Gesundheitsportal
Inhaltsbereich
Übergewichtiger Mann © Kurhan
Übergewichtiger Mann © Kurhan

Cushing-Syndrom

Unter dem Cushing-Syndrom versteht man körperliche Veränderungen, die durch eine erhöhte Konzentration von Kortisol – einem Steroidhormon aus der Gruppe der Glukokortikoide – im Blutplasma hervorgerufen werden. Ein Cushing-Syndrom kann durch äußere oder innere Faktoren verursacht werden. Da Glukokortikoide eine zentrale Rolle im menschlichen Stoffwechsel spielen, kann ein Cushing-Syndrom sehr vielfältige Symptome verursachen. Meist wird es durch eine längerfristige Einnahme von Kortison in höheren Dosierungen verursacht, seltener durch Hormonregulationsstörungen des Körpers oder Tumore, die Kortisol produzieren.

Welche Ursachen hat das Cushing-Syndrom?

Je nach Auslöser werden zwei Hauptformen unterschieden:

Exogenes Cushing-Syndrom

Es wird durch die therapeutische Zufuhr von Glukokortikoiden hervorgerufen, z.B. bei Rheuma, Asthma oder Multipler Sklerose. Diese Form wird auch als iatrogenes Cushing-Syndrom bezeichnet und tritt auf, wenn höhere Dosierungen über einen längeren Zeitraum verabreicht werden.

Endogenes Cushing-Syndrom

Dabei produziert der Körper selbst zu viele Glukokortikoide. Unterschieden werden v.a. folgende Unterformen:

  • Morbus Cushing (zentrales Cushing-Syndrom): Dieses Krankheitsbild macht etwa 70 bis 80 Prozent der endogenen Cushing-Syndrom-Fälle aus. Entweder entsteht in der Hypophyse zu viel Adrenocorticotropin (ACTH) und/oder – deutlich seltener – der Hypothalamus im Zwischenhirn bildet zu große Mengen des Hormons Corticotropin-Releasing-Hormon (CRH). Meist ist ein kleiner gutartiger Tumor des Hypophysenvorderlappens (Mikroadenom) für den ACTH-Überschuss verantwortlich. ACTH regt die Nebennieren an, mehr Cortisol zu produzieren.
  • Ektopes oder paraneoplastisches Cushing-Syndrom: In etwa zehn Prozent der Fälle wird an anderer Stelle im Körper zu viel ACTH gebildet, z.B. in manchen bösartigen Tumoren (Lungenkrebs, Darmkrebs).
  • Adrenales Cushing-Syndrom: In etwa zehn bis 15 Prozent bilden die Nebennieren von sich aus zu viele Steroide. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Tumore in der Nebennierenrinde.

Welche Symptome können auftreten?

Die Überproduktion von Nebennierenrindenhormonen führt im Körper zu verschiedensten Veränderungen, die leicht mit einem typischen „Wohlstandssyndrom“ verwechselt werden können. Insbesondere im Vergleich mit früheren Fotos der/des Betroffenen fallen oft deutliche äußerliche Veränderungen auf. Folgende Symptome weisen u.a. auf ein Cushing-Syndrom hin:

Wie wird die Diagnose gestellt?

In einem ersten Schritt wird abgeklärt, ob die Symptomatik auf eine kortikosteroidhaltige Dauertherapie und somit auf ein exogenes Cushing-Syndrom zurückgeführt werden kann. In weiterer Folge wird der Kortisol-Spiegel in Harn, Blut und/oder Speichel gemessen. Mittels weiterführender Untersuchungen wie v.a. Labortests, RöntgenUltraschallComputertomographie oder Magnetresonanztomographie wird geprüft, welche Form bzw. Ursache eines endogenen Cushing-Syndroms vorliegt.

Wie erfolgt die Behandlung eines Cushing-Syndroms?

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache des Kortisol-Überschusses im Blutplasma:

  • Exogenes Cushing-Syndrom: Die Kortisonpräparate werden langsam – d.h. mit allmählich sinkender Dosis – reduziert und wenn möglich schließlich abgesetzt. Dadurch sollen etwaige Nebenwirkungen eines abrupten Kortisonentzuges vermieden werden.
  • Endogenes Cushing-Syndrom: Verursachende Tumore werden möglichst vollständig operativ entfernt. Ist dies nicht oder nicht komplett möglich, können eventuell eine Strahlentherapie und/oder eine Chemotherapie zum Einsatz kommen. Eine weitere Möglichkeit sind Medikamente, welche die Kortisolproduktion in der Nebennierenrinde hemmen (Adrenostatika).

Nach einer operativen Entfernung des Tumors aus Hypophyse oder Nebenniere sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen notwendig, um rechtzeitig einen möglichen Krankheitsrückfall zu erkennen und außerdem – soferne eine medikamentöse Ersatztherapie erforderlich ist – die optimale Kortisondosis festzustellen.

Wohin kann ich mich wenden?

Bei Beschwerden, die auf ein Cushing-Syndrom hindeuten, können Sie sich an folgende Stellen wenden:

  • Ärztin/Arzt für Allgemeinmedizin,
  • Fachärztin/Facharzt für Interne Medizin.

Wie erfolgt die Abdeckung der Kosten?

Alle medizinisch notwendigen und zweckmäßigen Diagnose- und Therapiemaßnahmen werden von den Krankenversicherungsträgern übernommen. Grundsätzlich rechnet Ihre Ärztin/Ihr Arzt bzw. das Ambulatorium direkt mit Ihrem Krankenversicherungsträger ab. Bei bestimmten Krankenversicherungsträgern kann jedoch ein Selbstbehalt für Sie anfallen (BVASVASVBVAEB).Sie können allerdings auch eine Wahlärztin/einen Wahlarzt (d.h. Ärztin/Arzt ohne Kassenvertrag) oder ein Privatambulatorium in Anspruch nehmen.

Nähere Informationen finden Sie unter Kosten und Selbstbehalte.

Wenn ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist

Zur Diagnose und Therapie eines Cushing-Syndroms kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Dabei wird über die Krankenhauskosten abgerechnet. Von der Patientin/dem Patienten ist pro Tag ein Kostenbeitrag zu bezahlen. Die weitere medikamentöse Behandlung zu Hause erfolgt per Rezept durch die Allgemeinmedizinerin/den Allgemeinmediziner bzw. durch die Fachärztin/den Facharzt. Weitere Informationen erhalten Sie unter Was kostet der Spitalsaufenthalt?


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen