Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Naturaktiv mit „Outdoor-Apotheke“

Junge Frau mit Pflaster © Robert Przybysz
Junge Frau mit Pflaster © Robert Przybysz
29.07.2019

Das Rote Kreuz Österreich informiert Natur- und Wanderaktive über das geeignete Notfallset beim Wandern, Bergsteigen sowie anderen Aktivitäten im Freien. Bereits eine kleine Verletzung kann sich unterwegs zu einer großen Unannehmlichkeit entwickeln. Gut gerüstet steht den Abenteuern nichts mehr im Wege: Das sollte im Rucksack unbedingt mit dabei sein.

Wer aktiv bzw. sportlich unterwegs ist, muss jederzeit mit kleinen oder größeren Verletzungen rechnen und ist im besten Fall auch dafür gerüstet. Denn auch auf einer kurzen Wanderung kann eine Blase unglaublich schmerzhaft bis blutig werden oder beim kleinen Radausflug ein Sturz passieren.

Verletzungen passieren schnell

Das Rote Kreuz Österreich rät dazu, bei jeder Aktivität im Freien ein Verbandszeug parat zu haben und hat eine „Outdoor-Apotheke“ zusammengestellt – gut durchdacht und gepackt wiegt diese nur ca. 500 Gramm und fällt nicht schwer ins Gewicht. Einmal gepackt, sollte sie immer mit von der Partie sein.

„Outdoor-Apotheke“ für unterwegs

Ob Berg-, Hoch-, Trekking- oder Radtour – das sollte in einer „Outdoor-Apotheke“ für unterwegs unbedingt enthalten sein:

Verbandszeug

  • mehrere sterile Wundauflagen
  • steriler Momentverband
  • Heftpflasterstreifen (schmal und breit)
  • verschiedene Pflasterstrips
  • Blasenpflaster
  • mehrere elastische Mullbinden
  • Einmalhandschuhe
  • elastische Binden zur Stabilisierung
  • Dreiecktuch
  • Alu-Rettungsdecke
  • Beatmungstuch 

Medikamente/Schutzmittel

  • je nach Tour bzw. Reiseziel von der Ärztin/dem Arzt verschriebene Tabletten
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Sonnen- und Insektenschutzmittel

 Bei mehrtägigen Touren zusätzlich:

  • Wundheilsalbe
  • Sportgel
  • Tabletten gegen Magenverstimmung, Erbrechen, Übelkeit
  • Augentropfen
  • Durchfallmittel
  • Antibiotikum gegen schwere Infektionen
  • fiebersenkendes Mittel
  • ev. Tabletten gegen Höhenkrankheit.

 

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen