Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Hand hält Pille © thingamajiggs

Die Pille

Die Pille (auch: Antibabypille) zählt nach wie vor zu den sichersten Verhütungsmitteln und ist die am häufigsten verwendete Methode zur Verhütung einer Schwangerschaft. Es gibt unterschiedliche Pillenarten – von unterschiedlichen Herstellern und in verschiedenen Dosierungen. Vor allem Mädchen und junge Frauen geben der Pille häufig den Vorzug. Die Pille zählt zu den sehr sicheren Verhütungsmitteln. Voraussetzung ist die tägliche Einnahme zur gleichen Tageszeit, mit Ausnahme der Pillenpause . . .

So wirkt die Pille

Die Kombinationspille ist ein Hormonmix aus den beiden weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen und Gestagen. Sie wirkt, indem sie dem Körper vortäuscht, bereits schwanger zu sein – und wer schon „schwanger“ ist, kann es nicht nochmals werden.

Die weiblichen Geschlechtshormone in der Pille haben eine dreifache Wirkung:

  • Sie unterdrücken den Eisprung. Dadurch besteht der gesamte Zyklus der Frau aus unfruchtbaren Tagen. Das heißt, es kann zu keiner Befruchtung kommen.
  • Sie verändern die monatlich stattfindende Verflüssigung des Schleims im Gebärmutterhalskanal. Der Schleim wird dicker und zähflüssiger. Dadurch können die Spermien nicht in die Gebärmutter eindringen.
  • Sie verhindern den monatlichen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Dadurch könnte sich ein befruchtetes Ei nicht einnisten.

Die verschiedenen Pillenarten

Es gibt unterschiedliche Pillenarten – von unterschiedlichen Herstellern und in verschiedenen Dosierungen. Sie enthalten jedoch alle Östrogen und Gestagen. In der Medizin spricht man auch von Kombinationspillen.

Hinweis Die Minipille enthält lediglich das weibliche Geschlechtshormon Gestagen. Mehr zum Thema Minipille erfahren Sie hier. Ebenso enthält die östrogenfreie Pille kein Östrogen.

Die Pillenpräparate variieren je nach Hormonmenge und Einnahmeschema. Man unterscheidet: 

  • Kombinationspille 
    - Einphasenpille
    - Zwei- und Dreiphasenpille
  • Minipille (östrogenfreie Pille)

Hinweis Welche Pille am besten zu Ihnen passt, sollten Sie nur gemeinsam mit Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt entscheiden.

Wie wird die Pille eingenommen?

Bei der ersten Einnahme wird die Pille am ersten Tag der Monatsblutung eingenommen. Sie schützt bereits vom ersten Tag an. Man unterscheidet zwischen Einphasenpille sowie Zwei- und Dreiphasenpille.

Einphasenpille

Bei dieser Pillenart ist in jeder Tablette die gleiche Menge an Östrogen und Gestagen enthalten. Die Einnahme erfolgt täglich – normalerweise 21 Tage. Danach wird die Einnahme für sieben Tage unterbrochen. In dieser Zeit kommt es meist zur Abbruchblutung. Auch während dieser Pause ist der Schutz vor einer Schwangerschaft gegeben. Am achten Tag wird mit der ersten Pille einer neuen Packung begonnen, auch wenn die Abbruchblutung noch weiter andauert.

Es gibt auch Einphasenpillen, die ohne Pausen eingenommen werden, wobei manche Pillen, je nach Präparat,  keine Wirkstoffe mehr enthalten. Sie dienen dazu, Einnahmefehler zu vermeiden. Die Abbruchblutung tritt meistens während der Einnahme der wirkungsfreien Pillen ein

Zwei- und Dreiphasenpille

Diese Pillenpräparate haben für die erste und zweite Zyklushälfte eine unterschiedliche Zusammensetzung von Östrogen und Gestagen in einer Pillenpackung. Hier ist die Einnahme genau vorgeschrieben, d.h. die Pillen müssen in der richtigen Reihenfolge eingenommen werden, damit sie sicher wirken können.

Wann erfolgt die Einnahme der Pille?

Die Einnahme der Pille erfolgt täglich zur gleichen Tageszeit – mit Ausnahme der Pillenpause. Beispielsweise morgens nach dem Frühstück oder abends nach dem Essen. Damit die Pille nicht vergessen wird, empfiehlt es sich, die Einnahme zu einem Ritual zu machen – wie das tägliche Zähneputzen.

Hinweis In den ersten zwei bis drei Monaten kann es durch die körperliche Umstellung zu Zwischenblutungen kommen. Dauern diese länger als drei Monate, sollten Sie Ihre Frauenärztin/Ihren Frauenarzt aufsuchen.

Wie zuverlässig ist die Pille?

Die Pille zählt zu den sehr sicheren Verhütungsmitteln (Pearl Index 0,1–0,9). Voraussetzung ist die tägliche Einnahme zur gleichen Tageszeit!

