Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Meningokokken-DNA-PCR

Meningokokken (Neisseria meningitidis) sind Bakterien, die eine eitrige Gehirnhautentzündung (Meningitis) hervorrufen können. Die PCR-Untersuchung auf Neisseria-meningitidis-DNA ist ein rasches und hoch sensitives labormedizinisches Verfahren zum Nachweis einer Meningokokkeninfektion (z.B. Meningokokken-Meningitis – eine Form der eitrigen Gehirnhautentzündung). Als Untersuchungsmaterial kommen v.a. Blut sowie Liquor (Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit) zum Einsatz.

Warum wird eine Meningokokken-PCR durchgeführt?

Meningokokken (Neisseria meningitidis) sind Bakterien, die eine eitrige Gehirnhautentzündung (Meningitis) hervorrufen können.

Bei Meningokokken handelt es sich um

  • Gram-negative Diplokokken – diese erscheinen bei der mikroskopischen Begutachtung als rot angefärbte Bakterien (Gram-Färbung).
  • Darüber hinaus sind die Meningokokken z.T. auch intrazellulär im Zytoplasma von weißen Blutkörperchen (Leukozyten) gelegen.

Zur Abklärung eines Verdachtes auf eine schwere Meningokokkeninfektion müssen v.a. folgende Untersuchungsmaterialien gewonnen werden:

  • Blut:
    • Zur Durchführung einer sogenannten Blutkultur.
  • Liquor (Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit):
    • Zur Durchführung einer Gram-Färbung mit mikroskopischem Erregernachweis.
    • Zur Durchführung eines Meningokokken-Schnelltests.
    • Zur Durchführung einer Meningokokken-DNA-PCR.

Der Vorteil der Meningokokken-PCR ist die rasche Verfügbarkeit der Untersuchungsergebnisse. Während das Verfahren der Bakterienkultur einige Tage dauert, bis die Ergebnisse vorliegen, sind mit der PCR-Technologie die Laborbefunde meist innerhalb eines Werktages fertig.

Ein weiterer Vorteil des PCR-Verfahren ist die sehr hohe Sensitivität dieser Labormethode. Das bedeutet, dass bereits geringste Mengen an Meningokokken im Untersuchungsmaterial zu einem zuverlässig positiven Ergebnis führen.

Wie ist das Ergebnis der Meningokokken-PCR zu interpretieren?

Im Hinblick auf die Abklärung einer Meningokokken-Meningitis ist Liquor (Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit) das Untersuchungsmaterial der Wahl. Ein positives Ergebnis der Meningokokken-PCR bedeutet einen Beweis für das Vorliegen einer Meningokokken-Infektion. Die rasche Verfügbarkeit der Untersuchungsergebnisse erlaubt somit auch den sofortigen Beginn einer entsprechenden Behandlung der Erkrankung.

Zur Austestung der Antibiotikawirksamkeit bei einer Meningokokkeninfektion ist aber die Durchführung einer Kultur mit anschließendem Antibiogramm die einzige Möglichkeit, um allfällige Resistenzen der Bakterien gegen bestimmte Medikamente auszuschließen.

Bakterielle Meningitis (eitrige Gehirnhautentzündung)

Die bakterielle Meningitis ist eine schwere, lebensbedrohliche Erkrankung, bei der es zu einer eitrigen Entzündung im Bereich der Hirnhäute (Meningen) des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark) kommt.

Die Krankheitserreger einer eitrigen Meningitis sind Bakterien, wobei folgende Erreger bei Erwachsenen am häufigsten sind:

  • Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae) – in ca. der Hälfte aller ambulanten Fälle,
  • Meningokokken (Neisseria meningitidis) – in bis zu einem Drittel aller ambulanten Fälle,
  • Listerien.

Bei Säuglingen können auch Darmkeime (E. coli) bzw. bestimmte Streptokokkenstämme zu einer Gehirnhautentzündung führen. Im Kindesalter sind Meningokokken für mehr als die Hälfte aller Fälle einer eitrigen Gehirnhautentzündung ursächlich verantwortlich.

Im Hinblick auf die Krankheitsbeschwerden bei einer eitrigen Gehirnhautentzündung stehen folgende Symptome im Vordergrund:

  • plötzlicher Krankheitsbeginn (typisch für eine Meningokokken-Meningitis),
  • schwerstes Krankheitsgefühl,
  • evtl. punktförmige Hautblutungen (oft an den Beinen),
  • Kopf- und Nackenschmerzen,
  • Überempfindlichkeit gegenüber Licht sowie
  • Fieber (kann auch fehlen).

Eine schwere Komplikation stellt die Meningokokken-Sepsis (Blutvergiftung) dar (sogenanntes „Waterhouse-Friderichsen-Syndrom“). Hierbei kann es zu einem Multiorganversagen kommen. Die Sterblichkeit liegt hier bei ca. 85 Prozent der Fälle.

