Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Kondome und Pillen in Jeanstasche © Voyagerix

Verhütung & Jugendliche

Mit dem „ersten Mal“ stellt sich auch die Frage, welche Verhütungsmethode am besten für einen geeignet ist. Da ein Mädchen bereits beim ersten Mal schwanger werden kann, sollte man sich unbedingt rechtzeitig vor dem ersten Geschlechtsverkehr und umfassend über Verhütung informieren. Es ist nicht immer leicht, das Thema anzusprechen. Doch es ist notwendig, um eine Schwangerschaft zu planen bzw. zu verhindern – und möglichst sicheren und entspannten Sex zu haben. Verhütung ist heute nicht, wie früher oft üblich, reine Frauensache. Viele Jungen entscheiden sich gemeinsam mit ihrer Freundin für eine Lösung, die für beide passt . . . 

Das „richtige“ Verhütungsmittel

Auch wenn Pille und Kondom als Verhütungsmittel besonders bekannt sind. Absolut sicher, gut verträglich, leicht anzuwenden und kostengünstig ist keines der Verhütungsmittel. Denn: Das perfekte Verhütungsmittel gibt es bislang noch nicht. Vielmehr gibt es viele verschiedene Verhütungsmittel, mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

Nicht jede Methode ist für alle geeignet. Manche Verhütungsmittel wie z.B. die Pille müssen von der Ärztin/dem Arzt verschrieben werden. Kondome sind beispielsweise in der Apotheke oder im Drogeriemarkt erhältlich. Der Umgang bedarf meist einiger Übung.

Nur wer sich ausreichend informiert und sich die nötige Zeit dafür lässt, kann die optimale Methode finden und richtig anwenden – und kann dadurch sich und andere auch gut schützen. Am besten ist es daher, sich vorab umfassend zu informieren und einen Termin z.B. bei der Frauenärztin/dem Frauenarzt zu vereinbaren.

Infos & Hilfe rund um Verhütung

Informationen, Rat und Hilfe zum Thema Verhütung können Jugendliche auch bei speziellen Beratungsstellen einholen, die Sexualberatung anbieten.

Hilfe und Unterstützung bieten:

  • Rat auf Draht unter der kostenlosen und anonymen Hotline 147 und
  • Herzklopfen unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 20 60 60 jeden Samstag von 14.00 bis 18.00 oder der Chatroom Herzklopfen.

Wissenswertes unter anderem zu den Verhütungsmitteln, ihren Vor- und Nachteilen und der richtigen Anwendung gibt es unter:

Linksammlungen mit Adressen und Infos zu Sexualität und Verhütung finden Jugendliche unter www.oesterreichisches-jugendportal.at der Jugendministeriums.

Adressen von Frauenärztinnen und Frauenärzten in den jeweiligen Bundesländern können unter 

Einen Film mit Infos zu Liebe, Sexualität und Verhütung gibt es unter dem Broschürenservice der Frauengesundheit der Stadt Wien (Sex we can?!).

Wann kann ein Mädchen schwanger werden?

Wann kann ein Mädchen schwanger werden?

Ab dem ersten Eisprung kann ein Mädchen schwanger werden, d.h. bereits vor der ersten Regelblutung kann es bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr zu einer Schwangerschaft kommen. Die Eizelle ist nach dem Eisprung einige Stunden befruchtungsfähig (normalerweise bis zu 24 Stunden). Gelangen Samenzellen im richtigen Moment zur Eizelle, kann es zu einer Befruchtung kommen. Allerdings können Samenzellen einige Tage in der Gebärmutter und den Eileitern überleben. Es kann also auch dann eine Schwangerschaft eintreten, wenn der Geschlechtsverkehr einige Tage vor dem Eisprung oder einen Tag danach stattgefunden hat. Es ist nicht immer möglich den monatlichen Zyklus und den Eisprung einer Frau vorher zu bestimmen. Die Dauer des Zyklus kann durch innere und äußere Einflüsse wie Krankheit, Stress, Reisen, Medikamente oder Klimaveränderungen beeinflusst werden. Da man im Vorhinein die fruchtbaren Tage nicht genau berechnen kann, sollte sicherheitshalber immer verhütet werden.

Weitere Infos zum Menstruationszyklus.

Unsichere Verhütungsmethoden

Bei einem Coitus interruptus („Rückzieher“) zieht der Mann während des Geschlechtsverkehrs seinen Penis vor dem Samenerguss aus der Scheide. Der Coitus interruptus ist eine sehr unsichere Verhütungsmethode. Bereits vor dem Samenerguss können Samenzellen durch den sogenannten Lusttropfen, der vor dem Samenerguss aus dem Penis austritt, in die Scheide gelangen. Außerdem gelingt es dem Mann nicht immer, sein Glied rechtzeitig aus der Scheide zu ziehen. Das „Aufpassen“ allein ist also keine sichere „Maßnahme“ zur Verhütung.

Auch wenn kein Geschlechtsverkehr stattgefunden hat – z.B. beim sogenannten Petting – können Samenzellen in die Scheide gelangen (z.B. durch Samen an den Fingern etc.) Auch das Ausrechnen der „Tage“ und das dadurch wahrscheinliche Ermitteln der fruchtbaren Tage, ist eine unsichere Methode.

Weitere Infos: Rund ums erste Mal

Pille vergessen und andere Pannen

Um eine mögliche ungewollte Schwangerschaft zu verhindern, können Maßnahmen zur Notfallverhütung gesetzt werden – z.B. die „Pille danach“.

Achtung! Diese sind nicht regelmäßig anzuwenden und kein Ersatz für andere Verhütungsmittel, sondern nur für den „Notfall“ gedacht!

Die „Pille danach“ ist außerdem nicht zu verwechseln mit der Abtreibungspille. Es gibt zudem keine Garantie, dass sie auch die erwünschte Wirkung hat. Detaillierte Infos unter anderem zur „Pille danach“, wie man sie anwendet und wo man diese erhält, finden Jugendliche unter Notfallverhütung.

In jedem Fall sollte rasch eine Gynäkologin/ein Gynäkologe aufgesucht werden bzw. eine gynäkologische Ambulanz oder eine First Love Ambulanz.

Schwanger oder nicht?

Bleibt die Regel aus, kann dies mehrere Ursachen haben. Eine davon: eine Schwangerschaft. Bei jungen Mädchen kann die Regelblutung jedoch auch aus anderen Gründen unregelmäßig sein und der Zyklus sich verschieben – z.B. durch Stress, Liebeskummer, Reisen, Medikamente, Klimaveränderungen oder Krankheit. Wichtig ist jetzt: nicht verdrängen, sondern die Ursachen rasch abklären – bei einer Frauenärztin/einem Frauenarzt oder einer Beratungsstelle. Schwangerschaftstests können außerdem rezeptfrei aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt besorgt und selbst durchgeführt werden. Im Falle einer Schwangerschaft bzw. bei Verdacht sollte jedenfalls rasch ein Termin bei der Frauenärztin/dem Frauenarzt vereinbart werden.

Mehr zu Teenager & Schwangerschaft.

Mehr zu Schwangerschaft.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse