Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Frau sprüht sich mit Insektenspray ein © Maridav

Insektenschutz

Das Urlaubsvergnügen kann durch Insekten massiv beeinträchtigt werden. Verschiedene Arten können Krankheiten übertragen (z.B. Malaria, Dengue-Fieber), Krankheiten direkt verursachen (z.B. Scabies, Myiasis) oder einfach „nur“ lästig und unangenehm sein . . .

Insektenstichrisiko minimieren

Durch gezielte Schutzmaßnahmen kann das Risiko von Insektenstichen um bis zu 90 Prozent gesenkt werden. Empfohlen wird die Anwendung von Repellents (z.B. Icaridin, Autan®) oder Diethyltoluamid (Muskol®) und Kontaktinsektiziden mit dem Wirkstoff Permethrin: No Bite® v.a. zur Imprägnierung von Kleidungsstücken, Tyra-X® als Spray im Haus (Wände, Tapeten, Teppiche).

Moskitonetz besonders wirksam

Die Reisenden sollten die Präparate bereits mitnehmen und nicht erst im Gastland besorgen. Bei Kleinkindern ist der Einsatz von Repellentien und Insektiziden unter Umständen problematisch. Daher sollten hier gegebenenfalls Präparate mit niedrigeren Wirkstoffkonzentrationen verwendet werden. Besonders wirksam gegen nachtaktive Insekten ist das Schlafen unter einem Moskitonetz. Darüber hinaus hilfreich sind das Tragen von langärmeliger Oberbekleidung und langen Hosen, der Aufenthalt in klimatisierten Räumen sowie das Anbringen von Gittern vor Fenster- und Türöffnungen.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse