Grundlagen zum Arzneimittelsystem

Hier finden Sie wichtige allgemeine Grundlagen zum Arzneimittelsystem, darunter auch gesetzliche Grundlagen, Links zu wichtigen Einrichtungen in Österreich und Tools.

Terminologie

Pharmakologische Unterlagen

  • Kompendium der Pharmakologie: Standardwerk von Prof. Dr. Beubler, Informationen zu Wirkungen und Nebenwirkungen von Arzneimitteln sind die Voraussetzung für ihre sichere Anwendung, 4. Auflage 2018, kostenpflichtig
  • Juniormed: Bei Juniormed handelt es sich um eine veröffentlichte Sammlung magistraler Arzneimittel, die zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen nach einhergehender interdisziplinärer Prüfung für gut und geeignet befunden wurden, 1. Auflage 2019.

Arzneimittelsystem in Österreich

Zentrale Daten und Fakten zum Arzneimittelsystem in Österreich bieten folgende Publikationen:

Gesetzliche Grundlagen

Behörden und Institutionen

  • BMSGPK: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
  • BASG: Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen / AGES Medizinmarktaufsicht
  • HEK: Heilmittel-Evaluierungs-Kommission, beratendes Gremium des Hauptverbandes bei der Herausgabe des Erstattungskodex eingerichtet
  • EMA: Europäische Arzneimittel-Agentur
  • ÖGK: Österreichische Gesundheitskasse (Übersicht mit Links zu Sozialversicherungsträgern)
  • AGES: Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
  • AIHTA: Das Austrian Institute of Health Technology Assessment (AIHTA) ist ein Wissenschaftsinstitut, das mit einer hohen methodischen Qualität und Transparenz Entscheidungen von Fragestellungen im Gesundheitswesen unterstützt.
  • AWMF: Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) berät über grundsätzliche und fachübergreifende Fragestellungen in der wissenschaftlichen Medizin und stellt die evidenzbasierten Erkenntnisse in Form von Leitlinien zur Verfügung.
  • Cochrane: Cochrane ist ein globales, unabhängiges Netzwerk aus multidisziplinären Personen. Auf Basis relevanter und rezenter wissenschaftlicher Evidenz können durch hochwertige methodische Aufarbeitungen evidenzbasierte Entscheidungen zu Gesundheitsfragen getroffen werden.
  • RKI: Das Robert-Koch-Institut (RKI) ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung zur Krankheitsüberwachung und -prävention, der anwendungs- udn maßnahmenorientierten biomedizinischen Forschung. Die Kernaufgabe des RKI sind die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere der Infektionskrankheiten.
  • WHO: World Health Organization

Allgemeine Tools

  • AGES-Datenbank: Informationen und Angaben zu allen in Österreich gemäß Arzneimittelgesetz zugelassenen Arzneispezialitäten; herausgegeben vom Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen / AGES Medizinmarktaufsicht; für weitere Erläuterungen siehe auch Medikamentensuche.
  • Austria Codex: Fachinformation zu allen in Österreich registrierten Arzneispezialitäten (inkl. derzeit nicht lieferbaren und Veterinärprodukte), kostenpflichtig
  • Erstattungskodex (EKO): und EKO2go: für Österreich zugelassene, erstattungsfähige und gesichert lieferbare Arzneispezialitäten, die nach Erfahrungen im In- und Ausland und nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft eine therapeutische Wirkung und einen Nutzen für Patientinnen und Patienten im Sinne der Krankenbehandlung (§ 133 Abs. 2 ASVG) annehmen lassen; herausgegeben vom Dachverband der österreichischen Sozialversicherung; Download Elektronischer Erstattungskodex ; für weitere Erläuterung siehe auch Medikamentensuche
  • Infotool zum Erstattungskodex: Informationen zu den Arzneimitteln im Grünen und Gelben Bereich des Erstattungskodex; herausgegeben vom Dachverband der österreichischen Sozialversicherung; monatlich aktualisiert
  • Off-Label-Use in der Palliativmedizin: Zentralstelle für den Einsatz von Arzneimitteln, die off-label eingesetzt werden und Anwendung in der Palliativmedizin finden
  • Ökotool: Das Ökotool Heilmittel ist ein Informationstool. Es bietet nach Eingabe eines Produktnamens oder Wirkstoffes (jeweils mindestens vier Zeichen) eine Übersicht über therapeutische Alternativen, sofern solche im Erstattungskodex vorhanden sind
  • OTC-Liste: Auflistung jener rezeptfrei erhältlichen Arzneimittel, die auf Grund ihrer Inhaltsstoffe allein oder in Verbindung mit anderen Arzneimitteln zu Wechselwirkungen führen können (Veröffentlichung gemäß § 15 Abs. 1 ELGA-Verordnung 2015, BGBl. II. Nr. 106/2015, in der Fassung BGBl. II Nr. 373/2015)
  • PHV Meldung online – Vigiweb: Online-Meldung von Fällen mit Verdacht auf Arzneimittelnebenwirkungen bei Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen / AGES Medizinmarktaufsicht
  • Projekte des IQWIG: Bewertungen von Arzneimitteln des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) in Deutschland; Dossierbewertungen gemäß Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) werden ab 2017 in einer eigenen Übersicht veröffentlicht

Datenbanken zu klinischen Studien

  • Europäische Datenbank für klinische Studien: Diese Datenbank enthält Information zu interventionellen klinischen Arzneimittel-Studien, die in der EU oder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) durchgeführt werden. Darüber hinaus sind Studien verzeichnet, die außerhalb des europäischen Raums durchgeführt werden, aber einen Bezug zu Entwicklungen von Medikamenten mit pädiatrischer Indikation aufweisen. Die Datenbank ist der öffentliche Teil der größeren behördlichen EudraCT Datenbank. Ab Anfang 2022 wird unter der gleichen Adresse das neue, mit der Clinical Trials Regulation etablierte Portal erreichbar sein.
  • US-amerikanische Datenbank für klinische Studien: Eine Datenbank von privat oder öffentlich finanzierten klinischen Studien unabhängig von ihrem geographischen Fokus. Insgesamt sind nach eigenen Angaben mehr als 325.000 klinische Studien aus 2020 verschiedenen Ländern registriert. Die Datenbank umfasst sowohl Interventions- als auch Beobachtungsstudien.
  • BASG-Register nicht-interventionelle Studien: Jede nicht-interventionelle Studie ist entsprechend den Vorgaben des österreichischen Arzneimittelgesetzes vor ihrer Durchführung dem BASG zu melden. Das BASG führt ein öffentliches Register mit relevanten Daten dieser Studien.

Die verwendete Literatur finden Sie im Quellenverzeichnis.

Letzte Aktualisierung: 29. November 2022

Erstellt durch: Gesundheit Österreich GmbH, Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, Abteilung Evidenz- und Qualitätsstandards

Zurück zum Anfang des Inhaltes