Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Technische Umsetzung

Für die technische Umsetzung der Content Syndizierung gibt es drei verschiedene Vorgangsweisen. Wählen Sie, die für Sie praktikable Variante.

Möglichkeiten

Prinzipiell gibt es drei Varianten, wie Gesundheit.gv.at-Inhalte in die eigene Website
integriert werden können:

  1. serverseitiger Skript-Include (Remote Include)
  2. Einbindung als HTML Frame oder IFrame
  3. RSS-Feed

RiSKommunal-Gemeinden haben die Möglichkeit Gesundheit.gv.at-Inhalte voll automatisch mit wenigen Klicks im RISKommunal zu aktivieren. Ansprechpartner für diese Gemeinden sind gemdat NÖ, Gemdat OÖ, Kufgem, PSC und Gemeindeinformatik Vorarlberg.

Welche Variante ist die passende?

Um herauszufinden, welche Variante für Sie optimal ist, lesen Sie bitte die folgende Checkliste:

  • Ihr Server unterstützt eine Skriptsprache (beispielsweise PHP). Bitte setzen Sie Variante 1 ein.
  • Ihr Server unterstützt keine Skriptsprache. Sie können die HTML-Frame- bzw. IFrame
    Variante 2 einsetzen.
  • Wenn Ihnen die Skript- und die Frame-Variante nicht zusagen bzw. nicht umsetzbar sind, können Sie die Inhalte der Seiten auch noch im XML-RSS-Format abrufen (Variante 3). In dieser Form muss der Inhalt jedoch zuerst serverseitig verarbeitet und dann ausgegeben werden. Inhalt dieser Dokumentation ist lediglich der Empfang der RSS-Daten, nicht jedoch deren Interpretation.

Das Interface

Egal für welche Integrationsvariante Sie sich entscheiden, der Zugriff erfolgt immer über die Gesundheit.gv.at-CS-Interface-URL:

https://www.gesundheit.gv.at/CSOutbound/cs?lsk=...&type=...

Beschreibung der GET-Parameter:

  • lsk: Leistungssituationskürzel (siehe weiter unten)
  • type: Art der Auslieferung, Mögliche Werte sind
    • rss
    • php (default, wenn nicht angegeben)

Weiters gibt es die Möglichkeit eine Seite über deren ID zu laden:

https://www.gesundheit.gv.at/CSOutbound/cs?contentid=10007...

Achtung! Die Variante über contentid sollte von Ihnen nicht direkt verwendet werden, da sich IDs über die Zeit ändern können. Diese Möglichkeit ist ausschließlich zum Zwecke der Vollständigkeit angeführt.


Eine gültige Interface URL könnte z.B. so aussehen:

https://www.gesundheit.gv.at/CSOutbound/cs?lsk=L-GK-EN

Diese Interface-URL öffnet die Seite mit dem Lebenssituationskürzel L-GK-EN zur Integration via Include-Variante zurückliefern.

Lebenssituationskürzel

Auf der  Übersichtsseite zur Content Syndizierung finden Sie eine Liste von Themen, die zur Content Syndizierung zur Verfügung stehen. Eine vollständige Referenz der Lebenssituationen ist auf e-Government - Lebens- und Unternehmenssituationen zu finden.

CSS-Formatierungen

Unter der Adresse finden Sie eine Gesundheit.gv.at-spezifische CSS-Datei, die ein Minimum an CSS-Eigenschaften enthält, die bei einer Syndizierung von Gesundheit.gv.at-Inhalten gesetzt sein sollten.

Es gibt zwei Varianten, wie Sie diese CSS-Eigenschaften auf Ihren Webseiten einbinden:

  • sie fügen die CSS-Eigenschaften einfach mittels Copy & Paste am Ende der CSS-Datei, die für Ihre ehördenseiten verwendet wird, hinzu, oder
  • sie binden die Gesundheit.gv.at-spezifische CSS-Datei zusätzlich zu Ihrer behördenspezifischen CSS-Datei ein.

Ein Beispiel für die zweite Variante finden Sie auf den Mustergemeinde-Seiten:

<link href="https://www.gesundheit.gv.at/r/css/partner/ghp-cs.css" type="text/stylesheet" />
<link href="custom.css" type="text/stylesheet" />

Hier wird zuerst die Gesundheit.gv.at-spezifische CSS-Datei ghp-cs.css eingebunden und im Anschluss ihr eigene CSS-Datei custom.css.

In der Gesundheit.gv.at-spezifischen CSS-Datei gibt es eine Klassendefinition, die Sie wahrscheinlich an das Corporate Design Ihrer Behördenwebsite anpassen möchten:

  • p.advice strong.advice_label, div.tipp_logo: Das ist die Formatierung für die Gesundheit.gv.at Tipp und Hinweis Tags. Hier sollte die Hintergrundfarbe dunkel und die Schriftfarbe hell sein.

Hinweis Aktuell eingesetzte Suchmaschinen erkennen Content, der auf mehreren Seiten gleich ist. Das kann ein Indiz für unerlaubte Plagiate sein und wird durch die Suchmaschinenbetreiber mit einer Verschlechterung des Rankings bestraft. Abhilfe schaffen eine saubere Quellenangabe und eine Regelangabe für Suchmaschinen, wie der Content zu bewerten ist. Aus diesem Grund wird empfohlen, die Seiten, die den syndizierten Content beinhalten mit einer meta-Anweisung auszustatten.


<meta name="robots" content="noindex, noarchive, follow" />


Mit dieser Anweisung wird Ihre Website korrekt erkannt und trägt auch zu Ihrem besseren Ranking in den Suchmaschinen bei.

zuletzt aktualisiert 24.01.2013
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal
Zum Expertenpool

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse