Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Gynäkomastie

Vergrößerung der männlichen Brustdrüse

Bei einer Gynäkomastie ist das männliche Brustdrüsengewebe hormonell bedingt vergrößert. Grund für die Vergrößerung sind erhöhte Hormonspiegel von Östrogen, Prolaktin, Gonadotropine oder eine verminderte Produktion bzw. Ansprechbarkeit des Gewebes auf männliche Hormone. Gynäkomastie kann vorübergehend beim Neugeborenen sowie in der Pubertät auftreten. Als weitere Ursachen kommen unter anderem infrage: Erkrankungen der Schilddrüse, Hodentumore, Dialyse, Leberzirrhose, östrogenproduzierende Tumore, Hirntumore, Östrogentherapie bei Prostatakrebs sowie selten Brustkrebs. Von der Gynäkomastie abzugrenzen ist die sogenannte Pseudogynäkomastie, eine Vergrößerung der Brust bei übergewichtigen Männern durch Fetteinlagerung.

Artikel zu diesem Thema

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen