pflege.gv.at: Neue Infoplattform für Pflege & Betreuung

13.12.2021

Die neue Informationsplattform pflege.gv.at ist ein Pflege-Wegweiser für Menschen mit Pflegebedarf und deren Angehörige. Auf pflege.gv.at finden sich viele Informationen für Pflege und Betreuung – leicht verständlich erklärt.

„Dieses neue Informationsangebot richtet sich an jene, die selbst Pflege oder Betreuung brauchen oder jemanden pflegen. Betroffene sollen so die Möglichkeit bekommen, sich niederschwellig und unkompliziert wichtige Informationen zu Pflegegeld, Förderungen oder präventiven Maßnahmen zu holen und sich einen österreichweiten Überblick zu verschaffen“, erklärt Sozialminister Wolfgang Mückstein. Der praktische Nutzen der Plattform wird durch regionale Angebote und Informationen in einzelnen Bundesländern erweitert.

Betroffene bei Entwicklung eingebunden

Die Gesundheit Österreich GmbH entwickelte die neue Informationsplattform im Auftrag des Sozialministeriums. Bei der Erstellung der Inhalte wurde auch ein ehrenamtlicher Beirat eingebunden. So wurden Vorschläge für Themen aus der Perspektive von Seniorinnen und Senioren, Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen, pflegenden An- und Zugehörigen, Menschen mit Behinderungen und solchen mit chronischen Erkrankungen in der Umsetzung berücksichtigt. Die Inhalte der Website werden laufend ausgebaut.

Barrierefreiheit im Ausbau

Auf Niederschwelligkeit der Texte, Barrierefreiheit und eine übersichtliche, klare Darstellungsweise wurde bei der Umsetzung ein besonderes Augenmerk gerichtet. Die Infoplattform bietet fürs Erste nur ausgewählte Texte in einer Leicht-Lesen-Variante an. Die Inhalte werden zudem in Videos in Österreichischer Gebärdensprache nach und nach dargestellt und laufend erweitert. So kann sichergestellt werden, dass die wichtigsten Informationen von möglichst vielen Menschen in Österreich verstanden werden.

„Durch die möglichst leicht verständlichen Texte auf pflege.gv.at soll es gelingen, die Informationen der breiten Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Auch auf regionale Besonderheiten wird eingegangen. Fachbegriffe werden in einem Lexikon erklärt“, erklärt Projektleiterin Ellen Schörner die Vorteile der Informationsplattform.

Weitere Infos:

Letzte Aktualisierung: 13. Dezember 2021

Erstellt durch: Redaktion

Zurück zum Anfang des Inhaltes