Probleme mit der Zuverlässigkeit können in folgenden Fällen auftreten: 

  • Die Einnahme der Pille mit anderen Medikamenten: Manche Medikamente (z.B. Antibiotika, Abführmittel) können die Wirkung der Pille ganz oder teilweise aufheben. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt oder in der Apotheke, ob ein Arzneimittel die Wirkung der Pille beeinträchtigt.
  • Magen- und Darmprobleme: Bei Durchfall oder Erbrechen kann der Wirkstoff der Pille ausgeschieden werden, noch bevor er im Blut aufgenommen wurde. Dadurch kann die Wirkung beeinträchtigt werden. Bei längeren Beschwerden sollte mindestens eine Woche lang ein zusätzliches Verhütungsmittel verwendet werden.
  • Urlaubsreisen mit Zeitverschiebung: Bei Reisen mit Zeitverschiebung sollte die Einnahme der Pille mit der Frauenärztin/dem Frauenarzt besprochen werden.

Pille vergessen – was tun?

Wenn einmal eine Tablette vergessen wurde, ist die Zuverlässigkeit der Pille weiterhin gegeben, wenn die vergessene Pille innerhalb von zwölf Stunden nachträglich eingenommen wird. Die nachfolgenden Pillen werden ohne „Zeitverschiebung“ wieder zur üblichen Tageszeit eingenommen. Wird die Pille öfters hintereinander vergessen, muss bis zur nächsten Blutung ein zusätzlicher Verhütungsschutz – z.B. Kondome – verwendet werden.

Achtung! Eine vergessene Minipille muss innerhalb von drei Stunden nach der üblichen Einnahmezeit eingenommen werden! Die östrogenfreie Pille kann bis zu zwölf Stunden nachgenommen werden.

Vorteile und Nachteile der Pille

Die Pille zählt zu den Arzneimitteln. Jedes Medikament kann neben der erwünschten Wirkung auch unerwünschte Nebenwirkungen haben. Die Pille ist ein hochwirksames Medikament und nicht für jede Frau geeignet. Daher ist die Pille verschreibungspflichtig. Erst nach einem ausführlichen Gespräch mit der Frauenärztin/dem Frauenarzt kann das richtige Pillenpräparat individuell ausgewählt werden.

Die Vorteile

  • Die Pille bietet – bei regelmäßiger Einnahme – einen fast hundertprozentigen Schutz.
  • Die Pille ist ab dem ersten Tag der Einnahme sofort wirksam.
  • Schwächere und kürzere Monatsblutung: Blutungsstärke und -dauer nehmen durch die Einnahme der Pille meist ab.
  • Linderung von Menstruationsbeschwerden: Regelschmerzen (z.B. Unterbauchkrämpfe) können durch die Pilleneinnahme meist gelindert werden.
  • Positive Auswirkungen auf das Hautbild: Hautunreinheiten (z.B. Pubertätsakne) werden meist durch einen erhöhten Spiegel an männlichen Geschlechtshormonen verursacht. Durch die Einnahme der weiblichen Geschlechtshormone mit der Pille verbessert sich das Hautbild oft deutlich.
  • Gute Zykluskontrolle: Durch die Einnahme der Pille weiß man genau, wann die Monatsblutung einsetzt.
  • Fruchtbarkeit: Die Pille beeinflusst nicht die Fruchtbarkeit. Selbst nach langjähriger Einnahme werden die meisten Frauen nach Absetzen der Pille schnell schwanger.

Die Nachteile

  • Die Pille schützt nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen.
  • Die Pille muss täglich und zur gleichen Tageszeit eingenommen werden.
  • Die Pille ist nicht nebenwirkungsfrei. Zu den Nebenwirkungen zählen u.a. Übelkeit und Erbrechen, Gewichtszunahme, Sexuelle Lustlosigkeit, Zwischenblutungen, Spannungsgefühl in den Brüsten.
  • Die Kombinationspille darf nicht während der Stillzeit eingenommen werden, da das Baby durch die Muttermilch eine zu große Hormonmenge aufnehmen würde. Durch die Östrogenwirkung kann es auch zur Einstellung des Milchflusses kommen.
  •  Die Pille darf nur von gesunden Frauen eingenommen werden, da sie auch Auswirkungen auf Herz und Kreislauf haben kann.
  • Durch das in der Kombinationspille enthaltene weibliche Geschlechtshormon Östrogen können sich Blutdruck und Blutgerinnung verändern. Für Frauen mit einem Risiko auf Thrombosen oder Embolie ist die Pille nicht geeignet.
  • Bei Frauen, die an Diabetes leiden, muss die Einnahme individuell geprüft werden.
  • Pille und Rauchen führt zu einer Verengung der Blutgefäße. Raucherinnen ist die Einnahme der Pille abzuraten.

Hinweis Die Pille schützt nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen!

Wohin kann ich mich wenden?

Die Pille ist rezeptpflichtig und wird bei der Erstverschreibung von einer Frauenärztin/einem Frauenarzt verordnet. Der Grund für die Rezeptpflicht besteht darin, dass die Ärztin/der Arzt individuell entscheiden muss, welches Pillenpräparat für das Mädchen/die Frau das geeignetste ist. Dies richtet sich nach dem Alter, den einzunehmenden Medikamenten und individuellen Risiken (z.B. Thrombosen).

Die Pille ist in der Apotheke erhältlich. Apotheken in Ihrer Nähe finden Sie unter Services: „Apothekensuche“.

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Die Kosten für die Pille werden nicht von der Sozialversicherung übernommen. Aufgrund der unterschiedlichen Pillenpräparate und Hersteller variieren die Kosten für eine Pillenpackung zwischen vier und 15 Euro pro Monat.

Hinweis Pillen-Großpackungen (z.B. für drei Monate) sind oft günstiger als Einzelpackungen.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse