Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Gesund im Alter

Ältere Frau bei Training © Photographee.eu

Die Tatsache, älter zu werden, begleitet uns von Geburt an das ganze Leben lang. Das Alter ist für viele Menschen ein eigener Lebensabschnitt, der auch mit zahlreichen geistigen und körperlichen Veränderungen verbunden ist. So bringt der Ausstieg aus dem Berufsleben Umstellungen mit sich, auch der Körper ist nicht mehr so leistungsfähig wie früher. Andererseits bietet gerade das Alter neuen Chancen . . . 

Wenn der Körper altert

Altern ist ein Vorgang, der nicht auf einen bestimmten Lebensabschnitt beschränkt ist. Er beginnt schon ab der Geburt und läuft bei verschiedenen Menschen auch unterschiedlich schnell ab. Der sehr komplexe Alterungsprozess wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen die Lebensbedingungen und zahlreiche Umweltfaktoren, aber auch die Erbanlagen, die Lebensschicksale und die persönlichen Lebensgewohnheiten. So können etwa gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung oder Nichtrauchen dazu beitragen, Gesundheit, Wohlbefinden und körperliche Leistungsfähigkeit zu erhalten. Gestoppt kann der Alterungsprozess jedoch nicht werden.

Gesund älter werden

Wer rastet, der rostet. Das gilt besonders im Alter. Wer auch im Lebensabend offen für neue Situationen ist, lernfähig bleibt und eine positive, lebensbejahende Einstellung bewahrt, hat die besten Voraussetzungen, um gesund und vital zu bleiben. Soziales Leben, Familie, Freundschaften und Partnerschaft finden zwar im Alter unter anderen Rahmenbedingungen als in jüngeren Jahren statt, gehören aber zu einem erfüllten Leben dazu und wollen gepflegt werden. Die persönlichen Fähigkeiten und Erfahrungen, die man unter anderem im Berufsleben erworben hat, können in vielen Bereichen sinnvoll eingesetzt werden – von der Betreuung der Enkelkinder bis zu ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Wohnen im Alter

Die meisten älteren Menschen leben allein oder zu zweit in ihrer privaten Wohnung oder ihrem Haus. Die gewohnte Umgebung bietet Erinnerung, Geborgenheit und „Heimat“. Diese Wohnform kann für viele Menschen lange Zeit passend sein, sie bleibt es aber oft nicht für immer. Tritt Pflegebedürftigkeit ein, die über die häuslichen Betreuungsmöglichkeiten hinausgeht, sind Seniorinnen/Senioren möglicherweise in einem Pflegeheim besser aufgehoben. Andere wagen im Alter noch einmal Neues: Sie bevorzugen das Zusammenleben in Wohngemeinschaften, gemeinsam mit Gleichaltrigen oder auch jüngeren Generationen.

Ernährung & Bewegung im Seniorenalter

Wie sehr die Ernährung Gesundheit und Lebensqualität beeinflussen kann, wird vielen Menschen erst im Alter so recht bewusst: Der Geschmack verändert sich, die Verdauung funktioniert nicht mehr wie gewohnt, man setzt leichter Körperfett an und wird anfälliger für Krankheiten . . .

Infos aus help.gv.at

Immer mehr Menschen in Österreich benötigen ständig Pflege. Hierbei reicht das Angebot von der Pflege durch Angehörige über mobile Dienste bis zu Pflegeheimen. Vielfach besteht der Wunsch in den eigenen vier Wänden betreut zu werden. Abgesehen von der Angehörigenpflege sind diese Einrichtungen – vor allem bei einer 24-Stunden-Betreuung zu Hause – mit hohen Kosten verbunden. Zur teilweisen Abdeckung der Pflegekosten bietet der Staat finanzielle Unterstützung in Form von Pflegegeld. Wie Sie dieses beantragen und welche Pflegestufen es gibt, erfahren Sie in den Informationen von help.gv.at.

Mein Wegweiser


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse