Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

AKH Wien startet mit ELGA

Ärzte mit ELGA-Tafel © ELGA GmbH
23.05.2016

Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist am 18.5.2016 im AKH Wien in Betrieb gegangen. Dies gab das größte Spital Österreichs in einer Presseaussendung bekannt. 

Die Entlassungsbriefe und Radiologiebefunde werden für Patientinnen und Patienten, die sich ab diesem Zeitpunkt im AKH Wien in Behandlung begeben, inELGAELGAbereitgestellt. Schrittweise werden weitere Funktionen, wie Laborbefunde, frei geschalten.

ELGA-Teilnahme und Information

Die Patientinnen und Patienten gelangen über das Gesundheitsportal www.gesundheit.gv.at und nach Anmeldung mit Handysignatur oder Bürgerkarte zu ihrer persönlichen ELGA. Der ELGA-Informationsfolder liegt in den Stationen des AKH Wien auf und ist für die Bürgerinnen und Bürger zusätzlich über die AKH-Homepage aufrufbar. Bei weiteren Fragen stehen die Ombudsstelle des AKH Wien und die ELGA-Ombudsstelle der Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft sowie die ELGA Serviceline zur Verfügung.

Im AKH Wien werden jährlich rund 100.000 stationäre und über 500.000 ambulante Patientinnen und Patienten von mehr als 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von AKH Wien und MedUni Wien betreut. Ärztinnen/Ärzte mit Behandlungsbezug können nun als ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter/innen während der Betreuungsphase der Patientin/des Patienten in die Befunde von anderen teilnehmenden Krankenhäusern bzw. in ELGA-Gesundheitsdaten Einsicht nehmen. Damit ist einerseits ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Patientensicherheit erreicht, andererseits werden höchste Sicherheitsstandards für den Abruf der Gesundheitsdaten angewendet.

ELGA-Umsetzung in Österreich

Die schrittweise Umsetzung von ELGA hat im Dezember 2015 begonnen. Zunächst wurden in öffentlichen Krankenhäusern in Wien und der Steiermark e-Befunde verfügbar gemacht. Auch einige Pflegeeinrichtungen in diesen beiden Bundesländern verwenden ELGA bereits. Ab Sommer 2016 beginnen auch Unfallkrankenhäuser und Rehabilitationszentren der Allgemeinen Unfallversicherung österreichweit mit ELGA zu arbeiten. Zug um Zug folgen danach die öffentlichen Krankenhäuser in den anderen Bundesländern. In der Folge wird ELGA schrittweise im niedergelassenen Bereich, in Apotheken, Ambulatorien, privaten Krankenhäusern sowie bei den Zahnärztinnen/Zahnärzten ausgerollt.

Eine aktuelle Liste jener Spitäler und Pflegeeinrichtungen, die ELGA bereits verwenden, finden Sie hier.

Weitere Informationen:

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse