Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Leber © Foodlovers

Pantothensäure

Die wasserlösliche Pantothensäure ist ein Vitamin der B-Gruppe und nimmt eine zentrale Rolle im Stoffwechsel ein. Sie ist notwendig für den Abbau von Fetten, Kohlenhydraten und verschiedenen Aminosäuren. Pantothensäure ist zusätzlich am Aufbau von Fettsäuren, Cholesterol und Steroidhormonen beteiligt. Unter einer ausgewogenen Ernährung kommt ein Mangel sehr selten vor, ein typisches Mangelsymptom wäre das „Brennen der Füße“ . . .

Wo ist Pantothensäure enthalten?

Pantothensäure ist in fast allen Lebensmitteln zumindest in geringen Mengen enthalten. Gute Quellen sind Leber, Muskelfleisch, Fisch, Milch, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte sowie Pilze.

Wie viel brauchen wir?

Der genaue Bedarfswert ist nicht bekannt. Schätzwert für eine angemessene Zufuhr für Jugendliche (ab 15 Jahren) und Erwachsene pro Tag nach den D-A-CH-Referenzwerten: 6 mg Pantothensäure. Weitere Informationen erhalten Sie unter Deckung des Tagesbedarfs an Vitaminen.

Zu viel/zu wenig Pantothensäure?

  • Bei einer zu hohen Zufuhr sind keine schädlichen Auswirkungen bekannt.
  • Ein Mangel kommt so gut wie nicht vor (Ausnahme: einseitige Diäten, gestörte Aufnahme) – und wenn, dann praktisch immer gleichzeitig mit anderen Nährstoffmangelzuständen. Klassischerweise macht sich ein Mangel durch das „Burning Feet Syndrom“ (Brennen in den Füßen) bemerkbar. Genauso können Müdigkeit und Muskelschwäche auftreten.

Hinweis Pantothensäure reagiert empfindlich auf Hitze.


Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse