Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Differenzialblutbild

Beim Differenzialblutbild werden die weißen Blutkörperchen qualitiativ (nach ihren verschiedenen Arten) und quantitativ (in relativen und absoluten Zahlen) aufgeschlüsselt.

Was versteht man unter dem Begriff Differenzialblutbild?

Der Begriff Differenzialblutbild bezieht sich ausschließlich auf die weißen Blutkörperchen (Leukozyten). Es gibt nämlich verschiedene weiße Blutkörperchen. Diese werden zwar einerseits als Gesamtzahl aller weißen Blutzellen im Leukozytenwert zusammengefasst. Die Aufschlüsselung der Untergruppen der weißen Blutzellen erfolgt aber in Form des Differenzialblutbildes.

Hierbei wird die relative Zahl der verschiedenen weißen Blutkörperchen bezogen auf die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen im Blut sowie die absoluten Werte (Anzahl der jeweiligen Blutzellen einer bestimmten Leukozyten-Untergruppe) ermittelt.

Dabei gibt es die folgenden Gruppen von weißen Blutkörperchen:

  • Granulozyten: Diese sind für die Abwehr von Mikroorganismen (Bakterien), von infizierten Zellen sowie von körperfremden Stoffen (z.B. Pollen) verantwortlich. Bei den Granulozyten gibt es noch die folgenden Untergruppen:
    • neutrophile Granulozyten
    • eosinophile Granulozyten
    • basophile Granulozyten
  • Lymphozyten: Das sind Zellen des erworbenen/spezifischen Immunsystems. Bestimmte Lymphozyten (Plasmazellen genannt) sind für die Bildung von Antikörpern verantwortlich.
  • Monozyten: Dabei handelt es sich um Fresszellen bzw. Vorstufen von Fresszellen, die teilweise auch mit Granulozyten und Lymphozyten interagieren.
Moderne, im medizinischen Labor zum Einsatz kommende Blutbild-Analysegeräte können bereits ein sogenanntes

  • „automatisches Differenzialblutbild“ erstellen. Dabei werden die verschiedenen weißen Blutkörperchen vom Blutbild-Analysegerät automatisch in die folgenden Gruppen eingeteilt:
    • neutrophile Granulozyten
    • eosinophile Granulozyten
    • basophile Granulozyten
    • Lymphozyten
    • Monozyten
Für bestimmte Fragestellungen muss dieses „automatische Differenzialblutbild“ des Blutbild-Analysegerätes im medizinischen Labor mikroskopisch überprüft werden. Dazu wird ein sogenannter „Blutausstrich“ angefertigt, und die Blutzellen werden unter dem Mikroskop begutachtet und ausgezählt.

Das Ergebnis dieser mikroskopischen Überprüfung wird als

  • „manuelles Differenzialblutbild“ bezeichnet. Hierbei werden die verschiedenen weißen Blutkörperchen unter dem Mikroskop begutachtet und das Verhältnis dieser Zellen zueinander durch Auszählung ermittelt.
LOINC: 33255-1

Referenzwert

Für alle im Rahmen des Differenzialblutbildes erhobenen Messwerte gibt es entsprechende Referenzwerte, die bei den jeweiligen Laborwerten zu finden sind.

Hinweis Die an dieser Stelle angeführten Referenzwerte dürfen nicht für die Interpretation eines Laborbefundes verwendet werden, da es sich hierbei um einen exemplarischen Näherungsbereich aus der medizinischen Fachliteratur für diese Labormessgröße in der jeweils untersuchten Körperflüssigkeit handelt. Grundsätzlich hängen Labornormalwerte von Alter und Geschlecht der Patientinnen und Patienten ab. Darüber hinaus können auch tageszeitliche Schwankungen bzw. eine Reihe von biologischen Rhythmen die Laborergebnisse beeinflussen. Daher dürfen immer nur die auf dem jeweiligen Laborbefund ausgewiesenen Referenzwerte für die medizinische Interpretation herangezogen werden. Liegen einzelne Laborwerte des Laborbefundes außerhalb der entsprechenden Referenzbereiche, darf niemals auf das Vorliegen einer Krankheit geschlossen werden. Denn leichte Abweichungen vom Referenzbereich können auch bei Gesunden vorkommen. Außerdem hängen die Laborergebnisse auch von der vom jeweiligen medizinischen Labor eingesetzten Untersuchungsmethode ab (nicht alle Labors verwenden die gleiche Methode). Mehr Informationen finden Sie unter: Was sind Normalwerte?

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen