Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Plazenta praevia

atypische Lage des Mutterkuchens

Bei der Placenta praevia liegt die Plazenta nahe am Gebärmutterhals und verlegt so den Geburtskanal zum Teil oder völlig. Als Risikofaktoren für die Entwicklung einer Placenta praevia gelten z.B. Kürettagen, Kaiserschnitt oder Mehrlingsschwangerschaften. Die abnorme Lage der Plazenta kann zu schweren bis hin zu lebensbedrohlichen Blutungen bei Mutter und Kind in Früh- und Spätschwangerschaft sowie bei der Geburt führen. Warnsignal sind vor allem Blutungen aus der Scheide. Die Diagnose wird mithilfe einer Ultraschalluntersuchung gestellt. Bei kompletter Verlegung des Geburtskanals oder nicht kontrollierbarer Blutung muss eine Schnittentbindung erfolgen.
Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen Transparente Grafik zwecks Webanalyse