Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Suizid

selbstausgeführte Handlung, die zum Tod führt

Als Suizid wird eine selbstausgeführte Handlung, die zum Tod führt, bezeichnet. In der Umgangssprache werden dafür auch die Wörter „Selbstmord“ oder „Freitod“ verwendet. Diese Begriffe sind in der Fachwelt jedoch nicht mehr gebräuchlich, da das Wort „Selbstmord“ den Suizid sprachlich mit Verbrechen in Verbindung bringt. Suizid ist jedoch kein krimineller Akt. Zudem wird durch „Freitod“ fälschlicherweise angedeutet, dass der Suizid eine völlig freie Entscheidung ist. Ist jedoch ein Mensch verzweifelt und hoffnungslos, die Sicht auf die Dinge dunkel und eingeengt, werden Entscheidungen nicht wie sonst getroffen. Insbesondere Menschen, die sich in einer akuten Krisensituation befinden oder psychisch erkrankt sind, können suizidal werden. In den meisten Fällen verschwinden bei Bewältigung der Krise die Suizidgedanken. Nähere Informationen und Hilfsangebote finden Sie unter Suizidgedanken? Holen Sie sich Hilfe. Es gibt sie.

Artikel zu diesem Thema

Gesund leben

Suizid-Vorurteile

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen