Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Salzstreuer © Claudio Baldini

Natrium und Chlorid

Der Mineralstoff Natrium kommt in allen Zellen und Körperflüssigkeiten vor. Er steht in engem Zusammenhang mit Chlorid. Beide sind lebensnotwendig und spielen eine wichtige Rolle im Elektrolythaushalt. Sie sind notwendig für die Aufrechterhaltung verschiedener Zell- und Körperfunktionen (z.B. Regulation des Flüssigkeitsvolumens, des Blutdrucks und des Säure-Basen-Haushalts). Chlorid befindet sich außerdem in den Verdauungssäften vor allem im Magen (Salzsäure) . . .

Wo sind Natrium und Chlorid enthalten?

Natrium wird häufig gemeinsam mit Chlorid in Form von Speisesalz/Kochsalz (NaCl = Natriumchlorid) aufgenommen. Vor allem industriell verarbeitete Nahrungsmittel sind oft reich an NaCl, z.B. Brot und Gebäck, Frühstückscerealien, Käse, Fleisch- und Wurstwaren, Fertiggerichte, Suppen, Saucen, Snacks oder Fischgerichte.  

Wie viel brauchen wir?

  • Natrium: Der genaue Bedarf ist nicht bekannt. Schätzwert für die angemessene Zufuhr für Jugendliche (ab 15 Jahren) und Erwachsene pro Tag nach den D-A-CH-Referenzwerten: 1.500 mg Natrium. 
  • Chlorid: Schätzwert für die angemessene Zufuhr für Jugendliche und Erwachsene pro Tag nach den D-A-CH-Referenzwerten: 2.300 mg Chlorid.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Deckung des Tagesbedarfs an Mineralstoffen.

Zu viel/zu wenig Natrium?

  • Ein Zuviel an Natrium (Hypernatriämie) kann etwa bei extrem hoher Natriumaufnahme bzw. zu geringer Wasserzufuhr oder Verlust von natriumarmer Flüssigkeit auftreten. Auch bei Herz- oder Leberinsuffizienz kann eine Hypernatriämie entstehen. Ein erhöhtes Risiko haben vor allem ältere Menschen sowie Patientinnen und Patienten mit schlecht eingestelltem Diabetes mellitus.
  • Ein Natriummangel kann bei großen Flüssigkeitsverlusten entstehen (z.B. infolge von starkem Erbrechen, Durchfall, starkem Schwitzen, extremer körperlicher Belastung oder durch die Einnahme bestimmter Medikamente wie Diuretika. Ein schwerer Natriummangel bedarf intensivmedizinischer Behandlung.

Hinweis Grundsätzlich ist die durchschnittliche Zufuhr an Salz in Österreich eher zu hoch (verstecktes Salz in Nahrungsmitteln!) Die Salzzufuhr sollte 5 g pro Tag nicht überschreiten (WHO).

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse