Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Schlaganfallpatient mit Pfleger © Kzenon

Betreuung nach einem Schlaganfall

Vielen Angehörigen bereiten die richtige Pflege und Betreuung einer Schlaganfall-Patientin oder eines Schlaganfall-Patienten zu Hause große Sorgen. Mobile Dienste können hier eine wertvolle Unterstützung leisten. Sie helfen bei der Betreuung und Pflege zu Hause und entlasten die pflegenden Angehörigen. Es gibt aber auch Situationen, in denen ein Umzug in ein Pflegeheim die bessere Lösung ist. Etwa wenn das Ausmaß der Pflegebedürftigkeit die Möglichkeiten der Angehörigen übersteigt oder die Art der Behinderung eine häusliche Pflege nicht mehr möglich macht . . .

Medizinische Hauskrankenpflege

Wenn und solange es der Schweregrad der Krankheit zulässt, kann anstelle von Anstaltspflege (Krankenhaus, NICHT Pflegeheim) medizinische Hauskrankenpflege gewährt werden. Die medizinische Hauskrankenpflege macht es möglich, sich in gewohnter häuslicher Umgebung nach einem Schlaganfall wieder zu erholen, ohne auf ärztliche und pflegerische Hilfe zu verzichten.

Die Inanspruchnahme medizinischer Hauskrankenpflege ist nur auf ärztliche Anordnung möglich. Sie darf nur durch diplomiertes Pflegepersonal erfolgen und umfasst ausschließlich medizinische Leistungen wie Injektionen, Sondenernährung (künstliche Ernährung), Wundversorgung etc. Nicht zur medizinischen Hauskrankenpflege zählen Tätigkeiten wie Körperwäsche oder Haushaltsführung (z.B. Betten machen, Essen kochen). Die Kosten für diese Leistungen werden daher auch nicht von der Sozialversicherung übernommen.

Die medizinische Hauskrankenpflege kann bei Vertragspartnerinnen und Vertragspartnern der Sozialversicherung kostenlos in Anspruch genommen werden. Wird medizinische Hauskrankenpflege bei Personen oder Organisationen in Anspruch genommen, die mit der Sozialversicherung keinen Vertrag haben, leistet die Kasse gegen Vorlage einer Honorarnote einen Kostenzuschuss.

Hinweis Die medizinische Hauskrankenpflege wird für längstens vier Wochen gewährt. Darüber hinaus suchen Sie bitte um Verlängerung bei Ihrer zuständigen Sozialversicherung an.

Geriatrische Tageszentren

Zu Hause wohnen und tagsüber betreut werden: Tageszentren bieten hier professionelle Betreuung und Pflege. Sie sind für Menschen gedacht, die im täglichen Leben und in der Pflege Unterstützung brauchen. Die betreuten Personen leben in ihrer eigenen Wohnung und besuchen tageweise oder täglich das Tageszentrum. Dieses Angebot kann ebenfalls eine Entlastung für betreuende Familien sein.

Voraussetzung ist, dass die Patientin oder der Patient nicht bettlägerig ist. Bei Patientinnen oder Patienten, die nicht in der Lage sind, ein Tagesheim selbst zu erreichen, besteht die Möglichkeit, dass sie abgeholt und auch wieder nach Hause gebracht werden. Schlaganfall-Patientinnen und Schlaganfall-Patienten haben in den Tageszentren unter anderem die Möglichkeit, zu essen und sich mit Unterstützung einer Pflegekraft zu waschen. Gymnastik, Ergotherapie, gemeinsame Ausflüge sowie Beratung für Angehörige runden das Angebot ab.

Die Kosten sind nach Einkommen (z.B. Pension) und Pflegestufe gestaffelt. Mehr Informationen zum Thema Pflegegeld finden Sie auf www.help.gv.at.

Mobile soziale Dienste

Mobile soziale Dienste können die Pflege im gewohnten familiären Umfeld erleichtern, den Verbleib des pflegebedürftigen Menschen in seiner häuslichen Umgebung ermöglichen und die pflegenden Angehörigen entlasten.

Das Info-Service des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (www.infoservice.bmask.gv.at) beinhaltet eine österreichweite Sammlung mobiler sozialer Dienste im Zusammenhang mit häuslicher Pflege und unterstützender Haushaltsführung. Das Leistungsangebot dieser sozialen Dienste reicht von „Essen auf Rädern“, „Heimhilfe“, „Besuchsdienst“ bis „Hauskrankenpflege“. Der Stundentarif ist sozial gestaffelt und richtet sich nach der Höhe des Einkommens, der Miete, des Pflegegeldes und der Menge der benötigten Stunden.

Wohin kann ich mich wenden?

Die mobilen sozialen Dienste fallen in die Kompetenz der Bundesländer. Zu den sozialen Diensten zählen:

  • Ambulante Dienste (z.B. Hauskrankenpflege, Heimhilfe, Essen auf Rädern etc.)
  • Teilstationäre Dienste (z.B. geriatrische Tageszentren)
  • Stationäre Dienste (Alten- und Pflegeheime)
Nähere Informationen zu den einzelnen sozialen Diensten erhalten Sie bei dem für Ihr Bundesland zuständigen Amt der Landesregierung, dem Fonds Soziales Wien sowie auf www.help.gv.at.

Serviceseiten der Länder zum Thema soziale Dienste:


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse