Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Creatin-Kinase (CK)

Das Enzym Creatin-Kinase (CK) kommt im Körper vor allem in der Herz- und Skelettmuskulatur vor. Erhöhte Werte der CK-Aktivität im Blut deuten darauf hin, dass irgendwo im Körper eine Schädigung der Muskulatur (Herz- und Skelettmuskulatur) aufgetreten ist.

Warum wird die CK im Blut bestimmt?

Die Creatin-Kinase (CK) ist ein wichtiges Enzym in der Muskulatur. In diesem Gewebe dient es der Bereitstellung von chemischer Energie für die Muskelarbeit. Wenn Muskulatur geschädigt wird, kann CK ins Blut übertreten. Im Blut wird dann eine erhöhte CK-Aktivität gemessen.

Was bedeuten erhöhte CK-Werte im Blut?

Erhöhte Werte der CK-Aktivität im Blut deuten darauf hin, dass irgendwo im Körper eine Schädigung der Muskulatur aufgetreten ist:

  • Schädigung der Skelettmuskulatur und/oder
  • Schädigung der Herzmuskulatur.

Ein lediglich erhöhter CK-Wert im Blut lässt aber keine Rückschlüsse darauf zu, wo genau die Muskelschädigung vorliegt. So findet sich nicht selten schon bei einem einfachen „Muskelkater“ nach anstrengender Muskelarbeit (Sport, Schwerarbeit etc.) oder bei Verletzungen (z.B. nach einem Sturz) ein erhöhter CK-Wert im Blut. Aus diesem Grund ist bereits einige Tage vor einer geplanten Blutabnahme körperliche Schonung empfehlenswert.

Weiterführende Laboruntersuchungen bei erhöhtem CK-Wert

Bei allen unklaren Fällen einer CK-Erhöhung im Blut muss eine weiterführende Diagnostik erfolgen. Insbesondere muss eine Schädigung des Herzmuskels (z.B. durch Herzinfarkt) ausgeschlossen werden.

Für die weiterführende Diagnostik kommen die folgenden Laborwerte infrage:

  • CK-MB-Aktivität,
  • CK-MB-Masse,
  • kardiale Troponine (Troponin T oder Troponin I),
  • Myoglobin,
  • HBDH (u.a. zur Herzinfarktdiagnostik eingesetzt, neben Abklärung von Anämie – Blutarmut – und Lebererkrankungen).

Generell können bei Muskelschäden auch noch die folgenden Laborwerte erhöht sein, wobei diese Werte nicht herzspezifisch sind:

  • ASAT (GOT),
  • LDH.

Labordiagnostik des Herzinfarktes

Ein Herzinfarkt ist ein akut lebensbedrohlicher Zustand. Die Ursache eines Herzinfarktes ist eine Durchblutungsstörung im Bereich der Herzkranzgefäße. Das sind jene Blutgefäße, welche die Herzmuskulatur mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen.

Beim Verschluss eines Herzkranzgefäßes, z.B. durch eine Verstopfung des Blutgefäßes, kommt es zum Absterben des nicht mehr versorgten Herzgewebes: Herzinfarkt (auch Myokardinfarkt genannt).

Die weitere Funktion des Herzens hängt von der Größe des verschlossenen Gefäßes und der Ausdehnung der Herzmuskelschädigung ab. Ein ausgedehnter Herzinfarkt kann sofort zum Tod führen.

Die wichtigsten Hinweise auf einen Herzinfarkt sind:

  • typische Beschwerden (insbesondere Druck im Bereich des Brustbeines, Todesangst, Schmerzen in der Brust sowie Schmerzausstrahlung in den linken Arm),
  • typische EKG-Veränderungen (Elektrokardiogramm) und
  • Erhöhung bestimmter Stoffe im Blut, die aus den abgestorbenen Herzmuskelzellen frei geworden sind (CK, CK-MB, kardiale Troponine etc.).

Weitere Informationen zu 

Synonyme: Creatinphosphokinase (CPK), Kreatinkinase
LOINC: 2157-6

Referenzwert

Einheit Referenzbereich      
  Männer bis 18 Jahre Männer über 18 Jahre Frauen bis 18 Jahre Frauen über 18 Jahre
U/L (Units pro Liter) <171 U/L <171 U/L <145 U/L <145 U/L

Hinweis Die an dieser Stelle angeführten Referenzwerte dürfen nicht für die Interpretation eines Laborbefundes verwendet werden, da es sich hierbei um einen exemplarischen Näherungsbereich aus der medizinischen Fachliteratur für diese Labormessgröße in der jeweils untersuchten Körperflüssigkeit handelt. Grundsätzlich hängen Labornormalwerte von Alter und Geschlecht der Patientinnen und Patienten ab. Darüber hinaus können auch tageszeitliche Schwankungen bzw. eine Reihe von biologischen Rhythmen die Laborergebnisse beeinflussen. Daher dürfen immer nur die auf dem jeweiligen Laborbefund ausgewiesenen Referenzwerte für die medizinische Interpretation herangezogen werden. Liegen einzelne Laborwerte des Laborbefundes außerhalb der entsprechenden Referenzbereiche, darf niemals auf das Vorliegen einer Krankheit geschlossen werden. Denn leichte Abweichungen vom Referenzbereich können auch bei Gesunden vorkommen. Außerdem hängen die Laborergebnisse auch von der vom jeweiligen medizinischen Labor eingesetzten Untersuchungsmethode ab (nicht alle Labors verwenden die gleiche Methode). Mehr Informationen finden Sie unter: Was sind Normalwerte?

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse