Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Notfälle und Erste Hilfe

Erste-Hilfe-Koffer © Zerbor

In Österreich ist jeder volljährige Staatsbürger im Notfall zur Leistung von Erster Hilfe verpflichtet. Doch haben viele Menschen Angst, dabei etwas falsch zu machen. In Wahrheit gibt es aber nur einen einzigen Fehler: Nichts zu tun! Kenntnisse über Erste Hilfe sind leicht erlernbar und sollten regelmäßig geübt werden . . .

1x1 der Ersten Hilfe

Jeder der den Führerschein besitzt, hat ihn zumindest einmal absolviert: Den Erste-Hilfe-Kurs. Dennoch bekommen viele ein mulmiges Gefühl, wenn Sie nur daran denken – man kommt als Ersthelfer zu einen Unfall und weiß nicht so recht, womit man beginnen und was man tun soll . . .

Notfälle von A-Z

Erste Hilfe ist einfach zu erlernen. Trotzdem ist es wichtig, für den Ernstfall gerüstet zu sein. Dies gelingt mit „gesundem“ Hausverstand, Basiswissen über medizinische Notfälle und einem praktischen Erste-Hilfe-Kurs. Zum besseren Verständnis sind im folgenden Kapitel die einzelnen Notfälle klar und leicht verständlich aufbereitet. Alle Erste-Hilfe-Tipps werden Schritt für Schritt erklärt . . .



Notfälle bei Kindern

Kind sein bedeutet, die Welt entdecken, Freude am Leben und Spaß haben. Doch leider kann, besonders bei Kleinkindern, das Entdecken in einem Unfall enden. Unfälle zählen bei Kindern zu den häufigsten Todesursachen in Österreich. Damit es gar nicht so weit kommt, sind Vorsichtsmaßnahmen wichtig. Diese sind meistens einfach und mit wenig Aufwand verbunden. Zum Beispiel sollten Kinder niemals unbeaufsichtigt in der Nähe von Gewässern spielen . . .

Vergiftungen bei Erwachsenen

In unserem Alltagsleben sind „Gifte“ allgegenwärtig. Angefangen von Putz- und Pflegemitteln, Kosmetika, Farben, Lacken, Lösungsmitteln und anderen chemischen Substanzen bis hin zu giftigen Pflanzen reicht die Palette. Oft sind Substanzen in normalen Mengen völlig unbedenklich, die Einnahme großer Mengen hingegen giftig . . . 

Vergiftungen bei Kindern

Schwere Vergiftungen kommen bei Kindern extrem selten vor. Am häufigsten sind Kinder zwischen sieben Monaten und vier Jahren betroffen. In diesem Alter kommt es nicht nur zu Vergiftungen/Verätzungen, sondern auch zum „Verschlucken“ von Gegenständen. Die häufigsten Unfälle passieren durch die Einnahme von Haushaltsprodukten wie Reinigungsmittel, Körperpflegeprodukte, Medikamente oder  Pflanzenteile . . .
  

Mein Wegweiser


Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse