Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Grippeimpfung schützt

Symbolfoto einer Impfung © casanowe
17.10.2014

Jährlich kommt es in der kalten Jahreszeit zu einer Grippewelle. Meistens verläuft eine „echte“ (saisonale) Grippe – auch Influenza genannt – unkompliziert. Eine Grippe ist eine akute Infektion der Atemwege und wird durch Influenzaviren ausgelöst. 

Vor allem bei Risikogruppen wie chronisch kranken Menschen, Säuglingen oder älteren Menschen kann es jedoch in manchen Fällen zu schweren Komplikationen (z.B. Lungenentzündung) kommen. Unter Umständen endet die Krankheit sogar tödlich.
Die jährliche Grippeimpfung schützt vor den aktuell zirkulierenden Virenstämmen. Um die Ausbreitung von Grippe zu verhindern, ist es auch wichtig, Hygienemaßnahmen im täglichen Leben ernst zu nehmen.

Grippe oder grippaler Infekt?

Von der Influenza abzugrenzen ist eine besonders häufige Form der Atemwegsinfektion – der grippale Infekt (Erkältung). Dieser verläuft in der Regel harmlos. Dennoch sollte auch eine herkömmliche Erkältung beobachtet werden, um Komplikationen zu vermeiden bzw. rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Wie Sie zwischen Grippe und grippalem Infekt unterscheiden können, erfahren Sie unter „Grippe oder „nur“ grippaler Infekt“?

Die Impfstoffe 2014

Grippeviren verändern sich laufend. Deshalb wird der Impfstoff jährlich an aktuell vorherrschende Virenstämme angepasst. Die Impfung sollte daher jedes Jahr aufs Neue erfolgen. Heuer stehen die Impfstoffe in drei Verabreichungsformen zur Verfügung:

  • zur Injektion in den Muskel (intramuskulär),
  • zur Injektion in die Haut (intradermal) – erst ab einem Alter von 18 Jahren,
  • zur Applikation die Nase (intranasal) – nur von 24 Monaten bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Alle Impfstoffe sind rezeptpflichtig. Nach ca. zwei bis drei Wochen beginnt normalerweise der Impfschutz. Der Impfschutz beträgt bei enger Verwandtschaft zwischen dem Impfvirus und dem aktuell zirkulierenden Grippevirus zwischen 50 und 80 Prozent. Sollte man trotz Grippeimpfung an einer Grippe erkranken, ist das Risiko im Vergleich zu ungeimpften Personen, an Komplikationen zu leiden beziehungsweise zu sterben, deutlich geringer.

Grippeimpfung für alle empfehlenswert

Laut offiziellem Impfplan wird die Grippeimpfung allen Personen, die sich schützen möchten, empfohlen – besonders jedoch:

  • allen Personen mit erhöhter Gefährdung infolge einer Grunderkrankung (chronische Lungen-, Herz-, Kreislauferkrankungen (außer Bluthochdruck), Erkrankungen der Nieren, neurologische Erkrankungen, Stoffwechselkrankheiten (einschließlich Diabetes mellitus) und Immundefekte),
  • Schwangeren und Frauen, die während der Influenzasaison schwanger werden wollen,
  • Kindern ab dem 7. Lebensmonat,
  • Personen > 50 Jahre und insbesondere ab 65 Jahren,
  • Kindern/Jugendlichen ab dem 7. Lebensmonat bis 18 Jahre unter Langzeit-Aspirin-Therapie (Verhütung eines sogenannten Reye-Syndroms),
  • stark übergewichtige Personen (BMI ≥ 40),
  • Betreuungspersonen (z.B. in Spitälern, Altersheimen und im Haushalt) und Personen mit Haushaltskontakten zu Risikogruppen (kleine oder kranke Kinder, ältere Personen, Personen der zuvor genannten Gruppen),
  • Personen aus Gesundheitsberufen,
  • Personen mit häufigem Publikumskontakt.

Informationen über Impfaktionen und Beratungsstellen der Bundesländer

Informationen zu Impfaktionen, bei denen bestimmte Impfstoffe günstiger angeboten werden, finden Sie laufend auf den Websites der Österreichischen Apothekerkammer, der Krankenversicherungsträger (Krankenkassen) und der Österreichischen Ärztekammer. Auch Ihre Hausärztin/Ihr Hausarzt und Ihre Apotheke informieren über aktuelle Termine und Preise. Beratungs- und Impfstellen der Bundesländer finden Sie unter Beratungs- und Impfstellen der Bundesländer.

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse