Gesundheitsportal
Inhaltsbereich

Embolie


plötzlicher Verschluss eines Blutgefäßes durch eingeschwemmtes Material   

Als Embolie bezeichnet man den akuten Verschluss eines Blutgefäßes durch eingeschwemmtes, nicht-lösliches Material (Embolus). Das können körpereigene als auch fremde Substanzen sein, wie beispielsweise losgelöste Thromben, Fett, Luft- oder Gasblasen, Tumorzellen oder Fremdkörper. Durch den Gefäßverschluss wird der Bereich hinter der Verstopfung nicht mehr durchblutet und es kommt zu einem Nährstoffmangel, der zu einem Absterben von Gewebe in diesem Areal führen kann. Eine Embolie beginnt häufig mit einem peitschenschlagartigen Schmerz als Folge der Verkrampfung des betroffenen Gefäßes. Die häufigste Form ist die Thrombembolie, welche beispielsweise einen Schlaganfall oder eine Lungenembolie verursachen kann.

Artikel zu diesem Thema

Diagnose & Labor

Arterielle Angiographie

Diagnose & Labor

Koronarangiographie

Drucken RSS-Feed Teilen Feedback
Zum Seitenanfang springen