Die Diagnosestellung einer eitrigen Meningitis muss aufgrund der möglichen schweren Komplikationen und des oft dramatischen Verlaufs der Erkrankung so rasch wie möglich erfolgen.

Meist wird bei einem entsprechenden Erkrankungsverdacht auch sofort eine Antibiotikabehandlung durchgeführt. Allerdings sollte zuvor das entsprechende Untersuchungsmaterial (Blut sowie Liquor) gewonnen werden, da ansonsten die bakteriologischen Laborverfahren unzuverlässige Ergebnisse liefern.

Für die Diagnose einer bakteriellen Meningitis muss Liquor (Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit) gewonnen werden. Dies erfolgt zumeist durch eine sogenannte „Lumbalpunktion“, wobei zuvor entsprechende radiologische Untersuchungen zum Ausschluss eines überhöhten Hirndrucks erforderlich sind (Computer- bzw. Kernspintomographie).

Zum Nachweis der bakteriellen Krankheitserreger kommen in erster Linie direkte mikrobiologische Verfahren zur Anwendung:

  • Blutkultur,
  • Bakterienkultur und Antibiogramm (Neisseria meningitidis, Streptococcus pneumoniae etc.) aus Liquor, Abstrichen bzw. Hautbiopsien,
  • Antigen-Schnelltests aus Liquor sowie
  • PCR-Verfahren aus Liquor (hier sind die Untersuchungsergebnisse meist innerhalb eines Werktages verfügbar).

Neben diesen bakteriologischen Untersuchungsverfahren kommen aber auch andere Laboruntersuchungen zum Einsatz – insbesondere:

  • Blutuntersuchungen im Hinblick auf Entzündungszeichen (Blutbild, CRP etc.) sowie
  • Liquor-Analysen (Zellzahl, Liquor-Zytologie etc.).

Die Behandlung einer bakteriellen Meningitis richtet sich nach den Untersuchungsergebnissen von Bakterienkultur und Antibiogramm. Da diese Ergebnisse aber nicht sofort verfügbar sind, erfolgt meist eine sofortige antibiotische Behandlung:

  • Cephalosporine der dritten Generation plus Ampicillin bei ambulant erworbenen Fällen,
  • als Ersatz-Antibiotika stehen Vancomycin und Meropenem zur Verfügung.

Da Meningokokken sehr ansteckend sind, müssen die betroffenen Patientinnen/Patienten isoliert werden. Gegebenenfalls kann eine sogenannte Chemoprophylaxe (vorsorgliche Antibiotikaeinnahme) bei engen Kontaktpersonen erforderlich sein.

Als prophylaktische Maßnahmen stehen aber auch Schutzimpfungen zur Verfügung:

  • Meningokokkenimpfung: empfohlen für Kinder im zweiten Lebensjahr, gefährdete Personengruppen (z.B. Laborpersonal), bei Reisen in Endemiegebiete (bestimmte tropische Gebiete).
  • Pneumokokkenimpfung: empfohlen für Kleinkinder, Personen ab dem 60. Lebensjahr sowie bestimmte Risikogruppen.
Weitere Informationen zu Impfungen
Synonyme: Meningokokken-PCR, Neisseria-meningitidis-DANN-PCR (NMP)
LOINC: 49671-1

Referenzwert

Einheit Referenzbereich      
  Männer bis 18 Jahre Männer über 18 Jahre Frauen bis 18 Jahre Frauen über 18 Jahre
  negativ negativ negativ negativ

Hinweis Die an dieser Stelle angeführten Referenzwerte dürfen nicht für die Interpretation eines Laborbefundes verwendet werden, da es sich hierbei um einen Näherungsbereich dieser Labormessgröße in der jeweils untersuchten Körperflüssigkeit handelt. Grundsätzlich hängen Labor-Normalwerte von Alter und Geschlecht der Patientinnen und Patienten ab. Darüber hinaus können auch tageszeitliche Schwankungen bzw. eine Reihe von biologischen Rhythmen die Laborwert-Ergebnisse beeinflussen. Daher sollten immer nur die am jeweiligen Laborbefund ausgewiesenen Referenzwerte für die medizinische Interpretation herangezogen werden. Von einzelnen Laborwerten darf niemals auf das Vorliegen einer Krankheit geschlossen werden. Denn leichte Abweichungen vom Referenzbereich kommen auch bei Gesunden vor. Außerdem können die Ergebnisse auch von der Untersuchungsmethode abhängen (nicht alle Labors verwenden die gleiche Methode). Mehr Informationen finden Sie unter: Was sind Normalwerte?

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse