Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Gurken, bittere

 Sind bittere Gurken genießbar?

Antwort:

Gurken gehören zur Familie der Kürbisgewächse, die in seltenen Fällen Bitterstoffe, sogenannte Cucurbitacine, enthalten können. Bei hohem Verzehr können diese die Schleimhäute reizen bzw. bei empfindlichen Personen zu Durchfall und Erbrechen führen. Ansonsten sind diese Stoffe aber ungefährlich.


Gurken können aus unterschiedlichen Gründen einen bitteren Geschmack entwickeln. Sind sie nur an den Enden etwas bitter, kann dies auf eine unregelmäßige Wasserversorgung der Pflanze oder eine lange bzw. unsachgemäße Lagerung hinweisen. Dies hat keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit. Ist der bittere Geschmack sehr intensiv und zieht sich durch die gesamte Frucht, sollte die Gurke besser entsorgt werden, da empfindliche Personen mit Erbrechen und Durchfall reagieren können. Die Bildung des Bitterstoffes kann zudem durch Saatgutmängel und problematische Anbaubedingungen wie extreme Trockenheit gefördert werden. Normalerweise sind die Bitterstoffe durch Züchtung entfernt worden. Es kann allerdings sein, dass die Bitterstoffe z.B. durch unkontrollierte Rückkreuzungen in einigen Pflanzen vorkommen.

Im Zweifelsfall sollte eine Kostprobe der Früchte genommen werden, um zu entscheiden, ob man diese weiterverarbeiten möchte.

Weitere Informationen zu den Inhaltsstoffen erhalten Sie im Saisonkalender unter Gurken.

zuletzt aktualisiert 05.05.2014
Erstellt durch die Ernährungshotline
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal
Letzte Expertenprüfung durch Verein für Konsumenteninformation (VKI)
Zum Expertenpool

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse