Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Strahlentherapie

lokale Krebstherapie mit energiereichen Strahlen

Viele Krebspatientinnen und -patienten erhalten eine Strahlentherapie (Radiotherapie). Dabei wird das kranke Gewebe durch hochenergetische Strahlen geschädigt und zerstört. Tumorzellen sind strahlensensibler als gesunde Zellen. Es gibt drei Arten von Strahlentherapie:

Bei vielen Tumorarten ermöglicht eine präoperative Strahlentherapie eine schonendere Operation (z.B. bei Brustkrebs). Je nach Art und Ausmaß des Tumors ist auch eine alleinige Strahlentherapie möglich und sinnvoll, beispielsweise bei Prostatakrebs. Bestimmte Chemotherapeutika, die zur Krebstherapie eingesetzt werden, verstärken die Wirkung der Strahlen und werden in Kombination zur Strahlentherapie angewendet (Radiochemotherapie).

Ist eine Heilung der Tumorerkrankung nicht möglich, so kann durch die Strahlentherapie oft eine Linderung der tumorbedingten Symptome, z.B. Schmerzlinderung, erreicht werden (palliative Bestrahlung). Die Strahlentherapie kann so auch eine Lebensverlängerung und eine Verbesserung der Lebensqualität ermöglichen.

Eine Strahlentherapie kann akute Nebenwirkungen wie etwa Übelkeit, Müdigkeit oder lokale Hautrötung verursachen. Diese Nebenwirkungen klingen nach Beendigung der Behandlung ab. Eine Strahlentherapie kann auch Spätnebenwirkungen verursachen, z.B. Beeinträchtigung des Geschmackssinns bei Bestrahlungen im Mund und Rachenbereich.

Artikel zu diesem Thema

Krankheiten

Cushing-Syndrom

Krankheiten

Rachenkrebs

Krankheiten

Zungenkrebs

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen