Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Schwangere Frau beim Zahnarzt © Kzenon

Zahnpflege während der Schwangerschaft

Zu Beginn einer Schwangerschaft bewirkt die Umstellung des Hormonhaushaltes eine Veränderung des Gewebes im ganzen Körper und somit auch in der Mundhöhle. Das Zahnfleisch wird stärker durchblutet, und es kann häufiger zu Zahnfleischblutungen kommen. Durch das gelockerte Bindegewebe erweitern sich die Blutgefäße – das Zahnfleisch schwillt an und bietet Bakterien einen idealen Lebensraum. In der Folge kann es zu Entzündungen kommen. Liegt bereits zuvor eine Zahnfleischentzündung vor, verstärkt sich diese während der Schwangerschaft . . .

Tipps zur Zahnpflege

Neben der zahnärztlichen Untersuchung von Mund und Zähnen sollte jede werdende Mutter ihre Zahnpflege in der Schwangerschaft mit noch größerer Sorgfalt betreiben. 

Grundsätzlich gilt:

  • Regelmäßig, das bedeutet mindestens zweimal täglich, die Zähne mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta putzen. Am Abend ist es wichtig nach der letzten Nahrungszufuhr vor dem Schlafengehen zu putzen, da in der Nacht durch die geringere Speichelproduktion besonders leicht Karies entsteht.
  • Zusätzliche Anwendung von fluoridhaltigen Mundspüllösungen oder Fluoridgelees zur Zahnschmelzhärtung nach Empfehlung der Zahnärztin/des Zahnarztes.
  • Zahnseide oder Zwischenraumbürstchen verwenden, um auch die Zahnzwischenräume sorgfältig zu reinigen.
  • Zahnbürsten mit weichen Borsten verwenden, um das Zahnfleisch nicht unnötig zu reizen.
  • Zahnbewusste Ernährung mit wenig Zucker und Kohlenhydraten.
  • Regelmäßige Information, Betreuung und Kontrolle durch den Zahnarzt besonders im ersten und letzten Drittel der Schwangerschaft.

Erbrechen: Vorsicht Säure!

Übelkeit und Erbrechen sind oft unangenehme Begleitumstände der ersten Schwangerschaftsmonate. Häufiges Erbrechen kann die Zähne schädigen. Die erbrochene Magensäure ist aggressiv und greift den Zahnschmelz an. Direkt nach dem Erbrechen den Mund mit Wasser oder einer Mundspülung ausspülen und erst nach ungefähr einer halben Stunde zur Zahnbürste greifen.

Zahnärztliche Behandlung in der Schwangerschaft

Es wird empfohlen, bereits zu Beginn einer Schwangerschaft die Zahnarztpraxis aufzusuchen. Die Zähne und das Zahnfleisch werden kontrolliert, und gegebenenfalls wird eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt. Da es beim Legen und Aufbohren von Amalgamfüllungen zur Freisetzung von kleineren Quecksilbermengen kommen kann, wird die Zahnärztin/der Zahnarzt auf das Entfernen sowie auf den Einsatz von Amalgam während der Schwangerschaft verzichten. Stattdessen kann eine Kunststofffüllung oder ein Langzeitprovisorium verwenden werden.

Hinweis Röntgenaufnahmen sollten – sofern kein Notfall vorliegt – vermieden werden. Bei Bedarf ist eine Lokalanästhesie möglich.


Wohin kann ich mich wenden?

Statten Sie Ihrer Zahnärztin/Ihrem Zahnarzt bereits zu Beginn der Schwangerschaft einen Besuch ab. Neben der zahnärztlichen Kontrolle wird Sie Ihre Zahnärztin/Ihr Zahnarzt über Zahnpflege und Mundhygiene informieren und Ihnen wertvolle Tipps für die kommenden Schwangerschaftsmonate geben.

  • Zahnärztinnen und Zahnärzte in Ihrer Nähe finden Sie unter Zahnarztsuche.

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Die zahnmedizinischen Leistungen umfassen neben der Zahnbehandlung und dem Zahnersatz auch kieferorthopädische Leistungen (Kieferregulierungen).

Bei folgenden Ärztinnen/Ärzten bzw. Einrichtungen können zahnmedizinische Leistungen in Anspruch genommen werden:

  • bei Vertragszahnärztinnen/Vertragszahnärzten
  • bei Wahlzahnärztinnen/Wahlzahnärzten und
  • in Zahnambulatorien (in eigenen Einrichtungen der Krankenversicherungsträger und in Vertragseinrichtungen) oder Universitätskliniken.

Hinweis Bitte beachten Sie, dass Wahlärztinnen/Wahlärzte ihre Honorare frei bestimmen können und dabei an keine Tarife gebunden sind. Daher empfiehlt es sich, vor der Behandlung mit Ihrem Krankenversicherungsträger die Kostenfrage abzuklären.

Professionelle Zahnreinigung

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass Zahnprophylaxe für Erwachsene zu den Eigenleistungen gehört. Deshalb wird diese Leistung nicht direkt von der Sozialversicherung übernommen. Einzelne Kassen geben aber im Nachhinein Kostenzuschüsse zu eingereichten Honorarnoten. Die Kosten für eine professionelle Mundhygiene sind vom Zeitaufwand abhängig. Erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer Zahnärztin/Ihrem Zahnarzt! Die zweimal jährliche professionelle Mundhygiene bei der Zahnärztin/beim Zahnarzt ist für jeden Erwachsenen ein guter Beitrag zur langfristigen Gesunderhaltung der Zähne und des Zahnhalteapparates.

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse