Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Junger Mann mit Magen-Darm-Beschwerden © Viacheslav Iakobchuk

Viele Menschen klagen über Beschwerden in Verbindung mit Essen und Trinken. Häufig verbirgt sich dahinter eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Umgangssprachlich wird bei Beschwerden oft davon gesprochen, auf etwas „allergisch“ zu reagieren. Meist handelt es sich jedoch nicht um eine „echte“ Allergie, sondern um eine Intoleranz des Körpers . . .

Nahrungsmittelunverträglichkeit: Vorbeugung, Diagnose & Therapie

Bei Nahrungsmittelintoleranzen werden bestimmte Stoffe der Nahrung fehlerhaft verstoffwechselt. Die Verwertung im Körper funktioniert nicht richtig. Fälschlicherweise werden Intoleranzen häufig als Allergien bezeichnet. Da das Immunsystem aber nicht beteiligt ist und keine Antikörperbildung oder andere Lymphozyten-Reaktion stattfindet, sind es keine Allergien . . .

Laktoseintoleranz: Was ist das?

Laktose, das Hauptkohlenhydrat der Milch, besteht aus zwei Einzelzuckern und wird normalerweise im Dünndarm zu Glukose (Einzelzucker Traubenzucker) und Galaktose (Einzelzucker Schleimzucker) verdaut. Bei fehlerhafter Verdauung kommt es zu Beschwerden, die unterschiedlich ausgeprägt sein können. Manche Betroffene bekommen bereits bei kleinsten Mengen starke Beschwerden. Meist werden jedoch geringe Mengen an Milchzucker durchaus vertragen . . .

Laktoseintoleranz: Diagnose & Therapie

Für viele Betroffene ist es bis zur endgültigen Diagnose einer Laktoseintoleranz ein langer Weg, dem zumeist viele Jahre mit Beschwerden vorausgehen. Es stehen verschiedene Methoden zur Auswahl, um eine Milchzuckerunverträglichkeit sichtbar zu machen. Mit dem sogenannten Laktosetoleranztest (auch Provokationstest) kann festgestellt werden, ob Milchzucker vertragen wird. Dabei wird eine bestimmte Menge an Milchzucker in Wasser aufgelöst und getrunken. Im Anschluss erfolgt in bestimmten Zeitintervallen eine Blutuntersuchung, bei der der Blutzuckerspiegel gemessen wird . . .

Fruktoseintoleranz: Was ist das?

Bei der geläufig als Fruktoseintoleranz bezeichneten Unverträglichkeit handelt es sich in den meisten Fällen um die sogenannte Fruktosemalabsorption – eine ungenügende Aufnahme aus dem Darm. Diese ist von der angeborenen Fruktoseintoleranz deutlich abzugrenzen. Fruktose kommt in unterschiedlichen Mengen in den meisten Obst- und Gemüsesorten vor. Viele andere Nahrungsmittel können jedoch auch Fruchtzucker enthalten . . .

Fruktoseintoleranz: Diagnose & Therapie

Bis zur endgültigen Diagnose einer Fruktoseintoleranz ist es für viele Betroffene häufig ein langer Weg, dem zumeist eine Beschwerdenkarriere vorausgeht. Eine Fruchtzuckerunverträglichkeit kann mithilfe des sogenannten H2-Atemtests festgestellt werden. Dieser Test zeigt, ob Fruktose vertragen wird. Bei der Therapie der Fruchtzuckerunverträglichkeit ist es wichtig, die Folsäure- und Zinkzufuhr im Auge zu behalten, da es hier leicht zu einer Unterversorgung kommen kann . . .

Histaminintoleranz: Was ist das?

Histamin wird einerseits im Körper selbst produziert, es gelangt aber auch über die Nahrung in den Körper. Bei Gesunden wird das Histamin bereits im Darm und in der Leber mithilfe des Enzyms Diaminooxidase (DAO) abgebaut. Die Histaminintoleranz ist eine sogenannte Pseudoallergie. Typische Beschwerden sind z.B. Kopfschmerzen, Hautreaktionen, Schwellungen, verstopfte bzw. laufende Nase, Herzrhythmusstörungen u.v.m.

Histaminintoleranz: Diagnose & Therapie

Die Histaminverträglichkeit kann individuell sehr unterschiedlich sein. Manches wird gut, anderes wiederum bereits in kleinen Mengen schlecht vertragen. Einen eindeutigen Nachweis einer Histaminintoleranz gibt es nicht, Hinweise für eine Intoleranz liefern allerdings eine Blutuntersuchung auf ein bestimmtes Enzym, auf Vitamin B6 und den Histaminspiegel. Ebenso können Quaddel auf der Haut einen Hinweis liefern . . .

Kennzeichnungspflicht unverträglicher Stoffe

Die in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union gültige Kennzeichnungsvorschrift für Lebensmittel bietet Personen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten Schutz. Gemäß dieser Verordnung müssen die häufigsten Zutaten in Lebensmitteln angegeben werden, die allergische und nicht allergische Nahrungsmittelunverträglichkeiten auslösen – auch wenn diese lediglich in sehr geringen Mengen vorkommen . . .

Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Leistungen & Kosten

Hier finden Sie einen Überblick über wichtige Leistungen der medizinischen Versorgung bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Sie erhalten Antworten unter anderem auf folgende Fragen: Wie läuft die Leistung ab? Wo wird die Leistung durchführt? Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Mein Wegweiser


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse