Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Beta-Trace Protein (BTRP)

Beta-Trace Protein hat im Liquor eine bestimmte minimale Konzentration. Anhand dieser Labormessgröße kann Liquor von anderen Körperflüssigkeiten (z.B. Nasensekret) unterschieden werden.

Warum wird Beta-Trace Protein bestimmt?

Unter dem sogenannten „Liquor“ versteht man die Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit („Liquor cerebrospinalis“), in welche das zentrale Nervensystem (ZNS – bestehend aus Gehirn und Rückenmark) quasi schwimmend eingebettet ist.

Zu den Hauptfunktionen des Liquors zählen

  • Schutz des ZNS vor Stoß und Druck von außen,
  • Ernährung des ZNS und Abfuhr von Stoffwechselprodukten sowie
  • Aufrechterhaltung eines optimalen biochemischen Milieus für das ZNS.

Nach einer Kopfverletzung kann es z.B. bei einer Schädelbasisfraktur dazu kommen, dass eine klare Flüssigkeit aus der Nase austritt.

In einem solchen Fall kann sich für die behandelnde Ärztin/den behandelnden Arzt die Frage stellen, ob es sich bei dieser Flüssigkeit um

  • Liquor cerebrospinalis bzw.
  • „nur“ um Nasensekret handelt.

Zur Beantwortung dieser Fragestellung können verschiedene Labormessgrößen in dieser Körperflüssigkeit primär unklaren Ursprungs (Nase oder Gehirn) erhoben werden:

  • Messung des Eiweißgehaltes: dieser ist im Liquor sehr niedrig (<0,4 g/l);
  • Messung von Glukose: diese ist im Liquor höher (50 bis 140 mg/dl);
  • Messung des Beta-Trace Proteins: im Liquor beträgt die Konzentration >6 mg/l.

Wie wird der B-Trace-Protein-Messwert interpretiert?

Die Konzentration von Beta-Trace Protein ist im Liquor ca. 30 Mal höher als im Blut. Auch in normalem flüssigem Nasensekret finden sich für gewöhnlich bloß Spuren von diesem Eiweißstoff.

Aus diesem Grund ist die Bestimmung von Beta-Trace Protein in einer Körperflüssigkeit primär unklaren Ursprungs (Nase oder Gehirn) ein zuverlässiger Marker dafür, ob es sich bei der Flüssigkeit um Liquor handelt oder nicht:

  • Beta-Trace Protein im Liquor: >6 mg/l
  • Beta-Trace Protein im Nasensekret: <1 mg/l
LOINC: 48499-8

Referenzwert

Einheit Referenzbereich      
  Männer bis 18 Jahre Männer über 18 Jahre Frauen bis 18 Jahre Frauen über 18 Jahre
mg/l (Milligramm pro Liter) >6 mg/l >6 mg/l >6 mg/l >6 mg/l

Hinweis Die an dieser Stelle angeführten Referenzwerte dürfen nicht für die Interpretation eines Laborbefundes verwendet werden, da es sich hierbei um einen exemplarischen Näherungsbereich aus der medizinischen Fachliteratur für diese Labormessgröße in der jeweils untersuchten Körperflüssigkeit handelt. Grundsätzlich hängen Labornormalwerte von Alter und Geschlecht der Patientinnen und Patienten ab. Darüber hinaus können auch tageszeitliche Schwankungen bzw. eine Reihe von biologischen Rhythmen die Laborergebnisse beeinflussen. Daher dürfen immer nur die auf dem jeweiligen Laborbefund ausgewiesenen Referenzwerte für die medizinische Interpretation herangezogen werden. Liegen einzelne Laborwerte des Laborbefundes außerhalb der entsprechenden Referenzbereiche, darf niemals auf das Vorliegen einer Krankheit geschlossen werden. Denn leichte Abweichungen vom Referenzbereich können auch bei Gesunden vorkommen. Außerdem hängen die Laborergebnisse auch von der vom jeweiligen medizinischen Labor eingesetzten Untersuchungsmethode ab (nicht alle Labors verwenden die gleiche Methode). Mehr Informationen finden Sie unter: Was sind Normalwerte?

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse