Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Kinderwunsch, Schwangerschaft

Informationen zum Schwerpunktthema Arzneimitteltherapiesicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit können in unterschiedlichen Situationen, in denen eine Medikamenteneinnahme potenziell mit einer Ärztin bzw. einem Arzt besprochen werden sollte, relevant sein und lassen sich in folgende drei Szenarien gliedern: Kontrazeption, Kinderwunsch und Schwangerschaft, sowie Stillzeit.

Fragen zur Medikamenteneinnahme in der Schwangerschaft können sich in drei unterschiedlichen Situationen stellen:

  1. Behandlung einer Erkrankung in der Schwangerschaft bzw. vorausschauend schwangerschaftsverträgliche Behandlung bei Kinderwunsch:
    Eine Schwangere erkrankt akut oder benötigt aufgrund einer chronischen Erkrankung eine Therapie bzw. eine medikamentöse Behandlung wird benötigt und es besteht Kinderwunsch, weswegen eine möglichst schwangerschaftsverträgliche Behandlung angestrebt wird. 

    Für die allermeisten Indikationen stehen schwangerschaftserprobte Wirkstoffe zur Verfügung. Manchmal lässt sich auch in Hinblick auf eine Schwangerschaft durch zusätzliche nichtmedikamentöse Therapien der Medikamentenbedarf reduzieren. Ein individuelles Therapiekonzept sollte möglichst präkonzeptionell erprobt und ggf. entsprechend adaptiert werden, sodass gravierende Therapieänderungen in der Schwangerschaft vermieden werden und die optimale Behandlung gewährleistet werden kann.


  2. Eine medikamentöse Behandlung hat während der noch unbekannten Schwangerschaft stattgefunden:

    30-50 Prozent der Schwangerschaften entstehen ungeplant. Eine medikamentöse Behandlung hat während der (noch nicht bekannten) Schwangerschaft stattgefunden. In dieser Situation werden die medikamentösen Risiken meist deutlich überschätzt. Auch eine nicht schwangerschaftsoptimierte medikamentöse Therapie führt nur sehr selten zu einer bedeutsamen Erhöhung der Anomalie-Risiken. Eine kompetente Beratung zur individuellen Risikoeinschätzung kann voreilige, eventuell tatsächlich nachteilige Verhaltensweisen (im Extremfall sogar einen Schwangerschaftsabbruch aufgrund einer falschen Risikoeinschätzung) zuverlässig verhindern. Manchmal kann eine Umstellung der Therapie auf ein besser schwangerschaftsverträgliches Medikament sinnvoll oder notwendig sein. Embryonaltoxikologische, risikobegründete Indikationen für einen Schwangerschaftsabbruch sind extrem seltene Ausnahmen und erweiterte Ultraschallkontrollen, z.B. bei wenig schwangerschaftserprobten Medikamenten, häufig die einzigen Konsequenzen (vgl. auch C. Schaefer et al. (2011): Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit, 8. Auflage, Urban & Fischer).  

  3. Angeborene Gesundheitsprobleme beim Kind werden ersichtlich oder es kommt zu Schwangerschaftskomplikationen, z.B. zu einem Frühabort, oder zu Komplikationen während der Geburt – und eine Medikamenteneinnahme während der Schwangerschaft hat stattgefunden. Das allgemeine Basisrisiko für angeborene Anomalien beim Menschen von etwa drei Prozent sowie ein durchschnittliches Frühabort-Risiko von etwa 15 Prozent muss immer berücksichtigt und kommuniziert werden. Die Medikamenteneinnahme ist nicht automatisch als ursächlich für Schwangerschaftskomplikationen und angeborene kindliche Anomalien zu betrachten. Zuerst sollten mögliche genetische Ursachen für angeborene Anomalien, aber auch für erhöhte Abortneigungen, gründlich abgeklärt werden. Sehr selten kann eine Medikamenteneinnahme klar als Ursache für Schwangerschaftskomplikationen oder kindliche Gesundheitsprobleme identifiziert werden.

Für eine optimale Dosierung bestimmter Medikamente in der Schwangerschaft sollten wenn möglich, die Blutspiegel im Sinne eines „Therapeutischen Drug- Monitorings“ (TDM) kontrolliert werden, da sich der Stoffwechsel mancher Medikamente in der Schwangerschaft deutlich verändern kann. Damit kann einer Über- oder Unterdosierung von Arzneimitteln zuverlässig vorgebeugt werden. 

Hinweis Literatur zum Weiterlesen finden Sie hier.


Seite drucken RSS-Feed anzeigen Seite teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen