen des Außenministeriums finden Sie hier.

Mehr zum Thema: Reiseimpfungen.

Naher Osten/Zentralasien: Impf- und Prophylaxeempfehlungen

Generell empfohlene Impfungen gemäß den Empfehlungen des Impfplans Österreich:

Spezielle Reiseimpfungen:

  • Tollwut: diese Impfung ist generell für Asienreisende anzuraten,
  • Typhus,
  • Meningokokken: für den Haddsch nach Saudi-Arabien (Pflichtimpfung).

Malaria: Es besteht ein nur geringes bis regionales und saisonales Malariarisiko. Wenden Sie sich diesbezüglich rechtzeitig vor Reiseantritt an eine Ärztin/einen Arzt mit reisemedizinischen Kenntnissen. Mehr zum Thema: Malaria
  

Mittlerer Osten: Impf- und Prophylaxeempfehlungen

Generell empfohlene Impfungen gemäß den Empfehlungen des Impfplans Österreich:

  • Diphtherie–Wundstarrkrampf (Tetanus)–Keuchhusten (Pertussis)–Kinderlähmung (Polio)
  • Echte Grippe (Influenza) (saisonal)
  • Masern–Mumps–Röteln (MMR)
  • Pneumokokken
  • Feuchtblattern (Varizellen)
  • Hepatitis A/B

Spezielle Reiseimpfungen:

Malaria: Es besteht ein regional unterschiedliches Malaria-Risiko. Neben gewissenhaftem Schutz vor Insektenstichen (Expositionsprophylaxe) wird Notfallselbstmedikation bei Auftreten von Fieber über 38 Grad nach mehr als einer Woche Aufenthalt im Malaria-Gebiet empfohlen. Wenden Sie sich diesbezüglich rechtzeitig vor Reiseantritt an eine Ärztin/einen Arzt mit reisemedizinischen Kenntnissen.

Ferner Osten: Impf- und Prophylaxeempfehlungen

Generell empfohlene Impfungen gemäß den Empfehlungen des Impfplans Österreich:

  • Diphtherie–Wundstarrkrampf (Tetanus)–Keuchhusten (Pertussis)–Kinderlähmung (Polio)
  • Echte Grippe (Influenza) (saisonal)
  • Masern–Mumps–Röteln (MMR)
  • Pneumokokken
  • Feuchtblattern (Varizellen)
  • Hepatitis A/B

Spezielle Reiseimpfungen:

  • Cholera,
  • Japan-Enzephalitis,
  • Tollwut: diese Impfung ist generell für Asienreisende anzuraten,
  • Typhus.

Malaria: Es besteht ein regional unterschiedliches Malaria-Risiko. Neben gewissenhaftem Schutz vor Insektenstichen (Expositionsprophylaxe) werden Notfallselbstmedikation bei Auftreten von Fieber über 38 Grad nach mehr als einer Woche Aufenthalt im Malaria-Gebiet sowie regional permanente medikamentöse Malaria-Prophylaxe empfohlen. Wenden Sie sich diesbezüglich rechtzeitig vor Reiseantritt an eine Ärztin/einen Arzt mit reisemedizinischen Kenntnissen.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen